Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Hört hier den Beitrag von Mathias Zeck vom Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 mit der Vorschau auf das UEFA-Pokal-Hinspiel gegen Rapid.

Meyer: "Wollen unsere Chance nutzen"

Nürnberg - Es ist Spiel 17 in der Europapokal-Geschichte des 1.FCN. Nach dem Duell mit AS Rom, 19 Jahre ist's jetzt her, freut sich nicht nur der Club, sondern ganz Nürnberg und jeder Franke wieder auf eine Erstrunden-Begegnung im UEFA Cup. Am Donnerstagabend (20.09.07, 20.45 Uhr) ist es soweit: Der rumänische Vertreter Rapid Bukarest kommt zum Hinspiel ins easyCredit-Stadion. "Es ist ein schönes Gefühl zu wissen: 'Es geht bald los' ", kann Manager Martin Bader seine Vorfreude kaum verbergen.

"Der UEFA Cup ist für uns ein Sahnehäubchen, denn es ist nicht normal, nach drei Jahren Bundesligazugehörigkeit schon international zu spielen. Ich bin gespannt, wie unsere Mannschaft mit der Herausforderung umgeht!", fuhr Bader bei der Pressekonferenz am Mittwoch fort. "Wir wollen uns mit dem Club international einem großen Publikum sympathisch und erfolgreich präsentieren."

"Bis in die Zehenspitzen motiviert"

Angesichts der tollen Aufgabe, die bevorsteht, mochte Trainer Hans Meyer nicht über die schwierige personelle Lage sprechen: "Wir sollten jetzt nicht über Probleme reden - wie verletzte Spieler oder Ähnliches - sondern darüber, dass die zur Verfügung stehenden Spieler bis in die Zehenspitzen motiviert sind! Wir wollen natürlich auch unsere hart erarbeitete Chance nutzen und international bestehen."

Sowohl der Club als auch Rapid qualifizierten sich als Pokalsieger für den UEFA Cup. Bukarest schlug Politehnica Timisiora mit 2:0 und holte sich damit seinen 13. Pokaltitel, Nürnberg entschied bekannterweise das Duell mit Meister Stuttgart für sich (3:2 n.V.). Die Kontrahenten lassen nun mit den beiden Duellen in Nürnberg und Bukarest den guten alten, aber leider abgeschafften Europapokal der Pokalsieger wieder aufleben.

Kluge spielt, Saenko nicht

"Rapid ist Favorit, weil sie ein bisschen erfahrener sind als wir", meint Club-Kapitän Tomas Galasek. "Ich hoffe auf die Unterstützung unserer Fans." Meyer hat ebenfalls Respekt vor dem Gegner: "Wir nehmen Bukarest keinesfalls auf die leichte Schulter. Alle rumänischen Mannschaften haben in den letzten Jahren im Club-Fußball eine gute Rolle gespielt. Das sieht man ja auch an der UEFA-Rangliste, in der Rumänien mittlerweile vor Deutschland steht! Auch als Rapid am Sonntag beim Lokalrivalen Steaua zu Gast war, hatte die Heimmannschaft nur zwei Chancen. Das zeigt, wie kompakt die Hintermannschaft von Rapid aufgestellt ist!"

Meyers Marschroute: "Wir müssen auf jeden Fall versuchen zu Null zu spielen, ein 0:0 wäre ein ordentliches, ein 1:0 ein überragendes Ergebnis! Der Druck dieser neuen Herausforderung wird uns aber nicht daran hindern, uns ordentlich aus der Affäre zu ziehen, da bin ich mir sicher!" Bei Peer Kluge steigt die Spannung natürlich ebenfalls. "Ich hoffe man wird diese Begeisterung morgen auch auf dem Platz sehen!", so der Mittelfeldspieler, der zuletzt an einer Muskelverhärtung im Oberschenkel laborierte und nun grünes Licht für einen Einsatz gab. "Mir geht es immer besser. Seit dem Spiel gegen Hannover 96 ging es bergauf, ich konnte schon gestern wieder schmerzfrei laufen." Nicht im Kader stehen allerdings außer Lars Jacobsen mit Robert Vittek, Ivan Saenko und Chhunly Pagenburg drei Stürmer.

Malek aus Polen pfeift UEFA-Cup-Hinspiel

Mit dem Club leitet Robert Malek seinen dritten deutschen Verein

Nyon - Seit dem 31. August 2007 steht fest, wer der erste UEFA-Cup-Gegner des 1.FCN seit 1988 sein wird: Rapid Bukarest. Nun weiß man auch, wer im Erstrunden-Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften am Donnerstag in einer Woche (Anstoß 20.45 Uhr) der Unparteiische ist.

Robert Malek heißt der Mann, der aus Polen kommt und seine beiden Assistenten Krzysztof Myrmus und Konrad Sapela nach Franken mitbringt. Malek hat schon Erfahrung mit deutschen Vereinen im Europapokal: In der vergangenen Saison leitete der 36-Jährige die UEFA-Cup-Partien von Bayer Leverkusen in Sion und Werder Bremen bei Celta Vigo. Während Leverkusen 0:0 spielte, gewann Bremen mit 1:0. Kein schlechtes Omen also...