Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Das Ergebnis ist eine Enttäuschung"

Die Freude von Engelhardt und Koller währte nicht lange

Nürnberg - "Wir schaffen es einfach nicht, hinten sauber zu bleiben", stellte Marco Engelhardt fest. Nach dem ersten Saisontor des blonden Linksfußes kassierte der 1.FCN prompt den Ausgleich. "Wir waren unkonzentriert und haben leicht das Gegentor bekommen." Zuletzt hielt der Club den Laden am 14. Spieltag beim 2:0 über Borussia Dortmund dicht. "Nun müssen wir unsere Punkte gegen die großen Vereine holen", meinte Geburtstagskind Javier Pinola. fcn.de hat die Reaktionen aller Beteiligten.


1.FCN-Trainer Thomas von Heesen:
"Das Ergebnis ist für uns alle eine Enttäuschung. In den ersten 20 Minuten sind wir nur schwer ins Spiel gekommen. Wir waren einfach sehr müde. Auch unser Vorsprung hat dann leider nur sehr kurz gehalten. Unsere Situation in der Tabelle hat sich auch nicht verändert, doch wir geben weiter Gas. Ich werde meine Konsequenzen ziehen, wenn ich merke, dass es zwischen Mannschaft und Torhüter auf der einen und Fans auf der anderen Seite nicht mehr funktionieren würde."

Cottbus-Coach Bojan Prasnikar: "Nürnberg hat einige sehr gefährliche Spieler und sie hatten einige Chancen. Der Club hatte auch viel mehr Ballbesitz als wir, deshalb bin ich mit dem Ergebnis und unserer Leistung eigentlich sehr zufrieden."

Club-Torschütze Marco Engelhardt: "Wir schaffen es einfach nicht, hinten sauber zu bleiben. Das Tor hat uns natürlich gut getan, aber dass sofort unmittelbar danach der Gegentreffer fallen muss, ist einfach unerklärlich. Die Einstellung war da, aber nicht immer die Konzentration. Wir waren unkonzentriert und haben leicht das Gegentor bekommen. Das Ergebnis ist für uns enttäuschend. Wenn man zuhause Cottbus nicht schlägt, dann ist das sehr dünn. Aber es sind noch einige Spiele und wir werden immer in die Partien gehen mit dem Vorhaben zu gewinnen."

Energie-Torschütze Dennis Sörensen: "Die erste halbe Stunde hat man bei uns ein bisschen die Unsicherheit gespürt. Wir hatten ein paar Möglichkeiten und haben an das Tor geglaubt. Vor dem Spiel wollten wir drei Punkte, aber nachher kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein. Wir müssen die Heimspiele gewinnen, das zählt, wenn man die Klasse halten will."

Nürnbergs Geburtstagskind Javier Pinola: "Wir sind viel gelaufen und haben gekämpft. Aber trotzdem schaffen wir es einfach nicht, das Tor zu treffen. Wir müssen nun unsere Punkte gegen die großen Vereine holen. Am Anfang waren wir etwas müde, wir müssen nun nächste Woche gewinnen."

Nürnbergs Rechtsverteidiger Dominik Reinhardt: "Das ist natürlich Pech: Ich will den Ball blocken und Sörensen schießt mir an die Hacke, sodass Blazek keine Chance hat. Wir müssen jetzt nach vorne schauen, nächste Woche wollen wir in Hannover natürlich was holen. Wir müssen weiter arbeiten, dann wird es auch irgendwann wieder aufwärts gehen. Uns fehlt zurzeit das Glück. Das Gegentor war wirklich bitter. Am Anfang waren wir sehr nervös, doch dann sind wir immer besser ins Spiel gekommen. Wir müssen jetzt als Truppe zusammenhalten und uns auf Hannover konzentrieren."