Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Keine Tore in Dortmund

Koller und Kovac - zwei auffällige Figuren im Duell BVB vs. 1.FCN

Dortmund - Der 1. FC Nürnberg tritt im Kampf um den Klassenerhalt weiter auf der Stelle. Trotz guter Tormöglichkeiten kamen die Cluberer im letzten Freitagabendspiel (02.05.08) dieser Saison bei Borussia Dortmund nicht über ein 0:0 hinaus. 70.500 Zuschauer im Signal Iduna Park sahen nach schwacher ersten Hälfte einen spannenden zweiten Durchgang.

Zwar blieb der Club im dritten Spiel in Folge ungeschlagen, verpasste es aber gegenüber der Konkurrenz - insbesondere Arminia Bielefeld - vorzulegen. Die Ostwestfalen können am Samstag mit einem Sieg gegen Bochum ihren Vorsprung auf die Franken auf insgesamt vier Punkte vergrößern. Zudem haben Rostock und Duisburg in ihrem jeweiligen Heimspiel am Samstag gegen Hamburg bzw. am Sonntag gegen Leverkusen die Möglichkeit, Nürnberg von Platz 16 zu verdrängen. Dagegen machte der BVB, der sowohl seine letzten vier Liga-Spiele als auch die letzten vier Duelle mit dem Club nicht mehr gewinnen konnte, mit seinem neunten Remis in dieser Saison einen Platz in der Tabelle gut und ist zumindest bis Samstag Zwölfter.

Zweimal Koller per Kopf

Nürnberg ging ohne personelle Änderungen in die Partie - zum dritten Mal in Folge setzte Thomas von Heesen auf die gleiche Anfangself. Im Team blieb somit auch Robert Vittek, der in der vierten Minute die erste Chance vorbereitete. Nachdem er sich im Mittelfeld durchgesetzt hatte, flankte er aus dem Halbfeld zu Jan Koller. Der ehemalige Dortmunder köpfte vom Elfmeterpunkt, der Ball landete auf der Oberkante der Latte und von dort im Aus. Zehn Minuten später hätte es Foulelfmeter für den 1.FCN geben müssen, weil Robert Kovac im Strafraum Vittek gehalten hatte. Schiedsrichter Dr. Jochen Drees ließ aber weiterspielen.

Nürnberg diktierte das Geschehen und konnte sich wenig später bei Daniel Klewer bedanken, dass es nicht urplötzlich 0:1 hieß. Alexander Frei stand nach einem Pass von Tinga nicht im Abseits und war durchgestartet, scheiterte mit seinem Schuss aber im direkten Duell am Club-Keeper (25.). Kurz vor der Pause dann wieder der Club: Flanke von Ivan Saenko, Koller setzte sich am Fünfmeterraum im Kopfballduell mit Mats Hummels durch und drückte die Kugel in die linke Ecke. Marcel Höttecke, Dortmunds Jung-Keeper vom Amateur-Team, war zur Stelle und wehrte den Ball noch rechtzeitig zur Seite ab (38.). Ohne Tore ging es dann in die Kabinen.

Fast ein Eigentor von Kovac

Der BVB kam besser zurück und hatte gleich drei gute Möglichkeiten. Erst zog Jakub Blaszczykowski aus etwa 18 Metern ab - Klewer klärte mit den Fingerspitzen. Dann eine Ecke von Frei und ein Kopfball von Florian Kringe, den Koller gerade noch von der Linie kratzte (beides 51.). Zwei Minuten später flankte Antonio Rukavina und Frei köpfte daneben. Auf der Gegenseite setzte sich Koller glänzend gegen Kovac und Dede durch und legte maßgerecht für Vittek auf, der im Fünfer dann aber verstolperte (55.). Nachdem sich Marek Mintal kurz danach in den Dortmunder Strafraum durchgetankt hatte, wäre Kovac um ein Haar ein Eigentor unterlaufen, doch die Latte rettete für den Kroaten (58.). Die Begegnung nun absolut ausgeglichen, beide Teams standen dicht vor dem entscheidenden Treffer.

Nach der Einwechslung von Zvjezdan Misimovic (63.) nahm der Club wieder das Heft in die Hand. Dortmund setzte jetzt auf Konter - wie in der 72. Minute, als Delron Buckley im richtigen Moment zu Frei passte, der auf der rechten Seite aber gegen den herausgeeilten Klewer den Kürzeren zog. Der andere Schlussmann stand acht Minuten vor Ende im Mittelpunkt: Nach Freistoß von Misimovic kam Tomas Galasek noch an den Ball, doch Höttecke streckte sich und verhinderte die Nürnberger Führung. Die letzten Sequenzen der Partie waren von viel Kampf geprägt, es ging hin und her. Letztlich schaffte es aber keine Mannschaft den erlösenden Siegtreffer zu markieren, und so blieb es beim alles in allem leistungsgerechten 0:0.

Jetzt gegen Duisburg

Ohne große Pausen geht's im Bundesliga-Schlussspurt weiter. Schon am Mittwoch (07.05.08, 20.00 Uhr) empfängt der Club im direkten Duell den derzeitigen Tabellenletzten MSV Duisburg. Die Meidericher haben noch weniger Zeit durchzuschnaufen, denn erst am Sonntag kommt Bayer Leverkusen in die MSV-Arena.

Zum Nachlesen - das Spiel im   !


Das Spiel im Stenogramm:

Borussia Dortmund: Höttecke - Rukavina, Hummels, Kovac, Dede - Kruska (63. Buckley) - Blaszczykowski, Tinga, Kringe - Frei, Petric (63. Klimowicz)

1. FC Nürnberg: Klewer - Jacobsen, Wolf, Abardonado, Pinola - Galasek, Engelhardt (84. Mnari) - Saenko (63. Misimovic), Mintal, Vittek - Koller

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 70.500

Schiedsrichter: Dr. Drees

Gelbe Karten: -/Mintal, Galasek, Wolf

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!