Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Stephanie Graeber vom Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 mit dem Rückblick auf das Pokalspiel des 1.FCN gegen Eintracht Frankfurt.

Mathias Hochreuther vom Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 mit dem Rückblick auf das Pokalspiel des 1.FCN gegen Eintracht Frankfurt.

Mathias Zeck von Radio F 94,5 mit der Schlussphase aus der Übertragung vom Pokalspiel des 1.FCN gegen Eintracht Frankfurt.

"Nürnberg kann jetzt feiern"

Pagenburg, Wolf, Schroth und Schäfer (v.l.) herzen sich

Nürnberg - Schöner hätte es gar nicht kommen können. Mit 4:0 (2:0) warf der 1.FCN am Dienstag (17.04.07) Eintracht Frankfurt aus dem Pokal-Wettbewerb und zog verdient ins Finale ein. Doch nicht nur die vier tollen Treffer entzückten die euphorischen Fans, auch der Kurzeinsatz von Marek Mintal sorgte für Begeisterung.

Der Slowake hatte zunächst auf der Bank gesessen und dann nach fünfmonatiger Verletzungspause wieder den Rasen betreten. Nach dem Abschlusstraining, das Mintal mitgemacht hatte, meinte Co-Trainer Jürgen Raab: "Er soll am Dienstag einfach mal wieder die Atmosphäre schnuppern." Dies tat Mintal - und er genoss es. 

Drei AUDIOS als Bonbon 

Wie auch seine Kollegen, die ihr eigenes Fußball-Märchen weiterschrieben. Für die jahrelang gebeutelten Fans war das wie eine Befreiung. Stephanie Graeber vom Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 hat die Anhänger des 1.FCN, die das easyCredit-Stadion in ein echtes Tollhaus verwandelten, deshalb nach dem Spiel beim Feiern begleitet.

Außerdem könnt ihr bei uns alle Stimmen der 1.FCN-Akteure nachlesen und euch einen Beitrag von Mathias Hochreuther mit weiteren Reaktionen der 1.FCN-Akteure anhören. Dazu gibt's noch die Schlussphase aus der Übertragung von Mathias Zeck von Radio F 94,5 mit der Mintal-Einwechslung als Einstieg. Viel Spaß und ein großes Dankeschön vom Club an alle Fans für die großartige Unterstützung!!!


Javier Pinola (1.FCN): "Mit dem 1.FCN ist es unglaublich, einfach super. Wahnsinn! Ich habe gestern jedem im Hotel in die Augen geschaut und gesagt: Wir müssen gewinnen! Wir haben immensen Druck gemacht und am Ende ein 4:0 geholt. Unglaublich."

Markus Schroth (1.FCN): "Mann, war die Stimmung auf dem Platz geil. Diese Stimmung in rot und diese Fans - unglaublich! Wir waren unheimlich stark, hatten natürlich auch Glück, dass wir die Tore früh gemacht haben. Das ist einfach das Größte für diese Stadt und diese Fans."

Torschütze Marco Engelhardt (1.FCN): "Wir freuen uns einfach wie wahnsinnig auf das Finale. Gerade nach meiner langen Verletzungsphase habe ich mir immer so eine Chance erträumt. So ein Spiel!"

Torschütze Ivan Saenko (1.FCN): "Das kapiere ich alles noch gar nicht. Die Eintracht hatte wohl einige Torchancen, aber heute war einfach unser Tag. Man hatte zum Glück nach Samstag nicht so viel Zeit zum Nachdenken. Das war einfach der Vorteil."

Andreas Wolf (1.FCN): "Wir wollten unbedingt weiterkommen, das hat man über die gesamten 90 Minuten gesehen. Wir haben verdient gewonnen. Nürnberg kann jetzt feiern."

Präsident Michael A. Roth (1.FCN): "Der ganze Aufwand, die viele Mühe hat sich gelohnt. Ich hoffe, dass noch viele solcher Spiele kommen und dass die Franken wieder an ihren Club glauben. Für uns ist das einmalig. Ein Wunder ist geschehen. Der Club ist wieder da, der Club ist wieder bekannt in Deutschland."

Trainer Hans Meyer (1.FCN) in der Pressekonferenz: "Ich bin einfach nur sehr, sehr froh. Wir können jetzt den Lohn eines sehr, sehr guten Jahres einfahren. Wenn du im Pokalfinale stehst, nimmt dich die ganze Welt wahr. Richtig attraktive, schöne Tore haben wir heute gemacht. Das zweite Tor war wohl die Vorentscheidung. Wir sind einfach nie in Schwierigkeiten gekommen."

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): "Der Club war heute klar die bessere Mannschaft und ist völlig verdient weitergekommen. Gratulation an Hans Meyer und sein Team. Der Club soll nun auch in Berlin gewinnen, damit wir behaupten können, wir wären gegen den Pokalsieger ausgeschieden."