Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

1. FC Nürnberg - Hannover 96 2:2 (0:2)

1. FC Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Wolf, Glauber (46. Engelhardt), Pinola (71. Galasek) - Kluge (46. Kennedy), Mnari - Misimovic, Mintal, Kristiansen - Charisteas

Hannover 96: Enke - Cherundolo, Kleine, Fahrenhorst, Tarnat - Balitsch, Schulz - Rosenthal, Stajner (68. Bruggink), Huszti (79. Yankov) - Hanke (88. Zuraw)

Tore: 0:1 Hanke (12.), 0:2 Hanke (39.), 1:2 Misimovic (60.), Mintal (89.)

Zuschauer: 42.000

Schiedsrichter: Schmidt

Gelbe Karten: Engelhardt/-

Gelb-Rote Karten: -/Schulz

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen Hannover 96 nach 25 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
6 Siege 3 Siege 9 Siege
5 Unentschieden 6 Unentschieden 11 Unentschieden
2 Niederlagen 3 Niederlagen 5 Niederlagen
22:17 Tore 19:18 Tore 41:35 Tore

Der gern gesehene Gast

Daniel Klewer pariert Vahid Hashemians Schuss großartig

Nürnberg - Am Samstag (15.09.07, 15.30 Uhr) hat das zweiwöchige Warten auf Bundesliga-Fußball zum Glück ein Ende. Für den 1.FCN geht es - die Länderspielpause im Rücken und die Englischen Wochen vor der Brust - im heimischen easyCredit-Stadion gegen Hannover 96. Die Partie des 5. Spieltages ist eine Jubiläums-Begegnung, denn die beiden Mannschaften stehen sich zum 25. Mal in der höchsten deutschen Spielklasse gegenüber. Und die Roten sind ein gern gesehener Gast beim 1.FCN.

Denn nicht nur die Gesamtbilanz (9-10-5, 39:33 Tore) spricht für den Club. Gerade in der jüngeren Vergangenheit wusste die Mannschaft von Trainer Hans Meyer gegen die Niedersachsen zu überzeugen. In der letzten Saison entschieden die Franken alle drei Pflichtspiele für sich. Torreich ging es dabei immer zu, besonders spektakulär war aber der Elfmeter-Krimi im DFB-Pokal-Viertelfinale (4:2 i.E.). Dank Meyers Torwart-Coup schafften die Cluberer Ende Februar dieses Jahres den Einzug ins Semifinale. Das Unglaubliche dabei: Daniel Klewer war eine Minute vor Ende der Verlängerung beim Stande von 0:0 aufs Feld gekommen und parierte im Shootout gleich zwei Schüsse - gegen Stajner und Schröter.

Toller Hinrunden-Abschluss, "Kurvenkratzer" vor DFB-Pokal-Finale

In der Bundesliga-Saison 2006/07 gelang mit dem 3:1 (1:1)-Sieg am 16. Dezember 2006 ein toller Hinrunden-Abschluss. Hannover war damals vor 28.683 Zuschauern im easyCredit-Stadion zwar durch ein frühes Tor von Thomas Brdaric in Führung (5.) gegangen, doch der Club drehte mit einer engagierten Leistung die Partie. Daniel Klewer, der seine besonderen Momente gegen 96 zu haben scheint, wurde in der 30. Minute für den verletzten Raphael Schäfer eingewechselt und feierte sein Saisondebüt. Ivica Banovic markierte unterdessen zwei Minuten später auf Vorarbeit von Robert Vittek den 1:1-Ausgleich. Nach dem Wechsel staubte Markus Schroth in Folge eines Pfostenabprallers von Ivan Saenko zum 2:1 ab (56.), und in der Nachspielzeit besorgte Joe Mnari per Handelfmeter den 3:1-Endstand. Steven Cherundolo hatte zuvor einen Saenko-Schuss in Torwartmanier mit der Hand abgewehrt und dafür die Rote Karte gesehen.

Auch im Saisonkehraus behielt der Club am 19. Mai dieses Jahres in der mit 49.000 Zuschauern ausverkauften AWD-Arena mit 3:0 (0:0) die Oberhand. Die Gastgeber, die mit einem Sieg in den UI Cup hätten einziehen können, begannen druckvoll, konnten dies jedoch nicht in Tore ummünzen. Nach dem Seitenwechsel war es das Phantom, Marek Mintal, der in der 54. Minute nach Vorarbeit von Tomas Galasek die 1:0-Führung für den Club erzielte. Für den Slowaken, der letztmals ausgerechnet gegen denselben Gegner getroffen hatte (zum 1:1-Ausgleich am 13. Augst 2005), war es das erste Saisontor. Marco Engelhardt auf Vorlage von Dominik Reinhardt (62.) und Ivica Banovic in der Nachspielzeit machten dann den höchsten Bundesliga-Erfolg der Franken gegen 96 perfekt. Und nicht nur das: dank dieses Erfolges waren Meyers Jungs gerade noch rechtzeitig in Schwung gekommen für das Saison-Highlight: das DFB-Pokal-Finale gegen den VfB Stuttgart (3:2 n.V.).

Meyers gute Erfahrungen mit Hannover

Zu den ersten Aufeinandertreffen beider Teams in der Bundesliga kam es übrigens in der Saison 1964/65. Am 12. September 1964 erzielten Winfried Mittrowski und Fred Heiser für die Gastgeber sowie Heinz Strehl und Kurt Dachlauer für den Club die Tore die Tore zum 2:2 vor 65.000 Zuschauern im Niedersachsenstadion. Im Rückspiel am 23. Januar 1965 sorgte Club-Stürmer Rolf Wüthrich vor 22.000 Zuschauern im Städtischen Stadion für das 1:0-Siegtor.

In der niedersächsischen Landeshauptstadt konnte der Club insgesamt neunmal punkten - bei drei Siegen und sechs Remis sowie 19:18 Toren. Vor eigenem Publikum steht für den Club eine 6-4-2-Bilanz (20:15 Tore) zu Buche. Ebenfalls erfreulich: Die letzten fünf Heimspiele gegen Hannover bestritt der Club erfolgreich (drei Siege und zwei Unentschieden). Auch Trainer Hans Meyer hat an Hannover bisher nur gute Erinnerungen, denn bisher stehen für ihn gegen die Kicker von der Leine vier Siege und ein Remis zu Buche. Verloren hat Meyer gegen die Niedersachsen in der Bundesliga noch nie...