Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Führung nicht gehalten: 1:3 in Bielefeld

Jaouhar Mnari (re.) als Bewacher von Daniel Halfar

Bielefeld - Der 1. FC Nürnberg hat am Sonntag (11.11.07) das Kellerduell bei Arminia Bielefeld mit 1:3 (0:1) verloren. Vor 18.600 Zuschauern in der Schüco-Arena gingen die Cluberer durch das Tor von Andreas Wolf (43.) mit 1:0 in Führung, gaben diese aber im zweiten Durchgang aus den Händen. Rüdiger Kauf (63.), Artur Wichniarek (76.) und Sibusiso Zuma (90.) drehten die Partie zugunsten der Hausherren und fügten dem Club damit die fünfte Pflichtspiel-Niederlage in Folge zu.

Während sich die Arminia nach sieben Spielen ohne Sieg etwas Luft verschaffte und jetzt sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone hat, sind's für Nürnberg auf Platz 16 schon fünf Zähler Rückstand zum rettenden Ufer. Insgesamt sind die Cluberer nun seit neun Spielen ohne Sieg gegen Bielefeld, der letzte Erfolg datiert aus dem Jahre 2002. Mit der achten Saison-Niederlage geht es für den Club in die zweiwöchige Länderspielpause.

Meyer setzt auf Everton-Elf

Die gute Leistung seiner Mannschaft im UEFA Cup hatte Club-Coach Meyer überzeugt, und so baute der 65-jährige "Trainerfuchs" auf die selbe Anfangself wie beim 0:2 gegen Everton. Ins Team von Bielefelds Trainer Ernst Middendorp kehrten die genesenen Matthias Langkamp, Wichniarek und Routinier Jörg Böhme zurück. Zudem rückten Daniel Halfar und Jonas Kamper in die Startformation. Nicht auf dem Rasen standen im Vergleich zur Niederlage in Leverkusen somit Markus Bollmann, Robert Tesche, Tobias Rau, Christian Eigler und Zuma.

Bei strömendem Regen nahm der 1.FCN von Beginn an das Spiel in die Hand und ließ überlegt den Ball laufen. Gerade mal zwei Minuten waren gespielt, da versuchte es Peer Kluge mit einem Heber aus 16 Metern halbrechter Position. Der Ball ging jedoch links am Kasten von Mathias Hain vorbei. Nur fünf Minuten später ließ Zvjezdan Misimovic nach einem Pass von Marek Mintal Radim Kucera aussteigen und zog ab - Hain lenkte die Kugel gerade noch ins Toraus. Beim anschließenden Eckstoß verhinderte nach einem Kopfball von Wolf Kauf ein Nürnberger Tor.

Der Club mit Biss und der Führung

Auch in der Folge blieb die Meyer-Elf bissig und störte die Ostwestfalen früh. Von der Arminia war wenig zu sehen, lediglich der rutschige Boden brachte Club-Keeper Jaromir Blazek nach einem Rückpass kurzzeitig in Verlegenheit (15.). Dann aber ein Schuss wie aus dem Nichts: Kamper hatte sich im Mittelfeld auf der linken Seite durchgesetzt und einfach mal aus gut 35 Metern abgezogen. Mit einer tollen Parade lenkte Blazek die Kugel gerade noch um den Pfosten (24.).

Und der gebürtige Tscheche bekam noch mehr zu tun. In der 34. Minute schlug Daniel Halfar im Nürnberger Strafraum zwei Haken und zog vom linken Strafraumeck ab. Blazek reagierte mit einer Glanzparade und Glauber klärte den abgeprallten Ball vor Kamper. Dann aber wieder der 1.FCN über einen indirekten Freistoß und seinen Kapitän: Tomas Galasek hielt aus 20 Metern drauf und Hain bereinigte die Situation mit viel Glück (40.). Jetzt wollte der Club mehr und wurde prompt belohnt. Nach einer flach ausgeführten Ecke flankte der starke Misimovic in den Arminen-Strafraum, wo der vorgeeilte Wolf völlig freistehend am Fünfer nur noch einzuköpfen brauchte (43.). Das 1:0 markierte das zweite Saisontor des blonden Abwehrrecken, und mit der verdienten Führung ging's in die Kabine.

Zweite Hälfte: verändertes Bild

Der Frust des Rückstands war den Bielefeldern nach der Pause anzumerken. Deutlich aggressiver ging der Tabellenfünfzehnte zu Werke, fand aber zunächst kein Mittel, die Franken-Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Der Club wiederum hatte seine Bissigkeit aus Durchgang eins verloren. In der 60. Minute tiefes Durchatmen bei den Gästen: Galasek hatte eine Flanke von Kamper abgefälscht, und das Leder ging nur um Zentimeter am zweiten Pfosten vorbei.

Nur drei Minuten später geriet der 1.FCN erneut unter Druck, als Kamper sich auf der rechten Seite durchsetzte und an den zweiten Pfosten flankte. Dort behauptete sich Kauf im Zweikampf mit Dominik Reinhardt und köpfte gegen die Laufrichtung von Blazek den Ball ins Netz - 1:1. Nach der nächsten Kamper-Chance (67.) war es dann Wolf, der nach Flanke von Oliver Kirch seinen Keeper versehentlich prüfte (73.).

Arminia dreht das Spiel

Die 76. Minute markierte schließlich die Wende der Partie. Die Arminia erneut über rechts, wo Zuma den eingewechselten Michael Beauchamp stehen ließ und mit einem hohen Pass Teamkollege Wichniarek bediente. Der Pole fackelte nicht lange und ließ Blazek mit seinem Schuss zur 2:1-Führung keine Chance. Der Club kam nochmal über Mintal, dessen beherzte Schüsse jedoch ihr Ziel verfehlten (82., 85.). In der Nachspielzeit verhinderte Blazek gegen Zuma zunächst noch eine höhere Niederlage, war aber einen Moment später beim nächsten Schuss des Südafrikaners zum 3:1 chancenlos (90.). Am Ende gewannen die Hausherren aufgrund einer starken zweiten Hälfte, in der die Nürnberger letztlich zu mutlos agierten.

Weiter geht's für die Cluberer aufgrund der Länderspielpause (Deutschland gegen Zypern am 17.11.07) erst in zwei Wochen. Am Sonntag (25.11.07, 17.00 Uhr) trifft der Altmeister auf Borussia Dortmund, das sich am 13. Spieltag zuhause mit einem 1:1 gegen Frankfurt begnügen musste und auf Platz 13 in der Tabelle rangiert.


Das Spiel im Stenogramm:

Arminia Bielefeld: Hain - Kirch, Langkamp, Kucera, Schuler - Kauf - Halfar (89. Kobylik), Böhme (62. Zuma) - Marx - Kamper (82. Korzynietz) - Wichniarek

1. FC Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Wolf, Glauber (69. Beauchamp), Schmidt - Mnari (77. Kennedy), Galasek - Kluge, Misimovic, Saenko (82. Pagenburg) - Mintal

Tore: 0:1 Wolf (43.), 1:1 Kauf (63.), 2:1 Wichniarek (76.), 3:1 Zuma (90.)

Zuschauer: 18.600

Schiedsrichter: Schmidt

Gelbe Karten: Schuler, Langkamp/Schmidt, Galasek

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!