Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Hört hier den Beitrag von Mathias Zeck vom Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 mit der Vorschau auf das Bundesligaspiel gegen Leverkusen.

Meyer: "Ich erwarte, dass wir gewinnen!"

Nürnberg - Tabellenplatz 16, schlechteste Heim-Mannschaft und seit vier Spielen ohne Sieg: Beim Duell mit Bayer Leverkusen am Mittwochabend (26.09.07, 20.00 Uhr) im easyCredit-Stadion muss für den 1.FCN endlich wieder ein "Dreier" herausspringen! Trainer Hans Meyer versprühte bei der Pressekonferenz am Dienstag Zuversicht: "Im Fußball ist alles möglich. Ich erwarte, dass wir gewinnen."

Obwohl der Coach zuletzt einen Aufwärtstrend bei seinen Schützlingen festgestellt hatte, blieben die Ergebnisse aus. Und da nach der Partie gegen Leverkusen in Bochum und München auch noch zwei schwere Auswärtsspiele in der Bundesliga folgen, wäre der erste Heimsieg seit dem 14. April doppelt wichtig. "In letzter Zeit ging einfach auch eine ganze Menge schief", erklärt Meyer. "Mein Kapitän Tomas Galasek hat's gesagt: 'Wir betreiben viel Aufwand, stehen aber häufig ohne was da.' Das Problem sind die zwei ersten, schlechten Heimspiele, die wir abgeliefert haben in dieser Saison. Die werden uns noch länger nachhängen. Trotzdem gibt es keinen Grund, Panik zu machen, obgleich die Möglichkeit einer prekären Situation im Fußball natürlich immer besteht."

Saenko nicht im Kader, Entwarnung bei Reinhardt

Doch Meyer ist guten Mutes, dass es in absehbarer Zeit besser wird: "Ich war mit den Leistungen in den letzten Spielen, zuletzt in Hamburg (0:1), wo wir allein sieben große Chancen hatten, zufrieden. Wir haben für die Verhältnisse, die derzeit im Team herrschen, mit den vielen Verletzten und gerade erst Genesenen, gut gespielt. Mit Vittek und Saenko fehlen zwei wichtige, echte Stürmer, das dürfen wir nicht vergessen."

Für Ivan Saenko wird es auch am Mittwoch leider nicht reichen. Der Russe, im letzten Heimspiel gegen Bayer Siegtorschütze, steht ebensowenig im vorläufigen 20er-Kader wie Benko, Pagenburg, Vittek, Schmidt und Jacobsen. Anders ist die Lage bei Peer Kluge. "Für ihn sieht es gut aus", informierte Meyer. Und auch bei Marek Mintal besteht große Hoffnung auf einen Einsatz, "aber letztlich steckt man da nicht drin", wollte der 64-Jährige noch nicht endgültig grünes Licht im Falle des Slowaken geben. Entwarnung dafür bei Dominik Reinhardt, der derzeit mit einem grippalen Infekt in der Uniklinik Erlangen liegt: "Der Aufenthalt ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, es besteht kein Grund zur Panik. Dominik soll dort einfach genug Ruhe zur Genesung bekommen. Er wird am Mittwoch auflaufen." Angelos Charisteas musste unterdessen das Abschlusstraining wegen Problemen im linken Fußgelenk am Dienstag abbrechen. Hinter dem Einsatz des Griechen steht ein Fragezeichen, die Mediziner tun aber alles, um ihn hinzubekommen.

Bernd Schneider fällt aus

Bayer-Trainer Michael Skibbe muss neben Carsten Ramelow (Meniskusoperation) und den im zweiten Glied stehenden Freier (Achillessehnenprobleme), Callsen-Bracker (Meniskusoperation) und Ricardo Faty (Rückstand) auch auf Bernd Schneider verzichten. Der Supertechniker fällt wegen einer Knieprellung weiter aus. Im letzten Aufeinandertreffen mit dem Club war "Schnix" mit einem "Doppelpack" erfolgreich und Bayers "Matchwinner". Beim 3:0-Sieg in Hannover am letzten Sonntag aber kamen seine Teamkollegen auch ohne ihn aus. Neben Theofanis Gekas, der per Elfmeter traf, netzten Arturo Vidal und ein gewisser Stefan Kießling ein. Der Blondschopf ist neben Vratislav Gresko einer von zwei Ex-Cluberern im Team von Michael Skibbe.

