Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Remis im Abstiegskampf

Zwei Riesen in der Luft: Jan Koller und André Mijatovic (li.)

Nürnberg - Der Club hat den Sprung auf die Nichtabstiegsplätze verpasst. Am Samstag (26.04.08) kam das Team von Trainer Thomas von Heesen gegen Arminia Bielefeld trotz einer 2:0-Pausenführung nicht über ein 2:2 hinaus. Für den 1.FCN trafen vor 46.300 Zuschauern im easyCredit-Stadion Marek Mintal (29.) und Ivan Saenko (39.). Binnen zwölf Minuten beendeten Artur Wichniarek (47.) und der eingewechselte Markus Bollmann (59.) die Nürnberger Siegträume.

Immerhin: Mit der Punkteteilung machte der Club einen Platz in der Tabelle gut und rangiert nach dem neunten Unentschieden der Saison an 16. Stelle. Denn zeitgleich verlor Rostock in Cottbus (1:2), der Tabellenletzte Duisburg konnte dagegen in Bochum punkten (1:1). Den Franken, die auch im neunten Heimspiel in Folge ungeschlagen blieben, fehlen weiterhin zwei Zähler zum rettenden 15. Platz. Diesen verteidigte Bielefeld mit dem Teilerfolg in Nürnberg. Die Ostwestfalen entwickeln sich zum Angstgegner der Franken, die auch im neunten Anlauf gegen die Arminia keinen Erfolg hatten und auf einen Heimsieg gegen Bielefeld nun schon seit fast 25 Jahren warten.

Keine Änderung in der Startelf

Verglichen mit dem jüngsten Heimsieg gegen Wolfsburg (1:0) ließ von Heesen die Startelf gegen sein ehemaliges Team unverändert: Mintal vertrat weiter den angeschlagenen Zvjezdan Misimovic, Marco Engelhardt ersetzte wie zuvor Peer Kluge. Die Hausherren agierten mit viel Selbstvertrauen und hatten den deutlich besseren Start. Mintal feuerte nach zwölf Minuten einen ersten Warnschuss aufs Gästetor ab. Sein Versuch wurde abgeblockt und so eine sichere Beute von Arminen-Torwart Rowen Fernandez. Der Südafrikaner stand auch in der 14. Minute im Mittelpunkt, als Mintal nach einem traumhaften Doppelpass mit Robert Vittek, der mit der Hacke auf seinen Landsmann weitergeleitet hatte, im Strafraum an den Ball kam. Das "Phantom" erwischte das Leder allerdings nicht ideal - Fernandez bekam gerade noch die Finger an den Ball und klärte zur Ecke.

Nach einem weiteren Nürnberger Eckball (19.) verpasste Fernandez die Flanke und sorgte somit für Gefahr vor dem eigenen Gehäuse. Andre Mijatovic klärte im letzten Moment für seinen geschlagenen Schlussmann. Der Club hatte rund 60 Prozent Ballbesitz und drückte die Bielefelder an die Wand. In der 29. Minute war es dann soweit: Vittek hatte es mit einem Schuss vergeblich aus der Distanz versucht. Der abgefälschte Ball landete bei Mintal, der nach schönem Doppelpass mit Jan Koller mit einem Schuss ins linke untere Toreck die 1:0-Führung erzielte. Das fünfte Saisontor des Nürnberger Publikumslieblings. Nur zehn Minuten später wurde der Jubel im easyCredit-Stadion noch lauter: Marco Engelhardt hatte mit einem feinen Pass in die Gasse Ivan Saenko auf die Reise geschickt. Der pfeilschnelle Russe lief Thorben Marx davon, war auch früher am Ball als Fernandez und schob die Kugel am Bielefelder Goalie vorbei zum 2:0 (39.). Der zweite Saisontreffer von Saenko, aber der erste, der nach dem abgebrochenen Wolfsburg-Spiel auch wirklich zählte. Mit der scheinbar beruhigenden Führung ging es in die Pause.

Arminias Doppelschlag gleich nach der Pause

Die von-Heesen-Elf kam jedoch nicht konzentriert genug aus der Kabine: Nur eineinhalb Minuten nach Wiederanpfiff passte der eingewechselte Sibusiso Zuma diagonal nach rechts zu Artur Wichniarek. Der Pole entwischte seinem Gegenspieler Jacques Abardonado und überwand anschließend Daniel Klewer mit einem satten Flachschuss ins lange Eck (47.). Plötzlich stand es nur noch 2:1 aus Sicht des Club. Und es war eine knappe Stunde gespielt, da sollte es noch schlimmer kommen: Marx hatte einen Freistoß von rechts hoch in den Nürnberger Strafraum geschlagen. Der eingewechselte Markus Bollmann schraubte sich am höchsten und köpfte wuchtig ein - 2:2 (59.).

Die Hausherren ließen sich vom Bielefelder Doppelschlag aber nicht erschüttern und spielten weiter mutig nach vorne. Ein Engelhardt-Distanzschuss (64.) bekam Gästekeeper Fernandez erst im Nachfassen unter Kontrolle. In der Folgezeit endeten die meisten Angriffsbemühungen des 1.FCN aber an der Strafraumgrenze der Arminia. Nürnberger Hoffnung keimte dann noch einmal in der 74. Minute auf: Mintal hatte einen tollen Freistoß aufs Tor abgefeuert - Fernandez zur Ecke geklärt. Direkt danach parierte der Bielefelder Schlussmann auch noch einen brandgefährlichen Kopfball von Koller aus kurzer Distanz. Nach einem Vittek-Schuss übers Tor (82.) besaß der Club dann in der Nachspielzeit die größte Chance auf den Siegtreffer. Zunächst war Mintal von der Strafraumgrenze mit einem Aufsetzer an Fenandez und der Bielefelder Querlatte gescheitert, der Nachschuss von Vittek zischte knapp am linken Torpfosten vorbei. Direkt danach war Schluss. Am kommenden Freitag, 20.30 Uhr, sind die Franken in Dortmund beim BVB gefordert.

Zum Nachlesen - das Spiel im   !


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Klewer - Jacobsen, Wolf, Abardonado, Pinola - Galasek, Engelhardt - Vittek, Mintal, Saenko - Koller

Arminia Bielefeld: Fernandez - Kucera, Mijatovic, Gabriel (53. Bollmann), Schuler - Kauf - Kirch, Marx - Halfar (46. Kamper), Wichniarek, Eigler (46. Zuma)

Tore: 1:0 Mintal (29.), 2:0 Saenko (39.), 2:1 Wichniarek (47.), 2:2 Bollmann (59.)

Zuschauer: 46.300

Schiedsrichter:  Weiner

Gelbe Karten: Saenko, Engelhardt/Schuler, Wichniarek, Mijatovic

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!