Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Hört hier den Beitrag mit Hans Meyer von Mathias Zeck vom Club-Medienpartner Radio Gong 97,1.

Beim MSV in der Pflicht

Nürnberg - Das nächste Schlüsselspiel in der Liga: Der 1. FC Nürnberg bestreitet am Sonntag (02.12.07, 17.00 Uhr) die mit Spannung erwartete Bundesligapartie beim MSV Duisburg. Dabei geht es gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn - die Zebras rangieren auf Platz 17 und sitzen dem 1.FCN mit drei Zählern Rückstand im Nacken. Der zu erwartende Krimi ist demnach ein richtungsweisendes Spiel für beide Kontrahenten.

"Wir sollten in Duisburg punkten", erklärte Coach Hans Meyer auf der Pressekonferenz am Freitag, einen Tag nach dem 2:2-Achtungserfolg im UEFA Cup beim Russischen Meister Zenit St. Petersburg. Man sei laut Meyer mit "gemischten Gefühlen" nach Russland gefahren. "Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, mit dem Resultat natürlich auch. Wir hatten ein wenig Glück", sagte Meyer, der das Auswärtsremis als einen Erfolg für Nürnberg wertete. "Es wäre ein Jammer gewesen, wenn wir das Spiel verloren hätten, denn über weite Strecken haben wir es ordentlich gemacht."

TV-Team aus Holland bei PK

Der nächste UEFA-Cup-Gegner am 5. Dezember, AZ Alkmaar, lockte sogar ein niederländisches Fernsehteam zur Pressekonferenz nach Nürnberg, wo der Fokus der sportlichen Leitung von der "Kür" längst wieder auf die "Pflicht" gelenkt wurde: das Gastspiel beim MSV, das übrigens von Schiedsrichter Markus Merk geleitet werden wird. Gegen die Duisburger muss Meyer seine Anfangself erneut umbauen: Gelb-gesperrt wird Peer Kluge fehlen. Dafür rückt Australiens U23-Nationalspieler Dario Vidosic in den Kader. Ivan Saenko musste nach seinem Einsatz in der zweiten Hälfte eine Entzündung und Schwellung im Knie hinnehmen und wird am Sonntag Chhunly Pagenburg weichen.

Kapitän Thomas Galasek und Abwehrspieler Andreas Wolf sind indes weiter einsatzfähig. "Beide haben kleinere Beschwerden, die sich aber nicht verschlechtert haben", erklärte Meyer. Die Doppelbelastung aus UEFA Cup und Bundesliga will der Trainer trotzdem nicht überbewerten: "Eine gut trainierte Mannschaft steckt den Spielrhythmus des Donnerstags- und Sonntagspiel in der Regel weg."

Weniger Verletzungssorgen bei Bommer-Elf

Weniger Verletzungssorgen als Hans Meyer hat sein Gegenüber Rudi Bommer. Bei seinen "Zebras" fehlt neben dem Langzeitverletzten Alexander Meyer (Knieoperation) auch Nils-Ole Book (Rücken). Hinter dem Einsatz von Ivica Grlic steht noch ein Fragezeichen.

Kurzer Rückblick: Duisburg war zwar furios mit einem 3:1-Sieg gegen Borussia Dortmund in die Saison gestartet und stand nach vier Spieltagen mit sechs Punkten immer noch gut da. Danach folgte jedoch mit neun Niederlagen in zehn Spielen die große Ernüchterung. Fünf Punkte Rückstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz, der von Rostock belegt wird, sprechen Bände. Auch dem MSV hilft nur ein "Dreier" wirklich weiter.

Webers erstes Bundesliga-Heimspiel?

Begabt: MSV-Rechtsverteidiger Christian Weber

Nürnberg - Wenn der 1. FC Nürnberg am Sonntag (02.12.07, 17.00 Uhr) in der MSV-Arena auf Duisburg trifft, lohnt es sich, einen Spieler des Gegners unter die Lupe zu nehmen, den in Deutschland noch kaum einer auf der Rechnung hat, der aber mit großem Talent gesegnet ist: Christian Weber.

Zweitligakenner haben vom Rechtsverteidiger ganz sicher schon gehört, denn im Fußball-Unterhaus hat der Ex-Fürther bereits mit 17 Jahren debütiert und sechs Jahre später schon 177 (!) Spiele gemacht.

Lamey vor die Nase gesetzt bekommen

Vor zwei Monaten ist der schnelle, stellungssichere und enorm abgeklärte Flankenläufer in Hannover mit seinem Bundesliga-Debüt auch eine Etage höher angekommen. Einen Stammplatz hat er (noch) nicht, weil der MSV für seine Position vor der Saison Michael Lamey verpflichtet hat. Und das, obwohl Weber in der Aufstiegssaison mit 33 Einsätzen unumstrittener Stammspieler war.

Mit zwei 90-Minuten-Einsätzen in Cottbus und Leverkusen tastet sich Weber, der sehr positionsflexibel ist (kann auch innen und links in der Verteidigung sowie defensiv und rechts im Mittelfeld), aber Stück für Stück heran. Vielleicht klappt es am Sonntag gegen den Club dann auch mit dem ersten Bundesliga-Spiel im eigenen Stadion...