Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Polak trifft, Club spielt unentschieden

Ihm wuchsen beinahe Flügel: Kunst-Schütze Jan Polak nach dem 1:1

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg bleibt in der Bundesliga ungeschlagen. Am Samstag (16.09.06) trennten sich die Schützlinge von Trainer Hans Meyer vor 40.240 Zuschauern im easyCredit-Stadion vom VfL Bochum mit 1:1 (1:1). In einer vor allem im ersten Durchgang temporeichen und unterhaltsamen Partie brachte Theofanis Gekas die Gäste in der zehnten Minute in Führung, die Jan Polak nach einer halben Stunde mit seinem Traumtreffer zum 1:1-Endstand egalisierte.

Trotz des ersten Gegentores in dieser Saison und dem zweiten Remis in Folge konnten die Cluberer in ihrem 850. Bundesliga-Spiel die Tabellenführung zumindest bis zum Sonntagabend behaupten, da sowohl Bayern München (1:2 in Bielefeld) und Werder Bremen (2:3 gegen Stuttgart) als auch Mönchengladbach (2:4 in Aachen) und Mainz (0:2 in Cottbus) Federn lassen mussten. Dagegen feierte Bochum zwar seinen ersten Punktgewinn in der laufenden Saison, der zugleich auch die stolze Nürnberger Serie von zuvor acht Heimsiegen in Folge beendete, dennoch blieb der Aufsteiger im Besitz der Roten Laterne.

Mintal von Anfang an 

In seinem 100. Bundesligaspiel als Trainer stellte Hans Meyer erstmals seit dem 28. Januar 2006 Marek Mintal von Beginn an auf. Der Slowake kam im Vergleich zum 0:0 bei Bayern München für Ivica Banovic ins Team. Ivan Saenko wurde rechtzeitig fit und stürmte Seite an Seite mit Markus Schroth. Bei den Bochumern ersetzte Daniel Imhof den verletzten Oliver Schröder. Trainer Marcel Koller brachte mit Neuzugang Theofanis Gekas außerdem einen zusätzlichen Angreifer. Christoph Dabrowski war Leidtragender dieser Maßnahme.

Der FCN kontrollierte in der Anfangsphase die Partie und kam durch einen Glauber-Kopfstoß (3.) und einen Volleyschuss von Jan Polak (5.) zu ersten Chancen. Der sehr aktive Dominik Reinhardt wagte dann einen Alleingang und zog anschließend aus 20 Metern ab - einen Meter vorbei (6.). Kurz danach aber die Bochumer bei ihrem ersten Angriff: Filip Trojan setzte sich auf links gegen Reinhardt durch und hatte anschließend genügend Zeit und Platz, um scharf nach innen zu passen, wo sich Gekas gegen Javier Pinola durchsetzte und den Ball über die Linie grätschte - 0:1, das erste Gegentor des Clubs in der laufenden Saison (10.).

Polaks Hammer sitzt perfekt!

Die Nürnberger spielten weiter nach vorne und hatten nach einem Eckball die nächste Gelegenheit: Tomas Galasek fasste sich ein Herz und zog ab. VfL-Torwart Peter Skov-Jensen lenkte den Ball mit einer Hand an die Latte, Glauber konnte im Nachsetzen per Kopf kein Kapital schlagen. Auf der Gegenseite lief Torwart Raphael Schäfer rechtzeitig aus seinem Kasten heraus und rettete vor Gekas (17.). Auch als sich Fabio Junior im Nürnberger Strafraum um die eigene Achse drehte und auf den kurzen Pfosten zielte, war Schäfer schnell unten und parierte (20.).

Der Club setzte die nächsten Akzente: War Polak bei seinem Kopfball noch erfolglos (28.), so packte er wenig später den Hammer aus und traf - erstmals in dieser Saison - zum 1:1! Aus 25 Metern hatte der Tscheche mit seinem schwächeren linken Fuß abgezogen und den Ball an die Unterkante der Latte gedroschen - traumhaft. Für Skov-Jensen war da nichts zu halten (30.). Die Hausherren wollten unbedingt mit einer Führung in die Pause gehen, doch nach einer tollen Kombination ging Pinolas scharfer Schuss aus halblinker Position einige Meter vorbei (32.). Auf der anderen Seite war dann Schäfer noch einmal gegen Fabio Junior zur Stelle (33.). Nach 45 unterhaltsamen Minuten stand es 1:1.

Riesenchance für Mnari

Nach dem Seitenwechsel war es Saenko, der zweimal vergeblich aus der Distanz sein Glück versuchte (46., 56.). Kurz danach bediente der Russe von links kommend seinen Sturmpartner Markus Schroth, doch Pavel Drsek war schneller am Ball und klärte (57.). Das Tempo der Partie zu Beginn der zweiten Hälfte war deutlich geringer, das Kommando gab aber weiterhin der Club an. Reinhardt steckte schön zu Joe Mnari durch, doch der nutzte seine aussichtsreiche Möglichkeit nicht und zielte aus wenigen Metern genau auf Skov-Jensen (61.). Glaubers Kopfball ging zudem übers Tor (66.).

Auf der Gegenseite konnte Bochums Linksverteidiger Philipp Bönig auf der linken Außenbahn durchmarschieren. Seine Rückgabe im Strafraum klärte jedoch Pinola, der abgesehen von der Szene beim Gegentor einen guten Eindruck machte (65.). Wenig später Konfusion bei einem Club-Doppelwechsel: Zunächst sollte Saenko vom Platz, doch dann zeigte Polak an, dass Jan Kristiansen für ihn eingewechselt werden solle. Marek Nikl ersetzte zudem Glauber (71.). Die Gastgeber standen zwar in der Defensive sicher, konnten sich aber keine Großchancen mehr erarbeiten, weil vor allem im Mittelfeld die Bewegung fehlte. Einzig Distanzschüsse wie die von Reinhardt und Mnari erzeugten Gefahr (80., 83.). 

Nächsten Sonntag zu Energie Cottbus

Hans Meyer wechselte zum dritten und letzten Mal und nahm Mintal heraus. Der Torjäger hatte 81 Minuten durchgehalten, blieb aber getreu seinem Spitznamen "Das Phantom" weitestgehend unauffällig. Weil es auch bei den anderen auf dem Platz stehenden Akteuren in den restlichen Minuten einer überaus fairen Begegnung ohne jegliche Gelbe Karte zu keinem Treffer mehr reichte, blieb es am Ende beim leistungsgerechten Unentschieden, mit dem sicherlich vor allem die bis dato punktlosen Bochumer leben können.

Für den FCN geht es am nächsten Sonntag (24.09.06) zu Energie Cottbus. Hoffentlich bleiben die Meyer-Schützlinge danach immer noch ungeschlagen. Und vielleicht springt im Stadion der Freundschaft mit einem eventuell wieder genesenen Robert Vittek auch wieder ein Sieg heraus...


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber (71. Nikl), Pinola - Galasek - Mnari - Polak (71. Kristiansen), Mintal (81. Banovic), Saenko - Schroth

VfL Bochum: Skov-Jensen - Pallas, Maltritz, Drsek, Bönig - Zdebel - Imhof (63. Illicevic), Trojan (67. Butscher) - Misimovic - Gekas (87. Dabrowski), Fabio Junior

Tore: 0:1 Gekas (10.), 1:1 Polak (30.)

Zuschauer: 40.240

Schiedsrichter: Gräfe

Gelbe Karten: -/-

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

Nachwuchs