Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Klewer: "Es war ein Gefühlschaos"

Nervenaufreibend: Daniel Klewer & Co. fühlten sich bereits als Absteiger

Nürnberg - Club-Torhüter Daniel Klewer hatte die Anzeigetafel im Berliner Olympiastadion immer im Blick und bekam so natürlich mit, dass der 1.FCN aufgrund der Zwischenstände der Partien in Bielefeld und Cottbus zwischenzeitlich abgestiegen war: "Es war ein Gefühlschaos." Doch Dortmund erzielte bei der Arminia noch den Ausgleich (2:2), und so könnte sich am letzten Spieltag doch noch alles zum Guten wenden.

Spieler und Verantwortliche haben die Hoffnung jedenfalls trotz der 0:1-Niederlage des 1.FCN bei Hertha BSC noch nicht aufgegeben: "Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und gegen Schalke gewinnen", so Thomas von Heesen. Die Stimmen zum Spiel.


Torwart Daniel Klewer (1. FC Nürnberg): "Es war ein Gefühlschaos. Zwischenzeitlich waren wir abgestiegen. Dann wurde uns doch noch einmal die Chance gegeben, nächsten Samstag in einem wahnsinnigen Spiel drei Punkte zu holen."

Stürmer Angelos Charisteas (1. FC Nürnberg): "Jetzt kommt alles auf das letzte Spiel an. Das müssen wir gewinnen."

Trainer Thomas von Heesen (1. FC Nürnberg): "Das war heute ein brisantes Spiel für uns. Aufgrund der Spielstände in den anderen Stadien, die immer angezeigt wurden, war es für meine Spieler nicht leicht, sich auf unser Spiel zu fokussieren. Trotzdem hätten wir in Führung gehen müssen, weil nach dem Handspiel von Simunic der Elfmeter unfassbar nicht gegeben worden ist. Es war ein Punkt drin. Ich bedaure es natürlich, dass es nicht geschafft wurde. Die Spieler waren in manchen Situationen dem Druck nicht gewachsen. Jetzt haben wir am nächsten Wochenende ein echtes Endspiel. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und gegen Schalke gewinnen."

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC): "Das war ein schwieriges Spiel heute. Ich wusste, dass Nürnberg nur schwer zu schlagen ist. Es war sehr eng. Nürnberg hat die Chancen nicht genutzt. Wir haben mit viel Geduld gespielt und Gott sei Dank ein Tor gemacht. Manchmal muss man mit einem 1:0 leben."