Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Hört hier den Ausgleichstreffer aus der Reportage von Mathias Zeck vom Club-Medienpartner Radio Gong 97,1.

Der Siegtreffer aus der Reportage von Mathias Zeck

Der Abpfiff aus der Reportage von Mathias Zeck

2:1 gegen AZ: Meyers Joker stechen

Grazil gegen bissig: Graziano Pelle im Duell mit Andreas Wolf (re.)

Nürnberg - Welch ein Kraftakt! Mit zwei späten Jokertoren von Marek Mintal (83., 85.) hat der Club am Mittwochabend (04.12.07) einen 0:1-Pausenrückstand im UEFA-Cup-Heimspiel gegen AZ Alkmaar in ein 2:1 umgewandelt. Für die Gäste hatte Demy De Zeeuw getroffen (29.). Nach dem ersten Europapokalsieg seit über 19 Jahren reicht dem Club nun im letzten Spiel in Gruppe A bei Larissa FC ein weiterer "Dreier" zum Weiterkommen.

Punktgleich mit Alkmaar (4) rangiert der 1.FCN zwar weiter auf Platz vier. Mit einem Erfolg über das abgeschlagene Larissa am 20. Dezember könnte der Club aber sowohl am nun nicht mehr ungeschlagenen Alkmaar (empfängt das bereits qualifizierte Everton) als auch Zenit St. Petersburg, das all seine Partien schon absolviert hat, vorbeiziehen. Das Abenteuer Europa findet also hoffentlich seine Fortsetzung. Und noch etwas Gutes hat der erste UEFA-Pokal-Heimsieg in der Club-Geschichte im ersten Europapokal-Duell mit Alkmaar: Mit viel Selbstvertrauen kann die Mannschaft nun ihre wichtigen Aufgaben in der Liga angehen.

Benko erstmals von Beginn an

Mit zwei personellen Änderungen im Vergleich zum jüngsten 0:1 in Duisburg begann die Startelf von Hans Meyer dessen 75. Partie als Trainer auf internationaler Bühne: Mittelfeldmotor Peer Kluge rückte wieder in die Mannschaft, Marco Engelhardt wich dafür links in die Viererkette zurück. Verteidiger Ralf Schmidt machte Platz wie auch Marek Mintal, der durch Leon Benko im linken offensiven Mittelfeld ersetzt wurde. Der Kroate machte sein erstes Pflichtspiel von Beginn an für den Club. Die ersten beiden Möglichkeiten vor 35.020 Zuschauern im easyCredit-Stadion gehörten den Gästen: Spielmacher und Ex-Schalker Simon Cziommer feuerte in der siebten Spielminute einen Freistoß aufs Tor von Jaromir Blazek, der den Ball um den Pfosten lenkte. Nur zwei Minuten später verlor Club-Verteidiger Michael Beauchamp den Anschluss an De Zeeuw; dieser schoss aus kurzer Distanz übers Tor.

In der elften Minute ging ein Raunen durchs Nürnberger "Achteck": Nicky Adler hatte das Gästetor nur knapp verfehlt, nachdem eine Wolf-Flanke Chaos im Alkmaar-Strafraum ausgelöst hatte; Zvjezdan Misimovic hatte den ersten gefährlichen Club-Angriff eingeleitet. Nach einer Viertelstunde glänzte Linksverteidiger Marco Engelhardt mit einem langen Steilpass auf Angelos Charisteas, der die tolle Vorlage aber nicht ganz erreichte.  In der Folge neutralisierten sich beide Teams. Die Cluberer agierten zu überhastet und ungenau, um aus der kurzen Auszeit der Gäste Kapital zu schlagen. Die Strafe folgte prompt: In der 29. Spielminute gewann Beauchamp zwar sein Kopfballduell. Aber AZ-Stürmer Moussa Dembélé legte mit einem Hackentrick den Ball in die Mitte vor - sein Teamkollege De Zeeuw nahm das ideale Zuspiel dankbar an und stürmte allein auf Blazek zu. Halbhoch schoss er am Nürnberger Schlussmann vorbei ins Netz -  es stand 0:1.

