Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

1. FC Nürnberg - Hamburger SV 0:0

1. FC Nürnberg: Klewer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Pinola - Kluge (56. Kristiansen), Mnari, Engelhardt (79. Mintal) - Misimovic - Vittek (79. Charisteas), Saenko

Hamburger SV: Rost - Boateng (68. Brecko), Reinhardt, Mathijsen, Benjamin - Jarolim, de Jong - Trochowski (83. Choupo-Moting), van der Vaart, Olic (89. Odjidja-Ofoe) - Guerrero

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 44.900

Schiedsrichter: Schmidt

Gelbe Karten: Pinola (5. Gelbe Karte), Glauber, Vittek/Jarolim

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Besondere Vorkommnisse: Misimovic scheitert mit Foulelfmeter an Rost (43.)

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen den Hamburger SV nach 54 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
8 Siege 4 Siege 12 Siege
9 Unentschieden 4 Unentschieden 13 Unentschieden
10 Niederlagen 19 Niederlagen 29 Niederlagen
41:45 Tore 26:64 Tore 67:109 Tore

Club gegen HSV in Außenseiterrolle

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg spielt am Sonntag (09.03.08, 17.00 Uhr) gegen den Hamburger SV. Nicht nur die Tabelle weist die Gäste als Favoriten aus. Auch die Gesamtstatistik spricht nach 53 Duellen für die Hanseaten: Der Club gewann zwölf Begegnungen, zwölf Partien endeten remis und 29-mal siegten die Hamburger - bei 67:109 Toren. In der Noris hatte der HSV ebenfalls öfter das bessere Ende für sich: 8-8-10 lautet die Heimbilanz des 1.FCN.

In der Hinrunden-Begegnung am 22. September 2007 in Hamburg musste sich der Club knapp mit 0:1 geschlagen geben. In einer hart umkämpften Partie kam der HSV vor 53.365 Zuschauern etwas glücklich in der 53. Minute zum Siegtor. Eine Hereingabe von Ivica Olic sprang Rafael van der Vaart ans Knie und von dort ins Tor. Der bis dahin zu passive Club wurde danach zwar offensiver, war jedoch vor dem Gehäuse der Gastgeber zu harmlos, und so blieb es am Ende bei der knappen Niederlage. Auch in der aus Club-Sicht so erfolgreichen Vorsaison gelang unserer Mannschaft gegen den Angstgegner aus dem hohen Norden kein Sieg.

Höchster Heimsieg 1965

Am 9. Dezember 2006 trennten sich beide Teams vor 54.628 Zuschauern in der Hansestadt mit einem torlosen Unentschieden. In einer chancenarmen Partie überzeugte der Club mit bestens organisierter Abwehrarbeit. Bei den wenigen Hamburger Torgelegenheiten erwies sich Raphael Schäfer im Club-Gehäuse als sicherer Rückhalt. Das letztlich verdiente Remis war der erste Punktgewinn des 1.FCN in Hamburg nach sechs Niederlagen in Folge. Im Rückspiel am 12. Mai 2007 musste sich der Club dann mit 0:2 geschlagen geben. Vor 47.000 im ausverkauften easyCredit-Stadion besiegelten Rafael van der Vaart und der Ex-Cluberer David Jarolim mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause die zweite Saison-Heimniederlage des Club.

Der bisher höchste Heimsieg gegen den Hamburger SV gelang dem Club am 23. Oktober 1965. Beim 5:0-Erfolg vor 32.000 Zuschauern besiegten Heinz Strehl und Gustl Flachenecker mit drei bzw. zwei Toren die Gäste um Uwe Seeler im Alleingang. Knapp zwei Jahre später in der letzten Meistersaison hieß es dann noch einmal 4:0, als am 2. September 1967 vor 50.000 Zuschauern zweimal Franz Brungs sowie Gustl Starek und Zvezdan Cebinac die Tore für unsere Farben erzielten.

von Heesen schlug HSV noch nie

Der letzte Heimsieg gelang den Cluberern in der Saison 2005/06. Nach einem Eigentor von Andreas Wolf in der 64. Minute dauerte es nur drei Minuten, bis Ivan Saenko zum 1:1 ausglich. Stefan Kießling besorgte eine knappe Viertelstunde vor Schluss dann noch das 2:1. Drei Punkte, die die Mannschaft Marek Mintal schenkte, der sich in der Anfangsphase der Partie zum wiederholten Male den Mittelfuß gebrochen hatte.

Übrigens: Club-Trainer Thomas von Heesen wartet noch auf seinen ersten Sieg als Trainer gegen den Verein, für den er 14 Jahre in der Bundesliga spielte. Als Coach von Arminia Bielefeld schaffte er in vier Spielen nur zwei Punkteteilungen. Es wird also höchste Zeit für seinen ersten Trainersieg gegen den HSV...