Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg 3:0 (3:0)

VfB Stuttgart: Schäfer - Beck, Fernando Meira (37. Tasci), Delpierre, Magnin - Pardo - Hilbert (87. Schuster), Bastürk, da Silva, Boka (79. Fischer) - Cacau

1. FC Nürnberg: Blazek (57. Klewer) - Kristiansen, Wolf, Abardonado, Pinola - Galasek, Engelhardt - Misimovic (80. Mintal) - Saenko, Vittek - Charisteas (46. Mnari)

Tore: 1:0 Cacau (3.), 2:0 da Silva (13.), 3:0 Fernando Meira (31.)

Zuschauer: 45.000

Schiedsrichter: Wagner

Gelbe Karten: Hilbert/Pinola

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen den VfB Stuttgart nach 54 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
8 Siege 7 Siege 15 Siege
9 Unentschieden 3 Unentschieden 12 Unentschieden
10 Niederlagen 17 Niederlagen 27 Niederlagen
34:42 Tore 24:54 Tore 58:96 Tore

So schön war's in der vergangenen Saison

Erzielte zuletzt in Stuttgart den Führungstreffer: Robert Vittek

Nürnberg - Nach der ins Wasser gefallenen Partie gegen Wolfsburg führt der 29. Spieltag der Bundesliga die Cluberer am Mittwochabend (16.04.08), 20.00 Uhr, ins "Ländle" - genauer gesagt ins Gottlieb-Daimler-Stadion zum VfB Stuttgart. Stuttgart - eine Stadt, die beim 1.FCN immer noch schöne Erinnerungen an die vergangene Saison weckt.

Denn genau dort begann beim letzten Gastauftritt die tolle Spielzeit, die im sechsten Tabellenplatz und dem DFB-Pokalsieg gipfelte. Am 12. August 2006, dem 1. Spieltag der Saison 2006/07, entzauberten die Franken den späteren Deutschen Meister mit 3:0. Robert Vittek, Markus Schroth und Ivan Saenko schossen den Club mit ihren Toren und dem bislang höchsten Nürnberger Auswärtssieg in Stuttgart an die Tabellenspitze. Der überwiegende Teil der 39.000 Zuschauer im Gottlieb-Daimler-Stadion rieb sich verwundert die Augen, der Rest kam aus dem Feiern kaum noch raus.

Kristiansens Schuss ins Glück

So auch beim erneuten Aufeinandertreffen zum Rückrundenauftakt derselben Saison am 27. Januar 2007. Diesmal musste sich der VfB gar mit 1:4 geschlagen geben. Vor 35.082 Zuschauern im easyCredit-Stadion spielten sich die Gastgeber in einen Rausch. Zwar konnte bei dichtem Schneetreiben der Ex-Nürnberger Cacau die Führung von Vratislav Gresko noch ausgleichen, in der Folgezeit hatten dann aber nur noch die Franken den Durchblick: Gresko mit seinem zweiten Treffer, Schroth und - mit einem Eigentor - der bedauernswerte Ludovic Magnin machten den höchsten Liga-Sieg des Club in der vergangenen Saison perfekt. Erstmals hatten die Nürnberger somit beide Duelle gegen die Schwaben innerhalb einer Spielzeit gewonnen.

Und auch im dritten, dem wichtigsten Vergleich der letzten Saison behielt Nürnberg die Oberhand und vermasselte Stuttgart den Traum vom Double. Im Pokal-Endspiel von Berlin triumphierten die Rot-Schwarzen mit 3:2 - dank des Traumtores von Jan Kristiansen in der Verlängerung.

Acht Heim- und sieben Auswärtssiege gegen die Schwaben

In der Hinrunde der laufenden Spielzeit, am 3. November 2007, mussten sich die Nürnberger gegen den VfB dann wieder geschlagen geben. Zum 65. Geburtstag des damaligen Club-Coaches Hans Meyer setzte es eine 0:1-Niederlage. Mario Gomez erzielte in der 25. Minute den Spiel entscheidenden Treffer. Joshua Kennedy, inzwischen nach Karlsruhe gewechselt, verpasste mit einem Pfostenschuss (35.) den Ausgleich. So feierte vor 45.565 Zuschauern im easyCredit-Stadion VfB-Keeper Raphael Schäfer eine gelungene Rückkehr an alte Wirkungsstätte.

Es war die insgesamt 26. Niederlage im 53. Bundesliga-Spiel gegen Stuttgart. 15-mal hatte bislang der Club das bessere Ende für sich, zwölfmal gab's ein Unentschieden. Auch das Torverhältnis fällt aus Sicht der Franken mit 58:93 negativ aus. In Stuttgart sprangen für den 1.FCN sieben Siege und drei Remis heraus. 16-mal traten die Franken als Verlierer die Heimreise an. Seine bitterste Packung im "Ländle" kassierte der Club in der Saison 1983/84 beim 0:7, zugleich die höchste Niederlage in der Nürnberger Bundesliga-Historie. Viel, viel besser machte es da der Jahrgang 2004/05: Sven Müller, zweimal Markus Schroth und Marek Mintal spielten den Schwaben einen Streich und bescherten den Gästen aus Nürnberg einen 4:2-Auswärtssieg. Auf ein Neues!