Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Zwei im Fokus und ein gutes Omen

Lissabon - Auch das 23. Europapokalspiel der Club-Geschichte ist ein ganz besonderes - vor allem, weil es gegen den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon geht. Thomas von Heesen: "International zu spielen, ist für einen Verein wie den 1. FC Nürnberg eines der größten Geschenke. Ich habe keine Lust, etwas zu verschenken. In Lissabon haben wir die erste Chance, ein Erfolgserlebnis zu holen."

Einen Tag vor der Partie im Estadio da Luz - übersetzt Stadion des Lichts - (21.45 Uhr, fcn.de, DSF und Radio Gong 97.1) warf der neue Trainer des 1.FCN bei der Pressekonferenz einen Blick voraus auf das Wiedersehen mit dem zweifachen Sieger im Europapokal der Landesmeister. "Die Situation ist sicher nicht alltäglich, dass ein Trainer so kurz vor einem Europapokal-Spiel gewechselt wird. Auf der anderen Seite kenne ich die Nürnberger Mannschaft, und auch wenn die Zeit sehr kurz war, wird es das Team morgen schaffen, seine Qualitäten zu zeigen."

"Werden mutig auftreten"

Vor rund 100 mitgereisten fränkischen Fans hielt von Heesen am Mittwochabend seine erste Trainingseinheit bei den Franken ab. Verzichten musste er dabei auf die verletzten Marek Mintal, Zvjezdan Misimovic, Lars Jacobsen und Leon Benko, die erst gar nicht mitgereist waren. Alexander Stephan, Robert Vittek und der gesperrte Michael Beauchamp werden dem 46-Jährigen bei dessen Einstand am Donnerstag ebenfalls nicht zur Verfügung stehen.

Von Heesen kündigte an, dass mit vielen Umstellungen in der Anfangsformation nicht zu rechnen ist: "Eine Frage nach Veränderungen werde ich sicherlich nicht hier beantworten, sondern intern besprechen. Klar ist aber auch, dass die Grundstruktur steht." Der 378-malige Bundesligaspieler erwartet von seinen Schützlingen "Lust auf Fußball mit Herz und Verstand" - gegen "eines der größten Teams in Portugal. Sie sind vergleichbar mit den Bayern." 31 Meisterschaften, 27 Pokalsiege, viermal Super-Cup-Gewinner - die Liste der größten Erfolge beeindruckt. Aber: "Benfica macht derzeit eine Phase durch, die vielleicht unsere Chance ist." Der FC Porto ist den Adlern mit zehn Punkten längst enteilt, auch im Pokal mühte sich Benfica mehrfach nach Leibeskräften (fcn.de berichtete). "Wir werden auf jeden Fall mutig auftreten", kündigte von Heesen vor Benficas erstem Auftritt in der aktuellen UEFA-Cup-Saison an.

Mach's noch einmal, "Harry"!

Mit genügend Selbstvertrauen wird sicherlich Angelos Charisteas den Rasen betreten. Den griechischen EM-Held von 2004 hatte der Club eigens zur PK geschickt, um den Portugiesen freundlich zu zeigen, dass Charisteas nun ein Cluberer ist. Schmunzelnd meinte "Harry": "Ich habe hier schon vier Jahre kein Tor mehr geschossen, da muss ich wohl wieder mal eins machen." Gegen Portugal im Finale und schon im Viertelfinale gegen Frankreich - damals im Estadio José Alvalade (Spielstätte von Sporting Lissabon) - hatte Charisteas als Teamkollege von Benfica-Akteur Konstantinos Katsouranis den entscheidenden Treffer besorgt.

Wenig verwunderlich, dass er am Mittwoch bekräftigte: "Ich freue mich sehr, wieder hier zu sein und hier wieder zu spielen." Doch spielt "Harry", für den es zuvorderst wichtig ist, mit dem Team "ein positives Ergebnis zu erreichen" am Donnerstag überhaupt? Von Heesen: "Ich glaube, Angelos fühlt sich hier sehr wohl und hat sicher gute Chancen, auch zu spielen." Ein gutes Omen gibt es schonmal: Der 1.FCN wird sich in der selben Kabine umziehen, wie es die Griechen 2004 taten...

Hört hier den ersten Teil des Vorberichts von Mathias Zeck vom Club-Medienpartner Radio Gong 97.1 zum Auswärtsspiel bei Benfica Lissabon...

...und hier den zweiten Teil.