Kießlings 3:0 bei 96 war gleichbedeutend mit Leverkusens drittem Saisonsieg, der die Bayer-Elf bis auf Rang drei katapultierte. Eine bessere Platzierung erreichten die Westdeutschen zuletzt in der Saison 2003/04, als nach dem 6. Spieltag Tabellenplatz zwei zu Buche stand. "Ich wäre froh, wenn wir dort stünden, wo sich die Leverkusener derzeit befinden", schaut Meyer etwas neidisch nach oben, "auch im UEFA-Pokal", wo Bayer zuhause ein 3:1 gegen Uniao Leiria aus Portugal vorlegte. Prunkstück des nächsten Club-Gasts ist die Defensive um Torwart René Adler sowie den Verteidigern Manuel Friedrich und Karim Haggui, dem vor der Saison bereits abgeschriebenen Tunesier. Erst zwei Gegentore ließen die Leverkusener in sechs Partien zu. Am Mittwoch sollen einige dazukommen...

Vidal - ein Chilene als Brasilianer-Ersatz

Arturo Vidal kommt bei Bayer Leverkusen immer mehr in Fahrt

Nürnberg - Als Juan, Roque Junior und Athirson im Sommer dem Rhein Adieu sagten, endete sie, die 20-jährige "brasilianische" Ära bei Bayer. Die Westdeutschen, die einst mit ihrem engmaschigen Scouting-Netz im Land des Rekord-Weltmeisters eine Pionierrolle in der Liga einnahmen, ohne Brasilianer - das schien jedenfalls bis vor kurzem so undenkbar wie Leverkusen ohne das berühmte Bayer-Kreuz.

Das markanteste, von der Autobahn sofort ins Auge springende soll abgebaut werden, was wiederum eine Bürgerinitiative verhindern will - doch das ist ein anderes Thema. Zurück zu Bayer 04, das so ganz doch nicht auf die südamerikanische Komponente verzichten mochte. Arturo Vidal heißt diese aktuell, ist Chilene und wird in Expertenkreisen als das größte südamerikanische Defensivtalent gepriesen.

Nach Anlaufschwierigkeiten das erste Tor

Dass diese Einschätzung keine überzogene ist, hatte der 20-Jährige bei der U20-WM in Kanada unterstrichen, wie auch jetzt im Bayer-Dress. Nicht auf Anhieb, denn seine Ligapremiere in Hamburg (0:1) fiel durchwachsen aus. Anders sah es beim jüngsten Heimspiel gegen Bochum (2:0) aus. Da verteidigte der Chilene nicht mehr hinten links, sondern vertrat den am Außenmeniskus operierten Ramelow als Abfangjäger vor der Abwehr - und dies exzellent.

In Hannover gelang dem feinen Techniker sogar prompt ein Assist und der erste Bundesligatreffer - ein schönes Tor, bei dem er zunächst Robert Enke mit einer Finte hatte aussteigen lassen, um dann mühelos einzuschieben. Doch Trainer Michael Skibbe warnt vor zu hohen Erwartungen: Vidals Umstellungsprozess, da sind sich die Bayer-Macher einig, ist längst nicht abgeschlossen. Dass der Chilene sich jedoch durchsetzen wird, daran zweifeln sie keine Sekunde.

Club gegen Bayer 04 mit Gagelmann

Am Mittwochabend der Mann an der Pfeife: Peter Gagelmann

Frankfurt a. M. - Als Schiedsrichter für das Heimspiel des 1. FC Nürnberg gegen Bayer 04 Leverkusen am Mittwochabend (26.09.07, 20.00 Uhr) im easyCredit-Stadion hat der Deutsche Fußballbund Peter Gagelmann nominiert. Der 39-jährige Unparteiische, der für den ATSV Sebaldsbrück pfeift und in Bremen wohnt, ist ein ausgewiesener Club-Experte. Bereits 14-mal leitete der verheiratete Familienvater eine Partie des 1.FCN in der Bundesliga - so häufig wie sonst keinen anderen Erstligisten.

Die Bilanz mit Gagelmann, der seit 2000 zur Gilde der Bundesliga-Schiedsrichter gehört und bislang 85 Erstliga-Partien über die Bühne gebracht hat, ist aus Sicht der Franken negativ: Vier Siegen stehen drei Remis und sieben Niederlagen gegenüber. Zuletzt gab's unter der Leitung des passionierten Squash-Spielers und Skifahrers zum Saisonauftakt gegen Aufsteiger Karlsruhe eine 0:2-Niederlage, zuvor in der vergangenen Spielzeit in Mainz ein 1:2.

Dass es unter Gagelmann auch anders geht, zeigten die Cluberer im Dezember vergangenen Jahres. Da gewann die Mannschaft von Trainer Hans Meyer zum Abschluss der Hinrunde im easyCredit-Stadion gegen Hannover mit 3:1. Als Assistenten fungieren am Mittwochabend Guido Kleve und Sascha Thielert, vierter DFB-Offizieller ist Stefan Lupp.