Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Meyer: "Nicht jedes Jahr Pokalsieger"

Hans Meyer: "Uns hat die Cleverness gefehlt"

Jena - Die Enttäuschung war bei den Cluberern nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal am Mittwochabend (31.10.07) natürlich groß. Die Niederlage beim FC Carl Zeiss Jena (6:7 n. E.) wäre zu vermeiden gewesen. "Hätten wir das 2:0 gemacht, dann wäre die Sache gegessen gewesen", sagte Zvjezdan Misimovic. Hans Meyer lobte jedoch auch die Leistung des Gegners: "Jena hat mit viel Herz gespielt", und stellte angesichts der eigenen Niederlage lakonisch fest: "Man kann eben nicht jedes Jahr Pokalsieger werden."


Mittelfeldspieler Zvjezdan Misimovic (1. FC Nürnberg): "Hätten wir das 2:0 gemacht, dann wäre die Sache gegessen gewesen. In Überzahl dürfen wir nicht zweimal den Ausgleich kassieren. In letzter Zeit kassieren wir immer solche dummen Gegentore, das darf einfach nicht passieren."

Abwehrspieler Andreas Wolf (1. FC Nürnberg): "Jena hat nie aufgegeben. In der Verlängerung gehen wir zwar in Führung, müssten dann aber das dritte Tor machen. Dann ist Ruhe. Die Jenenser haben unser Spiel zerstört und kamen selbst immer wieder ins Spiel zurück. Das Elfmeterschießen ist letztlich nur Glückssache."

Trainer Hans Meyer (1. FC Nürnberg): "Das war ein typisches Pokalspiel. Wir wussten, was uns erwartet. Jena hat mit viel Herz gespielt. Wer in der Verlängerung in Unterzahl ausgleicht, hat es verdient zu gewinnen. Wir haben versäumt, das Spiel zu entscheiden. Wir haben zwar mit viel Willen gespielt, aber nicht mit genug Cleverness. Zweimal in Führung gegangen und trotzdem nicht weitergekommen! Man kann eben nicht jedes Jahr Pokalsieger werden. Jena, das bravourös gekämpft hat, wünsche ich weiterhin viel Erfolg im Pokal."

Trainer Valdas Ivanauskas (FC Carl Zeiss Jena): "Nach 30 Minuten sind wir ins Spiel gekommen. Meine Jungs haben ein hartes Stück Arbeit geleistet. Mit zehn Mann haben wir gegen eine Klassemannschaft, die qualitativ gute Spieler hat, gewonnen, d. h. meine Mannschaft ist konditionell fit. Wir haben kämpferisch und spielerisch gute Aktzente gesetzt. Wir haben immer an den Sieg geglaubt und auch ein bisschen Glück gehabt. Meine Spieler können jetzt feiern, das haben sie sich verdient."