Meyer mit gutem Händchen

Meyer reagierte auf den Rückstand: In der 38. Minute brachte der Coach Marek Mintal für Leon Benko. Aber gefährlich wurde es danach zuerst im Nürnberger Strafraum: Dembélé setzte einen Fernschuss an den Pfosten. 1.FCN-Schlussmann Blazek parierte reaktionsschnell den Nachschuss von Alkmaars isländischem Abwehrspieler Steinsson (39.). Kurz vor der Pause meldete sich Nürnberg zurück: Der Fernschuss des eingewechselten Mintal sauste knapp übers Tor (41.). Den Ausgleich auf dem Fuß hatte Charisteas unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff - der Grieche vergab eine 100-prozentige Chance: Nachdem Adler ihn mit einem traumhaften Hackentrick in den Strafraum bedient hatte, schoss Charisteas unbedrängt knapp am rechten Pfosten vorbei.

Alkmaar, UEFA-Cup-Finalist von 1981, konnte im zweiten Durchgang den Druck nicht erhöhen, schaltete sogar einen Gang zurück, was sich als fatal heraus stellen sollte. Die Cluberer erarbeiteten sich ein deutliches optisches Übergewicht. Ein ums andere Mal liefen sich Misimovic, Mintal & Co. fest. Nach einer Stunde sollte Ivan Saenko für frischen Wind sorgen - der Russe ersetzte den glücklosen Adler und brachte den erhofften Impuls über die rechte Angriffsseite. In der 67. Minute traf Misimovic per Vollspannschuss das Außennetz.

Club im Vorwärtsgang

Zur Freude der Fans ließ der Club den Vorwärtsgang drin und drängte mit toller Moral und großer Leidenschaft auf den Ausgleich. Nach 73 Minuten zog der Bosnier erneut aus der Ferne ab; aber Gästekeeper Boy Waterman parierte den Schuss von "Zwetschge". Mehr Gefahr entstand nach einem missglückten Ausflug des 23 Jahre jungen Waterman: Er hatte einen Querschläger unterlaufen - Andreas Wolf das herrenlose Leder am langen Eck aber nicht mehr erreicht. Aktivposten Saenko hielt die Hoffnungen der Club-Fans dennoch am Leben. Nach einem Foul an ihm setzte Marco Engelhardt den fälligen Freistoß knapp neben das Gästetor.

Dann die Erlösung: Wieder war es Saenko, der mit einem Sololauf Alkmaars linke Abwehrseite aushebelte. Sein Pass von der Torausline zurück in die Mitte des Sechzehners verwertete Mintal mit einem halbhohen Schuss sicher zum 1:1-Ausgleich (83.) - der erste Nürnberger UEFA-Cup-Heimtreffer seit rund 19 Jahren, weil beide Joker gestochen hatten! Der Sturmwirbel, der über die jetzt viel zu passiv agierenden Gäste herein gebrochen war, war damit aber noch längst nicht abgeflaut: Nur zwei Minuten später fast die Kopie des Ausgleichstreffers. Dieses Mal war Dominik Reinhardt über die rechte Flanke durchgebrochen, hatte dann im richtigen Moment ins verwaiste AZ-Abwehrzentrum zurückgelegt, wo erneut Mintal in Position gelaufen war. Und wieder schlug das "Phantom" zu und vollendete den wunderschönen Angriff mit einem Schuss ins linke untere Toreck. 2:1 - der Jubel im easyCredit-Stadion kannte keine Grenzen mehr. Es war der Endstand, auch wenn Alkmaar in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorne warf.

Nun das Heimspiel gegen Hertha

Das nächste Pflichtspiel für den Club folgt am Sonntag (09.12.07): Um 17.00 Uhr gastiert die "alte Dame" Hertha im easyCredit-Stadion. Für Nürnberg geht es dann nach der Kür wieder um das primäre Ziel: wichtige Bundesliga-Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Wolf, Beauchamp, Engelhardt - Galasek, Kluge - Adler (62. Saenko), Misimovic (90. Kristiansen), Benko (38. Mintal) - Charisteas

AZ Alkmaar: Waterman - Steinsson, Jaliens, Mendes da Silva, Opdam (74. Koenders) - Agustien, De Zeeuw, Cziommer (80. Jenner), Pocognoli - Dembélé, Pelle

Tore: 0:1 De Zeeuw (29.), 1:1 Mintal (83.), 2:1 Mintal (85.)

Zuschauer: 35.020

Schiedsrichter: Stefan Johannesson (Schweden)

Gelbe Karten: Beauchamp, Galasek, Misimovic/Cziommer, Pelle, Koenders

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-