Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Chancen gehabt, Tor nicht gemacht"

Geburtstagskind Hans Meyer (re.) im Gespräch mit Armin Veh

Nürnberg - Der Tenor war der gleiche, egal bei wem man sich nach dem Schlusspfiff im easyCredit-Stadion umhörte: Gut gespielt, aber ohne Erfolg. "Es fehlt einfach das Quäntchen Glück", haderte Club-Verteidiger Dominik Reinhardt mit dem Schicksal. Doch Abwehrchef Andreas Wolf forderte sogleich: "Wir sollten genau so weitermachen und nicht die Köpfe hängen lassen."

Denn am Donnerstag geht es bereits weiter. "Ich freue mich schon sehr auf das Spiel gegen Everton", richtet Geburtstagskind Hans Meyer seinen Blick auf den ersten Nürnberger Auftritt in der UEFA-Pokal-Gruppenphase. Hier die Reaktionen der Cluberer und Gäste-Trainer Armin Veh zur Begegnung zwischen Nürnberg und Stuttgart.


Abwehrspieler Dominik Reinhardt (1. FC Nürnberg): "Das war nicht das erste Mal in dieser Saison, dass wir das Spiel dominieren, aber am Ende mit leeren Händen da stehen. Schon gegen Leverkusen und Bremen haben wir gezeigt, dass wir Fußball spielen können, uns Chancen erarbeiten und kämpfen. Aber es fehlt einfach das Quäntchen Glück. Wir haben bis zum Schluss alles gegeben und irgendwann wird der Knoten platzen. Dann werden wir da unten auch wieder rauskommen. Wir müssen weiter arbeiten, dürfen nicht aufgeben."

Kapitän Tomas Galasek (1. FC Nürnberg): "Wir haben die Chancen gehabt, aber das Tor nicht gemacht. Wir haben alles getan, um zum Ausgleich zu gelangen. Aber es hat einfach nicht sein sollen. Heute lag es auch einfach am Glück. Wir hätten dem Trainer so gerne drei Punkte zu seinem Geburtstag geschenkt."

Abwehrchef Andreas Wolf (1. FC Nürnberg): "Wir haben endlich so gespielt wie wir zuhause spielen wollten. Wir haben kaum Chancen zugelassen und dürfen jetzt nicht die Köpfe hängen lassen und sollten genau so weitermachen. Denn eins ist klar: Die Mannschaft will den Sieg."

Mittelfeldspieler Peer Kluge (1. FC Nürnberg): "Wir sind enttäuscht und haben uns das sicher anders vorgestellt. Doch ich habe in den Jahren mit Gladbach gelernt, in denen wir stets gegen den Abstieg gespielt haben, dass wir wirklich einen kühlen Kopf bewahren und uns weiter konzentrieren müssen. Dann werden wir auch noch die nötigen Punkte holen. Wir dürfen uns nur nicht gegenseitig fertig machen und müssen daran glauben, dass wir gemeinsam da unten rauskommen."

Trainer Hans Meyer (1. FC Nürnberg) in der PK: "Ich kann der Mannschaft heute wieder keinen Vorwurf machen. Wir hatten am Ende noch die Möglichkeit, das Spiel zu drehen. Wir spielen zuhause nicht schlecht, aber erfolglos. Wir können uns die Befreiung nur auf dem Platz holen und haben am Donnerstag gleich wieder die Gelegenheit dazu. Ich freue mich nun sehr auf das Spiel gegen Everton."

Trainer Armin Veh (VfB Stuttgart) in der PK: "Das war sicher kein einfaches Spiel. Der Club und der VfB haben in dieser Saison ja viele Parallelen: viele Verletzte und Probleme nach der Meisterschaft bzw. dem Pokalsieg. Bei diesem Spiel heute war alles drin. Auf beiden Seiten gab es viele gute Chancen. In der zweiten Halbzeit sind wir ganz gut gestanden. Das 2:0 hat noch gefehlt, so war es bis zum Ende recht spannend. Der Sieg war für uns sehr wichtig - vor allem im Hinblick auf die drei Niederlagen letztes Jahr. Ich glaube aber bei der Qualität des Club wird der Verein nichts mit dem Abstieg zu tun haben am Ende der Saison."