Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Meyer: "Ich muss mich wundern"

Hans Meyer war sichtlich zufrieden mit dem letzten Heimspiel 2007

Nürnberg - Zwei unterschiedliche Halbzeiten - ein verdienter Sieger: Der 1.FCN hat sein drittes Bundesliga-Heimspiel der Saison mit 2:1 gewonnen und die Abstiegsränge wieder verlassen. Im Dezember scheinen die Cluberer einen echten Jahres-Endspurt hinzulegen. fcn.de hat die Stimmen zum Spiel gegen Hertha.

Coach Hans Meyer (1.FCN): "Ich muss mich wundern, dass mein Team nach diesen Englischen Wochen so beherzt aufspielen konnte. Der Gegentreffer hätte aber nicht fallen dürfen. Zum Glück standen wir ansonsten besser zum Gegner. Das sah richtig gut aus. Nach dem Gegentor sind wir nervös geworden und hatten Angst vor der eigenen Courage."

Mittelfeldspieler Peer Kluge (1.FCN): "Wir haben richtig gut angefangen - zu Beginn waren wir absolut dominant. Hertha hat in der zweiten Hälfte richtig Druck gemacht. Wir haben hohes Risiko gespielt und versäumt, das 3:1 zu machen. Jetzt müssen wir unsere Kräfte für die zwei verbleibenden Spiele in diesem Jahr bündeln."

Mittelfeldspieler Zvjezdan Misimovic (1.FCN): "Mit der ersten Halbzeit können wir sehr zufrieden sein; Hertha war da ein bisschen durcheinander. In der zweiten Hälfte waren wir nicht cool genug und haben Hertha wieder etwas aufgebaut. Wir haben verpasst, das 3:1 zu machen - dann hätten wir mehr Ruhe gehabt."

Mittelfeldspieler Nicky Adler (1.FCN): "Wir müssen unsere Heimstärke wiederherstellen. Die Gegner müssen wieder wissen, dass es hier in Nürnberg schwer ist zu punkten. Und ich glaube, wir sind auf dem richtigen Wege dorthin. Wenn wir jetzt in der Tabelle über dem Strich der Abstiegsplätze überwintern, dann schaffen wir auch den Klassenerhalt."

Verteidiger Arne Friedrich (Hertha BSC): "Wir haben das Spiel schon in der ersten Halbzeit verloren. Ich weiß auch nicht, warum wir zurzeit nicht 90 Minuten lang unsere Leistung abrufen können. Wir haben viele Gespräche geführt und uns auf diese Partie eingeschworen. Aber es hat nichts geholfen. Nun müssen wir eben im nächsten Spiel gegen die Bayern punkten."

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC): "Das war ein verdienter Sieg für Nürnberg. Die waren in der ersten Halbzeit viel besser, wir waren nicht da. Wir waren immer einen Schritt zu spät, auch läuferisch war das zu wenig. In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft Reaktion gezeigt. Wir hatten aber wenig Torchancen, deshalb geht der Sieg für Nürnberg auch in Ordnung."

Michael Preetz, Leiter der Lizenzspielerabteilung (Hertha BSC) "Es wäre schön gewesen, wenn wir für unseren Aufwand belohnt worden wären. Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig getan und das Spiel dort schon verloren. Diese bittere Torfolge kurz vor der Halbzeit hat unsere Mannschaft 25 Minuten lang nicht verdaut. Jetzt ist bei uns erstmal der Kampf - und dann erst das Spielerische gefordert."