Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Lissabon - denkbar schöner Spielort

Gute Erinnerungen an das Estadio da Luz hat vor allem Angelos Charisteas

Nürnberg - Wenn am späten Donnerstagabend (21.45 Uhr deutscher Zeit) im Estadio da Luz in Lissabon der Anpfiff ertönt, werden mindestens 5.000 Club-Fans anwesend sein und 90 Minuten lang mitfiebern. Einige von ihnen werden sogar wissen, dass sie sich in eben jenem Stadion von Benfica befinden, in dem Angelos Charisteas 2004 seine Griechen zum EM-Titel unter Otto Rehhagel geschossen hat. Dieses Goldene Tor des heutigen Club-Stürmers beim 1:0-Endspielsieg über Gastgeber Portugal ist sicherlich ein besseres Omen als die Erinnerung der Franken an 1962.

Vor 46 Jahren fand der Europa-Auftritt des Club gegen Benfica Lissabon ein jähes Ende: In Lissabon gingen die Nürnberger im Viertelfinal-Rückspiel des Landesmeisterpokals mit 0:6 unter. Benfica-Star Eusebio & Co. machten am 22. Februar 1962 mit dem halben Dutzend Tore den 3:1-Sieg der Franken aus dem Hinspiel wett und schalteten den Bundesligisten aus. Nun ist also unverhofft die Chance auf die Revanche des Club gekommen. Mit neuem Trainer, aber dem alten Europa-Elan wollen die Nürnberger nun also auf der iberischen Halbinsel dem Liga-Frust entfliehen. Vielleicht freut sich Benfica nicht ganz so sehr auf dieses Duell der Traditionsteams. Denn Lissabon qualifizierte sich als Champions-League-Absteiger, Gruppendritter in der "Königsklasse". Die zwei Partien sind für beide Teams aber sicher mehr als nur ein Trostpflaster aus völlig verschiedenen Blickwinkeln.

Lohnenswertes Ziel am Atlantik

Nicht nur im Falle eines Sieges werden die mitgereisten Club-Fans feiern und sich die Urlaubsgegend ansehen wollen. Zumal die Wettervorhersage Sonnenschein und Temperaturen um 19 Grad ankündigt. Rund um die pulsierende Hafenstadt am Atlantik gibt es viel Sehenswertes zu entdecken. Das Stadtzentrum von Lissabon, die "Baixa", liegt in dem im 18. Jahrhundert errichteten Gebiet um Rossio. Östlich der Arkade Praça do Comercio liegen die mittelalterlichen Viertel Alfama und Mouraria, gekrönt von dem herrlichen Schloss St. Georg. Westlich davon liegen Bairro Alto und Madragoa mit ihren typischen Gassen, und am westlichen Ende befindet sich Belém mit dem Belém-Turm, der Wachturm über dem Tagus-Fluss, der zum Schutz der Stadt Lissabon errichtet wurde. In der Nähe liegt das Kloster Jeronimos, das mit Meisterwerke der manuelinischen Architektur in das Welterbeverzeichnis der UNESCO aufgenommen wurde.

Längste Brücke Europas: Vasco-da-Gama-Brücke (über 17 km)

1998 fand in Lissabon die Weltausstellung statt, welche der Stadt einen ziemlichen Entwicklungsschub verpasste. Rund um das Ausstellungsgelände entstand ein komplett neuer Stadtteil, welcher sich an der Metro-Endstation Oriente befindet und heute Park der Nationen genannt wird. Entlang der Uferpromenade befinden sich einige Bars und Restaurants, sowie der Yachthafen, ein grosses Einkaufszentrum und eine Vielzahl an Grünflächen. Pünktlich zur Expo '98 wurde auch die Vasco-da-Gama-Brücke fertiggestellt, welche die Stadt mit der Südseite des Flusses Tejo verbindet. Die nach dem portugiesischen Seefahrer benannte Schrägseilbrücke ist mit über 17 Kilometern die längste Brücke Europas.

Feiern erst am späten Abend

Einkaufen kann man besonders gut in der Altstadt sowie auf der Avenida de Roma. Lissabon selbst hat gut eine halbe Million Einwohner. Im Großraum Lissabon leben jedoch mehr als 2,5 Mio. Menschen. Wer der Stadt für einen (halben) Tag entfliehen möchte, kann mit der Fähre auf die Südseite des Tejo fahren oder mit dem Zug an die Atlantikküste - in die Badeorte Estoril oder Cascais.

Das Nachtleben spielt sich vorwiegend im Vairro Alto und entlang der Avenida 24 de Julho ab. Die meisten Bars und Fado Restaurants befinden sich im Stadtviertel Bairro Alto. Die Bars sind meist recht klein, weshalb das eigentliche Nachtleben eher auf der für Autos gesperrten Straße davor stattfindet. Die meisten Bars füllen sich meist nicht vor 22.00 Uhr - also passend zur späten Spielansetzung der Club-Partie. In die Disko geht der Lisboeta gerne erst um 2.00 Uhr am Morgen. Es wird also empfohlen, lieber einen ausgedehnten (Nach-)Mittagsschlaf zu halten, um für das Nachtleben fit zu sein. Dann können die Club-Fans also in jedem Fall miteinander anstoßen, bevor am Wochenende der Flieger zurück nach Franken abhebt.