Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Spiel war Spiegelbild der gesamten Saison"

Auch Beten hat leider nicht geholfen: Marco Engelhardt

Nürnberg - Aus und vorbei! Der Club hat den Klassenerhalt am 34. Spieltag nicht mehr geschafft. Trotz aller Hoffnung, aller Zuversicht und vieler erstklassiger Tormöglichkeiten - am Ende reichte es am Samstag (17.05.08) nicht für den erforderlichen Sieg gegen Schalke 04, um den siebten Bundesliga-Abstieg zu vermeiden. "Das Spiel war wie ein Spiegelbild der gesamten Saison", meinte nach dem 0:2 gegen Schalke ein völlig niedergeschlagener Marco Engelhardt und traf damit wohl den Nagel auf den Kopf. fcn.de hat alle Stimmen zum Spiel.


Mittelfeldspieler Marco Engelhardt (1. FC Nürnberg): "Wir haben alles gegeben, aber das Spiel heute war irgendwie ein Spiegelbild der gesamten Saison. Wir hätten einfach die Heimspiele gegen die unmittelbaren Konkurrenten gewinnen müssen. Keiner weiß, wie es jetzt weitergeht. Aber wir müssen so viele Spieler wie möglich halten."

Innenverteidiger Andreas Wolf (1. FC Nürnberg): "Wir sind gut ins Spiel gekommen, das Schalke dann durch zwei Standardsitutationen für sich entschieden hat. Abgestiegen sind wir nicht heute, sondern haben vorher die 'Big points' liegen gelassen. Ich bin einfach unendlich niedergeschlagen. Nun müssen wir uns alle zusammensetzen und schauen, wie der Club plant."

Manager Martin Bader (1. FC Nürnberg): "Es ist brutal. Wir brauchen ein paar Tage, um damit fertig zu werden. Alle sind niedergeschlagen, bei vielen fließen Tränen. Aber natürlich haben wir auch den Fall des möglichen Abstiegs durchgeplant. Schließlich haben wir in dieser Saison die größte Zeit auf einem Abstiegsplatz verbracht. Der 1. FC Nürnberg wird sich nicht auflösen, wir müssen wieder aufstehen."

Trainer Thomas von Heesen (1. FC Nürnberg): "Mein Dank an die Fans, leider wurden sie für ihre großartige Unterstützung nicht belohnt. Die Spieler sind am Boden zerstört. Und auch ich bin wahnsinnig enttäuscht. Ich habe absolut an diese Mannschaft, die bis zum Schluss gekämpft hat, geglaubt. Aber manchmal ist es wie verhext! Die Art und Weise der Niederlage zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison. Wir hatten genug Chancen, um die Klasse zu halten. Ich muss das alles jetzt auch erstmal sacken lassen und verarbeiten, dazu werde ich einige Tage brauchen."

Trainer Michael Büskens (FC Schalke 04): "Es hat leider für uns nicht gereicht, um auf Platz zwei und auf direktem Wege in die Champions League vorzustoßen. Die Mannschaft hat gut gespielt und gewonnen. Ich hoffe sehr, dass wir den Club in einem Jahr wiedersehen."