Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Nicht wirklich unzufrieden"

Hans Meyer nahm seine Stürmer nach der Partie in Schutz

Hamburg - Die Moral hatte gestimmt, das Tor leider mal wieder gefehlt. Entsprechend enttäuscht, aber auch ein wenig ratlos zeigten sich die Spieler des 1. FC Nürnberg nach dem 0:1 beim HSV. "Letztlich hat die Abgeklärtheit gefehlt", suchte beispielsweise Jan Kristiansen nach einer möglichen Erklärung. Club-Trainer Hans Meyer war nicht wirklich unzufrieden mit der Leistung seines Teams und machte seinen Stürmern keinen Vorwurf. fcn.de hat alle Stimmen zum Spiel für euch gesammelt.

Trainer Hans Meyer (1. FC Nürnberg): "Wir haben in der zweiten Halbzeit nach vorne gespielt, d.h. ich bin eigentlich nicht wirklich unzufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben nur wieder kein Tor erzielt. Das zieht sich leider bei uns gerade wie ein roter Faden durch die Saison. Den Stürmern mache ich keinen Vorwurf. Charisteas hing in der ersten Halbzeit ein wenig in der Luft und hatte es somit nicht einfach."

Mittelfeldspieler Jan Kristiansen (1. FC Nürnberg): "In der ersten Halbzeit haben beide Mannschaften zunächst ein wenig vorsichtig gespielt. Nach dem Tor mussten wir mehr Druck machen, was uns auch teilweise gut gelungen ist. Ich finde, wir haben ein gutes Spiel gemacht. Nur leider fehlte wieder mal das Tor. Müde waren wir nach der kurzen Pause zum UEFA-Cup-Spiel eigentlich nicht. Die zweite Halbzeit hat doch gezeigt, dass wir mehr Kräfte als der HSV hatten."

Mittelfeldspieler Marco Engelhardt (1. FC Nürnberg): "Ein Punkt wäre hier sicherlich ein Erfolg gewesen. Das Gegentor hat uns aber leider aus dem Konzept gebracht. Vielleicht war die Zeit nach dem Bukarest-Spiel doch zu kurz, um vollständig zu regenerieren. Letztlich hat aber auch die Abgeklärtheit gefehlt. Die Belastung mit der englischen Woche müssen wir trotz der verletzten Spieler aufgrund unseres großen Kaders kompensieren können. Personelle Probleme haben andere Profi-Vereine schließlich auch."