Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

In drei Minuten das Spiel verloren

Regenschlacht: Bayer-Keeper Adler pariert gegen Misimovic

Leverkusen - Der Club hat am Sonntag (16.03.08) bei Bayer Leverkusen mit 1:4 (1:1) verloren. In einer starken ersten Hälfte des 1.FCN glich Zvjezdan Misimovic (12.) den frühen Gegentreffer von Karim Haggui (6.) aus. Nach dem Wechsel entschieden drei Minuten mit dem Eigentor von Glauber (56.) und dem Treffer von Theofanis Gekas (59.) die Partie. Stefan Kießling machte mit dem 4:1 vor 22.500 Zuschauern in der ausverkauften BayArena alles klar (82.).

Der Club wartet damit weiter auf seinen ersten Rückrundensieg und ist seit acht Partien ohne "Dreier". Außerdem gingen die letzten neun Auswärtsbegegnungen verloren. In der Tabelle belegt die Mannschaft von Thomas von Heesen den 17. Platz - der Rückstand zum rettenden Ufer ist auf zwei Punkte angewachsen. Bayer 04 schob sich dagegen nach dem dritten Heimsieg in Folge auf den dritten Rang vor und hat nur einen Zähler weniger als der Hamburger SV auf Platz zwei. Werder Bremen fiel nach dem 0:1 gegen Wolfsburg zurück und ist jetzt Vierter.

Zwei Änderungen in der Anfangself

Im Vergleich zum jüngsten Heimspiel gegen den Hamburger SV (0:0) schickte Thomas von Heesen seine Startelf mit wenigen Änderungen auf den Rasen: Jan Koller kehrte für Marco Engelhardt zurück, Jan Kristiansen ersetzte "Gelb-Sünder" Javier Pinola. Sein Teamgefährte Ivan Saenko bestritt am Rhein seine 75. Bundesligapartie. Die erste Möglichkeit im Dauerregen gehörte den Gastgebern: Nationalspieler Bernd Schneider hatte von halbrechts geflankt; Stürmer Theofanis Gekas brachte einen druckvollen Kopfball an, den Daniel Klewer reaktionsschnell über die Latte lenkte. In der sechsten Spielminute zappelte der Ball dann doch im Nürnberger Netz - das 0:1 durch Karim Haggui. Nach einem Eckball hatte sich Simon Rolfes hochgeschraubt. Dessen Kopfball wehrte Klewer zur Seite ab, und der tunesische Landsmann von Joe Mnari staubte ohne Mühe ab.

Die Franken erholten sich beeindruckend schnell von dem frühen Gegenschlag: Nur fünf Minuten nach dem Rückstand behauptete Jan Koller einen langen, hohen Ball per Kopf. "Zwetschge" Misimovic stand zentral vor dem Strafraum frei und zog wie schon kurz zuvor ab. Diesmal mit Erfolg: Manuel Friedrich fälschte die Kugel unhaltbar für seinen Torwart René Adler ab. Die rund 1.000 mitgereisten Cluberer bejubelten das überraschende 1:1 (12.), den siebten Saisontreffer von Misimovic. Der Ausgleich brachte die bis dahin überlegene Bayer-Elf völlig aus dem Konzept: Drei Fernschüsse von Koller (13.), Dominik Reinhardt (21.) und Saenko (31.) sorgten für viel Gefahr vor dem Kasten von Keeper René Adler. Erst in der 38. Minute drängten die Hausherren in Person von Gekas mit einem Kopfball aufs andere Tor. Eine 10:7-Zwischenbilanz für den Club dokumentierte die gute Leistung beim Gastspiel.

Joker Charisteas stach nicht

Nach der Pause brachte Bayer-Coach Michael Skibbe Arturo Vidal für Schneider, um seinem Mittelfeld neues Leben einzuhauchen. In der 49. Minute feuerte der Ex-Nürnberger Kießling einen Schuss aus der Drehung ab - knapp drüber. Nach 56 Minuten die erneute Führung für Bayer: Vratislav Gresko hatte von der Grundlinie geflankt. Glauber versuchte im Rücken von Gekas die scharfe Hereingabe zu klären. Aber sein Abwehrversuch landete in den Maschen - zum 2:1 für den UEFA-Cup-Viertelfinalisten. Nur zweieinhalb Minuten später folgte die Vorentscheidung: Tranquillo Barnetta hatte von der rechten Seite in den Strafraum gepasst. Gekas schaltete schneller als Reinhardt & Co. und setzte mit dem Rücken zum Tor seinen Schuss aus der Drehung zum 3:1 ins Netz (59.). Die Cluberer nun doch geschockt: Nach gut einer Stunde und einem Nürnberger Querschläger stürmten gleich zwei Leverkusener allein aufs Tor zu. Barnetta passte quer auf Kießling, der aber nicht das leere Tor, sondern zum Entsetzen der Bayer-Fans nur das Lattenkreuz traf.

Auch die anschließende Einwechslung von Angelos Charisteas für Vittek (65.) belebte die von-Heesen-Elf nicht mehr wirklich. Nachdem ein Fernschuss von Peer Kluge (68.) das Adler-Tor nur knapp verfehlt hatte, blieb Bayer am Drücker: In der 72. Minute rettete Klewer mit dem Glück des Tüchtigen und dank des tiefen Bodens einen Kießling-Schuss kurz vor der Linie. In der Folge verwalteten die Leverkusener den Vorsprung. Ein Kopfball von Koller in der 78. Minute wurde aufgrund eines vermeintlichen Stürmerfouls durch Schiedsrichter Michael Weiner abgepfiffen. Auf der anderen Seite zwang Sergej Barbarez Klewer per Kopfball zu einer Glanzparade (81.). Aber in der 82. Minute führte eine scharfe Flanke des unmittelbar zuvor eingewechselten Hans Sarpei zum 4:1. Diesmal hatte Kießling mit seinem Knie vor Reinhardt den Ball aus kurzer Distanz getroffen und gegen sein ehemaliges Team doch noch zum Endstand getroffen.

Am Samstag (15.30 Uhr) geht es für den Club bei der nächsten Liga-Aufgabe gegen den VfL Bochum. Daheim im easyCredit-Stadion werden die Nürnberger alles versuchen, um wieder Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Zum Nachlesen - das Spiel im   !


Das Spiel im Stenogramm:

Bayer 04 Leverkusen: Adler - Castro, Friedrich, Haggui, Gresko - Barnetta, Rolfes - Schneider (46. Vidal), Barbarez (85. Freier), Kießling - Gekas (77. Sarpei)

1. FC Nürnberg: Klewer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Kristiansen - Mnari, Kluge - Vittek (65. Charisteas), Misimovic, Saenko - Koller

Tore: 1:0 Haggui (6.), 1:1 Misimovic (12.), 2:1 Glauber (56., Eigentor), 3:1 Gekas (59.), 4:1 Kießling (82.)

Zuschauer: 22.500 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Weiner

Gelbe Karten: Gresko, Castro/Mnari

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!