Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

1:1 - viertes Heim-Remis in Folge

Jubel beim Ausgleich: Zvjezdan Misimovic und Javier Pinola

Nürnberg - Der 1.FCN hat sich am Samstag (22.03.08) vom VfL Bochum mit 1:1 (1:1) unentschieden getrennt. Vor 43.547 Zuschauern im easyCredit-Stadion glich Zvjezdan Misimovic in der neunten Minute das frühe 0:1 durch Bochums Stanislav Sestak aus (5.). Der Club betrieb hohen Aufwand und drängte in der zweiten Hälfte auf den Siegtreffer, blieb im Abschluss aber glücklos.

Es war das vierte Heim-Remis in Folge für die Franken, deren Rückstand zum rettenden Ufer jetzt noch einen Zähler beträgt. Bielefeld könnte allerdings am Sonntag im Heimspiel gegen Bremen noch Punkte sammeln und sich leicht absetzen. Der Club blieb vor eigenem Publikum die letzten sechs Partien ungeschlagen, gewann allerdings von den letzten vier - alle in der Rückrunde - keines. Insgesamt warten die Cluberer nun schon seit neun Spielen auf einen "Dreier". Dafür hielt die Mini-Serie gegen Bochum: Seit fünf Partien ist der 1.FCN gegen den VfL ohne Niederlage. Der Ruhr-Klub ist wiederum seit fünf Begegnungen nicht mehr bezwungen worden, spielte zuletzt dreimal 1:1.

Die besten Torschützen treffen

Mit dem zuletzt gesperrten Javier Pinola und verletzten Tomas Galasek standen Thomas von Heesen zwei etablierte Stammkräfte wieder zur Verfügung. Das Defensiv-Duo nahm die Plätze von Jan Kristiansen und Dominik Reinhardt ein. Reinhardt durfte damit zum ersten Mal in dieser Saison nicht von Beginn an ran. Seinen Posten rechts hinten übernahm Peer Kluge. Die neu formierte Abwehr war schon in der fünften Minute gefordert, als Christoph Dabrowski in ihre Nahtstelle passte, Glauber in seinem 50. Bundesliga-Einsatz aber mit Sestak nicht Schritt halten konnte. Der Slowake schoss den Ball im Strafraum an Daniel Klewer links vorbei zum 1:0 für die Gäste (5.). Es war Sestaks erstes Auswärtstor - gegen den Club, gegen den er in der Hinrunden-Begegnung (3:3) gleich zweimal getroffen hatte. Zugleich war es Sestaks zehnter Saisontreffer.

Doch der 1.FCN schlug gleich zurück: Misimovic passte auf dem linken Flügel zum starken Pinola, der hoch in die Mitte flankte. Bochums Verteidiger Philipp Bönig verschätzte sich, sodass Ivan Saenko volley abziehen konnte. Der Russe traf die Kugel aber nicht voll - Chance vertan (7.). Zwei Minuten später klappte es dann: Vittek war über rechts in den Strafraum eingedrungen, hatte wunderbar zu Saenko zurückgespielt, der den Ball aber wieder nicht richtig erwischte. Doch in Koller stand ein weiterer Cluberer im Strafraum, der mit der Hacke zu Misimovic weiterleitete. Der erfolgreichste Club-Torschütze schoss links im Strafraum zum 1:1 und seinem achten Saisontreffer ein (9.)! Es blieb keine Zeit zum Verschnaufen: Nürnberg griff an und drängte auf einen weiteren Treffer, Bochum setzte immer wieder zu gefährlichen Kontern mit dem schnellen Sestak an.

Reinhardts unglücklicher Tag

Dann ein Schuss von Saenko auf rechts, den VfL-Keeper Jan Lastuvka nur unsicher parierte (22.). Anschließend ein kurioser Doppelwechsel: Jaouhar Mnari schied verletzt aus, dafür kam Reinhardt in die Partie (23.). Nur eine Flanke und drei Minuten später musste der Rechtsverteidiger selbst verletzt ausgewechselt werden - Jan Kristiansen kam. Anschließend die nächste gefährliche Aktion, initiiert von Sestak: Der kleine Stürmer flitzte auf der rechten Seite davon und passte in die Mitte, wo Kristiansen im letzten Moment vor Auer klärte (31.). Vorsicht war auch geboten, als Marcel Maltritz nach einer Ecke vorbeiköpfte (34.). Der Bochumer Innenverteidiger stand kurz vor der Pause nochmals im Blickpunkt, als nach einem klasse Pass von Galasek Robert Vittek allein auf ihn zulief, sich aber letztlich verzettelte (43.). Misimovics Freistoß, der knapp über das Tornetz flog, war die letzte Aktion einer packenden ersten Hälfte (45.).

Die Begegnung blieb auch im zweiten Durchgang hart umkämpft. Duelle auf engstem Raum waren die Regel. Der Club bemühte sich redlich, betrieb hohen Aufwand und probierte alles, um zum Erfolg zu kommen. Es unterliefen aber zu viele Fehler im Aufbau und Spiel nach vorne. Hinten organisierte Andreas Wolf sicher die Viererkette - Torchancen waren deshalb lange Zeit Mangelware. Erst Glauber mit einem Kopfball im Strafraum (69.) und Saenko mit einem Schuss aus spitzem Winkel (71.) sorgten wieder für etwas Gefahr. Dann eine riesen Chance für Misimovic, der auf links abziehen konnte, weil die VfL-Abwehr nicht entschieden genug zum Ball ging - knapp rechts vorbei (80.). Bei Saenkos Schuss aus spitzem Winkel rauschte der Ball ebenfalls an Lastuvkas Gehäuse vorbei (82.). Und auch dem eingewechselten Marek Mintal war das Glück nicht hold, als er nach Vorlage von Koller aus wenigen Metern links am Tor vorbeischoss (87.). Sehr gefährlich wurde es auf der Gegenseite, als Mimoun Azaouagh nach einem Konter gerade noch am Torabschluss gehindert werden konnte (89.). Letztlich blieb es bei der Punkteteilung, die gemessen am Spielverlauf zu wenig aus Club-Sicht war.

Jetzt gegen die Bayern

Am nächsten Samstag (29.03.08, 15.30 Uhr) steht gleich das nächste Heimspiel an. Gegen Bayern München, das im Top-Duell des 25. Spieltags 2:1 gegen Bayer Leverkusen gewann, sind die Franken klarer Außenseiter. Auf ein Neues!

Zum Nachlesen - das Spiel im   !


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Klewer - Kluge, Wolf, Glauber, Pinola - Mnari (23. Reinhardt/26. Kristiansen), Galasek - Saenko, Misimovic - Vittek (81. Mintal), Koller

VfL Bochum: Lastuvka - Pfertzel, Maltritz, Yahia, Bönig - Imhof - Zdebel (61. Ono), Dabrowski - Azaouagh - Sestak (88. Belik), Auer (76. Epalle)

Tore: 0:1 Sestak (5.), 1:1 Misimovic (9.)

Zuschauer: 43.547

Schiedsrichter: Rafati

Gelbe Karten: Saenko/Pfertzel, Zdebel, Auer, Lastuvka

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!