Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Die Chancen stehen jetzt 50:50"

"Ein schöner UEFA-Cup-Abend", resümierte Peer Kluge

Nürnberg - Abwehrchef Andreas Wolf, beim 0:0 gegen Rapid Bukarest wieder einmal einer der Besten, brachte es auf den Punkt: "Wir haben ein gutes Spiel gemacht und uns Chancen herausgespielt - mehr als Rapid. Nur das Tor fehlte." Dieses mehrfach auf dem Fuß hatte Angelos Charisteas, der Pechvogel auf Seiten des 1.FCN. "Ich glaube bei Harry muss einfach mal der Knoten platzen, dann macht er auch jede Menge Tore", versuchte ihn Teamkollege Marek Mintal nach dem Hinspiel in der 1. UEFA-Cup-Runde aufzubauen. fcn.de hat alle Stimmen zum Spiel für euch gesammelt.


Trainer Hans Meyer (1. FC Nürnberg): "Wir wussten, was uns heute erwartet. Die Rumänen waren sehr spielstark und gut organisiert. Unterm Strich bleibt eine Unzufriedenheit. Allein Charisteas hatte drei große Chancen, doch ich kann der Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. In Rumänien wird es nun sehr schwer. Vielleicht sind wir ja mental und körperlich in 14 Tagen weiter. Immerhin waren wir dominanter als ich vorher glaubte."

Trainer Cristiano Bergodi (Rapid Bukarest): "Das war ein sehr positives Ergebnis für uns. Ich bin zufrieden. In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, doch in der zweiten Halbzeit war Nürnberg klar stärker. Die Defensive der Nürnberger war sehr stark. Nun zählt es daheim in Bukarest."

Angreifer Angelos Charisteas (1. FC Nürnberg): "Die ersten beiden Kopfbälle waren für mich sehr schwierig zu nehmen, aber natürlich waren es zwei sehr gute Chancen. Wir haben gezeigt, dass wir guten Fußball anbieten können, haben Druck aufgebaut. Rapid stand defensiv und kam über Konter. Über die gesamten 90 Minuten gesehen, waren wir die bessere Mannschaft. Mit dem 0:0 haben wir jetzt eine 50:50-Chance, in Bukarest wird es aber nicht einfach."

Mittelfeldspieler Peer Kluge (1. FC Nürnberg), dessen Einsatz im Vorfeld wegen einer Muskelverhärtung im Oberschenkel fraglich war: "Die Verletzung war nicht ganz so schlimm. Hans Meyer und ich - wir haben vorher gesagt: Komm, versuchen wir es! Während des Spiels ist es dann schlimmer geworden, die logische Konsequenz war dann, dass ich raus ging. Es war aber schön, solch einen UEFA-Cup-Abend mitzuerleben. Wir wollten zu Null spielen, haben leider kein Tor gemacht. Im Rückspiel werden wir alles geben, um weiterzukommen. Spieler wie Vittek und Saenko fehlen, sind wichtige Stützen für uns. Aber auch ohne sie haben wir ein gutes Spiel gemacht."

Abwehrspieler Andreas Wolf (1. FC Nürnberg): "Wir sind zufrieden mit dem 0:0 gegen diese erfahrene Mannschaft. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und uns Chancen herausgespielt - mehr als Rapid. Nur das Tor fehlte, wir hätten eigentlich eins machen müssen. Hinten haben wir wenig zugelassen. Die tolle Kulisse wollten wir genießen. Wir haben uns gut motiviert, und man hat gesehen, dass es auf dem Platz funktioniert hat. Im Rückspiel erwarte ich eine ähnliche Partie, nur wird Rapid vielleicht ein bisschen mehr kommen. Auf jeden Fall werden weniger Fans dort sein als heute. Unsere Fans hier haben uns gut nach vorne gepeitscht. Für viele war das heute das erste Mal UEFA Cup, das werden wir natürlich in Erinnerung behalten."

Mittelfeldspieler Marek Mintal (1. FC Nürnberg): "Das ist Fußball. Wir müssen uns jetzt allerdings auf Hamburg konzentrieren. Die Bundesliga ist doch wichtiger. Ich glaube bei Harry muss einfach mal der Knoten platzen, dann macht er auch jede Menge Tore. Wir haben jetzt noch 90 Minuten Chancen in Bukarest. Es fehlt einfach nur ein Tor."