Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Zu passiv, zu ängstlich"

Peer Kluge im Zweikampf mit Bayerns Andreas Ottl

München - Am Ende hat es leider wieder mal nicht gereicht und der Club ging leer aus in einem Bundesligaspiel. Klar, dass man auch nach der vermeintlich vorhersehbaren Bayern-Niederlage enttäuscht war. "Wir waren ein bisschen zu ängstlich", ärgerte sich beispielsweise Zvjezdan Misimovic über den Spielverlauf, während FCB-Coach Ottmar Hitzfeld natürlich mit seinem Team zufrieden war.

Trainer Hans Meyer (1. FC Nürnberg): "Ich kenne keinen Trainer der Welt, der gerne verliert. Wir haben eine Lehrstunde erlebt. Wenn man aber wie heute verliert, gegen eine Mannschaft, die in allen Belangen besser war, bin ich vielleicht weniger enttäuscht, wie man es normalerweise von einem Trainer erwartet. Aber natürlich mache ich mir auch Sorgen. Wenn wir es schaffen, in den nächsten Wochen alle Spieler wieder fit zu bekommen, ist das eine herrliche Sache. Sollte es nicht klappen, haben wir aber Probleme. Wir sind ja auf einigen Positionen immer noch nicht bestens besetzt. Die Bayern haben zudem natürlich mehr Erfahrung, um mit Mehrfachbelastungen umzugehen."

Trainer Ottmar Hitzfeld (FC Bayern München): "Ich freue mich natürlich über das Ergebnis. Wir haben den Gegner im Griff gehabt, waren sehr konzentriert und haben Spielfreude gezeigt. Nach der Halbzeit wollten wir so weiter spielen wie in der ersten Hälfte. Nürnberg kam aber besser ins Spiel. Wenn in dieser Phase der Anschlusstreffer gefallen wäre, wäre es vielleicht nochmal knapp geworden. Doch zum Glück haben wir das 3:0 gemacht und letztlich auch verdient gewonnen."

Kapitän Tomas Galasek (1. FC Nürnberg): "Im letzten Jahr hat es ehrlich gesagt mehr Spaß gemacht, in München zu spielen. Wenn Kennedy das 1:2 gemacht hätte, wäre das Spiel vielleicht noch anders verlaufen. Aber wir waren viel zu passiv. Das war das Spiel, das, seitdem ich in Nürnberg bin, mit Abstand am schlechtesten lief. Wir haben wenige Zweikämpfe gewonnen, aber ich verzweifle nun nicht. Das nächste Spiel gegen Frankfurt ist eine neue Chance."

Mittelfeldspieler Zvjezdan Misimovic (1. FC Nürnberg): "Ich glaube es war sehr schwer heute. Wir waren ein bisschen zu ängstlich und haben zu wenig versucht. Wir hatten ja ein paar Chancen, leider hat es aber nicht geklappt und wir haben diese nicht verwertet. Der Sieg geht am Ende auch in der Höhe in Ordnung. An der großen Belastung mit den vielen Spielen in kurzer Zeit hat es nicht gelegen. Wir sind Profis und topfit. Wir sind froh, wenn wir spielen."