Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

1. FC Nürnberg - Bayer 04 Leverkusen 1:2 (0:1)

1. FC Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Beauchamp (63. Kennedy), Spiranovic, Pinola (71. Vidosic) - Galasek, Kluge - Mintal, Misimovic (63. Schmidt), Kristiansen - Charisteas

Bayer 04 Leverkusen: Adler - Castro, Haggui, Friedrich, Gresko (60. Sarpei) - Vidal (86. Sinkiewicz), Rolfes - Kießling, Barbarez, Barnetta - Gekas (79. Schwegler)

Tor: 0:1 Kießling (40.), 1:1 Mintal (73.), 1:2 Barnetta (76.)

Zuschauer: 40.458

Schiedsrichter: Gagelmann

Gelbe Karten: Pinola/Barbarez, Vidal, Kießling

Gelb-Rote Karten: -/- 

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen Bayer Leverkusen nach 39 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
7 Siege 2 Siege 9 Siege
6 Unentschieden 6 Unentschieden 12 Unentschieden
7 Niederlagen 11 Niederlagen 18 Niederlagen
29:30 Tore 14:38 Tore 43:68 Tore

Von der vergangenen Saison lernen

Freud und Leid im letzten Club-Heimspiel: Vittek (li.) und Barbarez

Nürnberg - Wenn am Mittwoch (26.09.07, 20.00 Uhr) Bayer 04 Leverkusen im easyCredit-Stadion gastiert, werden die Cluberer auf einen ähnlichen Ausgang des Duells wie in der vergangenen Saison hoffen, als der 1.FCN mit einem 3:2-Erfolg seine Serie von zehn sieglosen Spielen beendete. Auch in der jetzigen Situation mit drei Heimspielen ohne "Dreier" und Tabellenplatz 16 wäre ein Erfolg gegen Michael Skibbes Team ein wichtiger Befreiungsschlag.

Am 18. November 2006 hatten die 37.143 Zuschauer im easyCredit-Stadion eine bis zum Schluss spannende Partie gesehen. Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit und frühen Toren durch Ahmed Madouni (8.) und Robert Vittek (12.) starteten die Franken furios in die zweite Hälfte und gingen durch ein Tor von Markus Schroth mit 2:1 in Führung (48.). Die Hausherren vergaben danach eine Reihe hochkarätiger Chancen, zudem brachte Thomas Paulus Leverkusen per Eigentor noch einmal unglücklich heran. Doch der Club steckte nicht auf und wurde durch Ivan Saenkos Siegtreffer in der 85. Minute belohnt.

Dominik Reinhardt vor Jubiläum

Zum ersten Mal überhaupt trafen die beiden Mannschaften in der Bundesliga in der Saison 1980/81 aufeinander. Beide Vergleiche endeten damals schiedlich friedlich 1:1. Am 13. Dezember 1980 hatte Alois Reinhardt vor 20.500 Zuschauern im Städtischen Stadion für das 1:0 gesorgt, Peter Szech sieben Minuten vor Abpfiff den Ausgleich markiert. Knapp 27 Jahre danach gibt es für Alois Reinhardt gegen die Bayer-Elf erneut Grund zur Freude, denn sein Sohn Dominik steht am Mittwochabend vor seinem 75. Spiel im Oberhaus. Vielleicht lässt sich Dominik ja sogar vom seltenen Tor seines Vaters (insgesamt sieben für den 1.FCN) inspirieren und trifft ebenfalls gegen die Westdeutschen. Es wäre sein zweiter Treffer im Club-Dress, den ersten hatte er beim 2:3 gegen Bielefeld in der Saison 2005/06 erzielt.

In der Rückrunde der Saison 1980/81 hatte zunächst Herbert Heidenrich den 1.FCN vor 8.000 Zuschauern bei Bayer in Front geschossen, ehe Arne-Larsen Ökland in der 78. Minute egalisierte. Noch im gleichen Jahr gelang dem Club dann der erste Bundesliga-Sieg gegen Leverkusen. Am 17. November 1981 schossen "Jogi" Lieberwirth (13.) und Werner Dreßel (48.) vor 17.000 Zuschauern eine 2:0-Führung für die Hausherren heraus. Die Gäste kamen zwar noch durch Jürgen Gelsdorf (57.) und Ökland (78.) zum Ausgleich, aber als sich alle Besucher im Stadion schon mit einer Punkteteilung abgefunden hatten, erzielte Horst Weyerich per Foulelfmeter in der Schlussminute den 3:2-Endstand. In weniger guter Erinnerung blieb den Cluberern dagegen die 0:2-Niederlage der bis dato letzten Begegnung am 21. April dieses Jahres. Bernd Schneider hatte in der ausverkauften BayArena (22.500 Zuschauer) zweimal den damaligen Club-Torhüter Raphael Schäfer überwunden (19., 59.).

Heimbilanz positiv

Insgesamt haben beide Kontrahenten in der Bundesliga 38-mal die Klingen gekreuzt. Neun Duelle entschied der Club für sich, zwölf Begegnungen endeten unentschieden, 17-mal gewann der Werksklub - bei einem Torverhältnis von 42:66. Knapp positiv dagegen die Nürnberger Heimbilanz: Sieben Siegen stehen sechs Remis und sechs Niederlagen gegenüber. 28-mal trafen die Franken, ebenso oft die Leverkusener. Wir drücken ganz fest die Daumen, dass sich das Torverhältnis am Mittwochabend zu Gunsten des Clubs ändert.