Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Engelhardt: "Das Ergebnis war Mist"

Hängende Köpfe nach einer durchwachsenen Leistung

Nürnberg - Natürlich sind die Cluberer mit der 0:1-Niederlage am Samstag (25.08.07) gegen Werder Bremen alles andere als zufrieden. Sah es in der ersten Halbzeit noch ganz gut aus, verloren die Nürnberger nach dem Wechsel - wie schon in Rostock, wo am Ende aber aufgrund der 2:0-Führung zur Pause immerhin noch ein Sieg herausgesprungen war (2:1) - den Faden und kassierten das Spiel entscheidende Tor.

"Das Ergebnis war natürlich Mist für uns", sprach sich Marco Engelhardt anschließend den Frust von der Seele. Auch Trainer Hans Meyer fand deutliche Worte: "Uns fehlt momentan die mannschaftliche Geschlossenheit. Die individuellen Leistungen sind mangelhaft." Die Stimmen zum Spiel:


Innenverteidiger Andreas Wolf (1. FC Nürnberg): "Bis zum Gegentreffer haben wir es ordentlich gemacht. Wir haben kaum Chancen zugelassen. Erst nach dem 0:1 haben wir aufgemacht, so dass Werder noch zu einigen guten Chancen gekommen ist. In der Situation mit Hugo Almeida sind wir beim Hochkommen aneinander gestoßen. Das war keine böse Absicht von Almeida. Wir müssen in Zukunft noch konzentrierter spielen und im eigenen Stadion an unsere Heimstärke aus dem letzten Jahr anknüpfen, wo wir zuhause kaum Punkte gelassen haben."

Mittelfeldspieler Marco Engelhardt (1. FC Nürnberg): "Das Ergebnis war natürlich Mist für uns. Wir waren 40 Minuten die bessere Mannschaft, haben uns aber leider nur ein paar halbe Torchancen heraus gespielt. In der Arbeit gegen den Ball waren wir gut, aber es kam einfach nichts Zwingendes dabei heraus. Bremen war heute schlagbar, denen fehlten schließlich viele Stammspieler. Insofern war die Art und Weise dieser Niederlage einfach ärgerlich. Wir müssen das jetzt auswärts wieder gut machen."

Trainer Hans Meyer (1. FC Nürnberg): "Ich kann heute leider nichts Neues berichten. Die Leistung war nicht wirklich gut. Immerhin hatte man das Gefühl, ein 0:0 müsste drin sein. Werder hatte nicht so gute Chancen gehabt, dass man hätte Angst haben müssen. Wir haben gemerkt, dass Werder auch Probleme hat, wieder in die Spur zu kommen. Leider haben wir ihnen heute dabei erfolgreich geholfen. Uns fehlt momentan die mannschaftliche Geschlossenheit. Die individuellen Leistungen sind mangelhaft. Wenn sich die Spieler nicht bald so vorbereiten, dass sie am Wochenende topfit und hochmotiviert bis in die Zehenspitzen sind, werden wir eine ganz, ganz komplizierte Saison erleben."

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir sind sehr zufrieden, dass wir heute erfolgreich nach Hause fahren. Das war sicher von außen betrachtet kein hochklassiges Spiel. Für die Mannschaft ist es aber wichtig, dass wir unsere momentane personelle Situation so angenommen haben. Mit dem Qualifikationsspiel für die Champions League [am Mittwoch bei Dinamo Zagreb, Anm. d. Red.] haben wir nun ein sehr wichtiges Spiel vor uns."