Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Vorbericht Freitag, 14.09.2018

Vorbericht Bremen: Der Reiz der schweren Aufgabe

Foto: Sportfoto Zink

Bremen ist zuhause eine Macht, doch gerade das sieht Club-Coach Köllner als besondere Herausforderung. Personell hat der Oberpfälzer "viele Optionen" zur Verfügung.

Das zweite Auswärtsspiel dieser Bundesliga-Saison führt den 1. FC Nürnberg nach Bremen. Anpfiff im Weserstadion ist am Sonntag um 15.30 Uhr. Der Vorbericht.

  • Die Situation

Ein Punkt aus den ersten beiden Spielen – insgeheim hatte man sich zum Start als Cluberer vielleicht den einen oder anderen Zähler mehr erhofft. Viel wichtiger als die Ausbeute war allerdings die Erkenntnis: Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner kann mithalten in der Liga. Dennoch kam die Länderspielpause für den Club-Coach „zur rechten Zeit. Wir konnten dadurch noch ein paar Dinge festzurren.“

Vor dem Spiel in Bremen konstatiert Köllner nun: „Wir sind gut drauf. Unsere Offensivstärke hat in der Pause wieder zugenommen.“ Was nicht zuletzt die 21 Treffer in den beiden Testspielen gegen Roth und Prag untermauern. Dennoch ist sich Köllner bewusst, dass „wir am Sonntag in der Außenreiterrolle sind“. An der Ausrichtung ändert dies allerdings nichts: „Wir wollen unser Spiel durchbringen und fahren mit dem Ziel nach Bremen, dort zu Punkten zu kommen.“

  • Das Personal

Mit Virgil Misidjan und Matheus Pereira stießen in der Länderspielpause zwei neue Akteure zum Kader, der die beiden Offensivspieler schon gut integriert hat. „Die Abläufe mit den Neuen werden immer besser“, so Köllner, der auf der Pressekonferenz allerdings nicht verriet, ob einer der Neuzugänge in Bremen auch in der Startelf stehen wird. „Wir haben auf vielen Positionen einen Konkurrenzkampf und ich als Trainer damit viele Optionen.“

Mit einem Einsatz von Beginn an rechnen darf man wohl bei Mikael Ishak. Der Schwede ließ das Testspiel gegen Prag aus, trainierte aber ab Mitte der Woche wieder komplett mit der Mannschaft. Enrico Valentini hingegen musste aufgrund einer Erkältung etwas kürzertreten. „Nichts Dramatisches“, diagnostizierte Köllner, hätte allerdings auch keine Bauchschmerzen, wenn statt Valentini Robert Bauer zum Einsatz käme. „Er hat seine Sache in Berlin schon sehr gut gemacht und ist immer ein Kandidat für die Startelf.“

  • Der Gegner

Souveräner Sieg in der ersten Pokalrunde, vier Punkte aus den ersten beiden Spielen – der Start ist Werder definitiv geglückt. Darauf ausruhen will sich Trainer Florian Kohfeldt aber keinesfalls: „Es ist schon wichtig, eine Lockerheit zu haben, aber der erste Schritt zum Misserfolg ist, zu schnell zu sagen: Wir sind zufrieden.“ Erfreulich für den Werder-Coach ist die Tatsache, dass er mit Jiri Pavlenka wieder auf seinen Stammkeeper zurückgreifen kann und mit Sebastian Langkamp nur auf einen verletzten Akteur verzichten muss.

Gleichzeitig steht Kohfeldt damit aber auch vor der Qual der Wahl. Gerade im Mittelfeld und Angriff hat der Bremer Trainer zahlreiche Optionen, zu denen seit Ende August auch Nuri Sahin zählt, der vom BVB an die Weser gewechselt ist. Sahin und Co. wollen am Sonntag die beeindruckende Heimserie ausbauen und auch im 15. Spiel in Folge ungeschlagen bleiben. „Diese Bilanz zeigt Werders Qualität, macht für uns aber auch den Reiz dieser Aufgabe aus“, so Köllner.

  • Die Fakten

Etwa 1.800 Club-Fans machen sich am Wochenende auf den Weg ins Weserstadion zum weit entferntesten Auswärtsspiel dieser Bundesliga-Saison (zur Fan-Info). Was Mut macht: Werders letzter Heimsieg gegen den Club liegt schon über acht Jahre zurück. In der Hinrunde 2009/10 gelang Bremen ein 4:2. Schiedsrichter der Partie am Sonntag ist Daniel Schlager, der seine Premiere im deutschen Fußball-Oberhaus feiert.

Auch am Sonntag könnt ihr euch in der CLUB-App in den Spieltagsmodus versetzen lassen. Je nachdem, ob ihr alles zur Partie erfahren wollt oder nur das nötigste auf eure Devices möchtet – ihr selbst habt die Wahl und könnt eure App individuell gestalten. Unmittelbar nach der Partie gibt’s das erste Statement eines Spielers in einem kurzen Video exklusiv in der App. Darüber hinaus erhaltet ihr wie gewohnt in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Snapchat (fcnsnaps) und Instagram exklusive Einblicke hinter die Kulissen des Weserstadions. Nach dem Spiel gibt es auf fcn.de den Spielbericht, weitere Stimmen und Bilder zur Partie und bei CLUB TV die Pressekonferenz mit den beiden Trainern. Außerdem überträgt das FCN-Fanradio die Partie ab 15.15 Uhr live und kostenlos.

Spieldaten

3. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
1 : 1
Werder Bremen
26. Maximilian Eggestein 1:0
1. FC Nürnberg
90. Virgil Misidjan 1:1
Stadion
Datum
16.09.2018 15:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Schlager
Zuschauer
42100

Aufstellung

Werder Bremen
Pavlenka - Gebre Selassie - Veljkovic - Moisander - Augustinsson - Bargfrede (71. Sahin) - Eggestein - Klaassen - 18466 (67. Rashica) - Osako (88. Friedl) - 18466
Reservebank
Plogmann, Friedl, Sahin, Kainz, Pizarro, Rashica
Trainer
Florian Kohfeldt
1. FC Nürnberg
Bredlow - Valentini - Margreitter - Mühl - Leibold - Petrak (82. Knöll) - Fuchs (61. Löwen) - Behrens - Pereira (61. Misidjan) - Kubo - Ishak
Reservebank
Mathenia, Bauer, Erras, Löwen, Misidjan, Knöll, Palacios
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

24. min Spielstand: 0:0
Davy Klaassen

26. min Spielstand: 1:0
Maximilian Eggestein

61. min Spielstand: 1:0
Eduard Löwen kommt für Alexander Fuchs

61. min Spielstand: 1:0
Virgil Misidjan kommt für Matheus Pereira

65. min Spielstand: 1:0
Philipp Bargfrede

67. min Spielstand: 1:0
Milot Rashica kommt für 18466

71. min Spielstand: 1:0
Nuri Sahin kommt für Philipp Bargfrede

82. min Spielstand: 1:0
Törles Knöll kommt für Ondrej Petrak

88. min Spielstand: 1:0
Marco Friedl kommt für Yuya Osako

90.(+2) min Spielstand: 1:1
Virgil Misidjan