Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Klewer: "Für mich war das ein Punktgewinn"

Hielt bei seinem Saison-Debüt den Club-Kasten sauber: Daniel Klewer

Nürnberg - Nächstes Heimspiel, nächster Punkt: Nach dem 0:0 gegen den HSV wussten die Cluberer nicht, ob sie sich wirklich über einen Zähler freuen durften. "Für mich war das ein Punktgewinn, weil der HSV mehr Chancen hatte", sagte Saisondebütant Daniel Klewer. Die Stimmen zum Spiel.

Club-Mittelfeldspieler Peer Kluge: "Ich habe einen Schlag auf meinen gebrochenen Zeh bekommen und war froh, dass ich keine Probleme damit hatte, auch wenn es dann schwer für mich war. Wir haben von Anfang an couragiert und mit Mut nach vorne gespielt, und hatten den Sieg verdient. Einen Elfer zu verschießen, wiegt in unser Situation schwer. Wir haben versucht, immer weiter zu spielen und Druck zu machen. Das ist uns nicht ganz gelungen."

Club-Coach Thomas von Heesen: "Wenn man kurz vor der Pause einen Elfer verschießt, ist das bitter. Wir haben taktisch ein gutes Spiel gemacht und den HSV gut auf Abstand gehalten. Leider gab es in der zweiten Halbzeit wieder sehr viele technische Fehler. Diese müssen abgestellt werden - das ist mein Anspruch an die Mannschaft. Wir müssen uns seriös und spielerisch befreien und solche Situationen lösen. Das Ergebnis hilft uns leider nicht viel weiter. Daniel Klewer hat eine sehr gute Partie gezeigt. Mit einem Zu-Null-Spiel bin ich schon sehr zufrieden, auch wenn das in unserer Situation wenig ist. Es ist so eine Art Schneckenrennen. Ich kann natürlich nicht zaubern. Ich kann die Mannschaft nur gut einstellen und weiter verbessern. Wenn der Elfmeter verwandelt wird, wäre das in unserer Situation psychologisch sehr wertvoll gewesen."

Nürnbergs Keeper Daniel Klewer: "Ich bin ziemlich heiser nach meinen Kommandos. Ich habe auf dem Platz gestanden, das heißt: Ich bin die Nr. 1. Für mich war das ein Punktgewinn, weil der HSV mehr Chancen hatte. Ansonsten hatte ich kein Lampenfieber und war voll auf die Aufgabe konzentriert. Ich gehe davon aus, dass ich noch einige Einsätze bekommen werde, denn ich habe ein gutes Spiel gemacht."

Trainer Huub Stevens (HSV): "In der ersten Hälfte war das Spiel taktisch geprägt, in der zweiten Halbzeit war viel Belebung dabei, da mussten die Zuschauer nicht leiden. Ich bin mit dem Spiel zufrieden, aber nicht mit dem einen Punkt. Und falls die Frage aufkommt, was das Spiel für die Meisterschaft bedeutet, sage ich nochmal: Der FC Bayern war vom ersten Tag an Titelkandidat Nummer eins."