Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

1. FC Nürnberg - Hertha BSC 2:1 (2:0)

1. FC Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Wolf, Glauber, Engelhardt (79. Schmidt) - Galasek, Kluge - Adler (60. Saenko), Mintal (84. Kristiansen), Misimovic - Charisteas

Hertha BSC: Drobny - Friedrich, Schmidt (46. Grahn), von Bergen, Fathi - Dardai, Simunic - Lustenberger, Gilberto (73. Traore) - André Lima (46. Okoronkwo), Pantelic

Tore: 1:0 Charisteas (5.), 2:0 Misimovic (39.), 2:1 Lustenberger (65.)

Zuschauer: 41.490

Schiedsrichter: Meyer

Gelbe Karten: Engelhardt/Dardai, von Bergen, Pantelic

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-  

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen Hertha BSC nach 25 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
7 Siege 2 Siege 9 Siege
2 Unentschieden 2 Unentschieden 4 Unentschieden
4 Niederlagen 8 Niederlagen 12 Niederlagen
21:19 Tore 13:27 Tore 34:46 Tore

Heimbilanz macht Hoffnung

Szene aus der Vorsaison: Hertha-Stürmer Pantelic gegen Glauber (re.)

Nürnberg - Kleines Jubiläum im easyCredit-Stadion: Am Sonntag (09.12.07, 17.00 Uhr) treffen der Club und Hertha BSC in der Bundesliga zum 25. Mal aufeinander. Anlass zu Feierlichkeiten wird dieser Umstand für den Gastgeber aber nicht sein. Der 1.FCN hat beim Heimspiel nur eines im Sinn: einen Sieg, um sich beim Kampf um den Klassenerhalt etwas Luft zu verschaffen.

Die jüngsten Duelle dieser beiden Teams endeten jeweils 2:1 für den Gastgeber. Mit der Fortsetzung dieser "Mini-Serie" könnte sich die Meyer-Elf sicherlich anfreunden - ein weiterer Heimsieg ist willkommener denn je. Gegen einen Gegner, der nach zuletzt zwei Niederlagen beim Karlsruher SC (1:2) und gegen Bayer Leverkusen (0:3, höchste Saison-Niederlage) leicht angeschlagen ins Frankenland reist. Der Erfolg beim letzten Aufeinandertreffen am 31. März bedeutete den ersten Sieg nach vier Spielen ohne "Dreier" - und den Beginn eines bärenstarken Frühjahrs in Rot-Schwarz.

Wieder ein 2:1?

Kapitän Tomas Galasek hatte die Hausherren bereits in der vierten Minute mit 1:0 in Führung gebracht, nach einer Stunde erhöhte Marco Engelhardt auf 2:0. Für die danach noch einmal stark aufkommenden Gäste konnte Christian Gimenez (69.) nur noch zum 1:2-Endstand verkürzen. Das Hinspiel der Vorsaison (04.11.06) endete ebenfalls mit 2:1 - diesmal hatte jedoch die "alte Dame" nach einem "Doppelpack" durch Marco Pantelic das bessere Ende für sich.

Die Heimbilanz gegen die Hauptstädter macht mehr Hoffnung: In einem Dutzend Partien in Nürnberg feierten die Franken sechs Siege. Zwei Remis stehen vier Niederlagen bei einem Torverhältnis von 19:18 gegenüber. Angesichts einer negativen Gesamtbilanz (acht Siege, vier Remis und zwölf Niederlagen) hat sich der Club vor den eigenen Fans also deutlich besser verkauft.

Historie: Höchster Heimsieg im Jahr 1968

Nürnbergs bislang höchster Heimsieg über die Hertha liegt nahezu 30 Jahre zurück: Am 5. Oktober 1968 erzielten Georg Volkert, Klaus Zaczyk und Hans Küppers die Treffer beim 3:0-Erfolg vor 19.000 Zuschauern. Das bisher torreichste Duell datiert vom 19. Februar 1983: 12.500 Fans erlebten einen 4:2-Erfolg der Cluberer. Horst Weyerich per Foulelfmeter, Herbert Heidenreich, Dieter Trunk und Werner Dreßel erzielten die Club-Tore.

Zurück zur Gegenwart: Club-Abwehrspieler Andreas Wolf blickt am Sonntag seiner 100. Bundesliga-Partie (alle im Club-Dress) entgegen - ausgerechnet gegen Berlin, wo er 2002 sein Bundesliga-Debüt feierte. Damit steht erneut ein Jubiläumseinsatz ins Haus, denn im jüngsten Liga-Spiel gegen Duisburg hatte sich Club-Stürmer Angelos Charisteas mit seinem 75. Bundesliga-Spiel in den Statistikbüchern verewigt. Anders als bei Harry können die Cluberer nach Spielschluss "ihren" Andi hoffentlich mit einem Sieg beglückwünschen...