Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Wir können doch noch gewinnen"

Freut sich über das Weiterkommen seiner Jungs: Hans Meyer

Paderborn - Am Mittwochabend (25.10.06) ist für den 1. FC Nürnberg der Traum vom Einzug ins DFB-Pokal-Finale ein Stück näher gerückt. Zwar reichte die reguläre Spielzeit nicht aus, um den ersten Sieg nach sechs Pflichtspielen ohne Erfolg einzufahren, doch am Ende bezwangen die Schützlinge von Trainer Hans Meyer den SC Paderborn 07 mit 2:1 (n. V.) und zogen damit ins Achtelfinale ein. Und nur darauf kam es letztlich an: "Mund abwischen, auf Dortmund konzentrieren. Hauptsache wir sind weiter", lautete Ivica Banovic lakonischer Kommentar.

Es war ein hartes Stück Arbeit, auch wenn der FCN die Partie über weite Strecken kontrollierte. Die Cluberer münzten ihre Feldüberlegenheit nicht in Tore um und entwickelten erst nach dem überraschenden 1:0 für die Hausherren in der 61. Minute mehr Durchschlagkraft im Angriff. "Nach dem 0:1 haben wir eine Schippe draufgelegt und uns durchgesetzt", so Dominik Reinhardt.

Mintals erstes Tor nach 430 Tagen

Besonders schön dabei, dass ausgerechnet Marek Mintal der erlösende Ausgleich zum 1:1 gelang (82.). Für den Slowaken war es der erste Pflichtspieltreffer seit 430 Tagen, seit dem 4:0 in der 1. Runde des DFB-Pokals in Eschborn am 21. August 2005. Der Torschütze selbst gab sich hinterher gewohnt bescheiden und stellte den Sieg mit der Mannschaft über den eigenen Erfolg: "Natürlich freue ich mich, dass ich mal wieder getroffen habe. Aber vor allem freut mich, dass wir gewonnen haben, damit war ich richtig zufrieden."

Mintals Landsmann Robert Vittek sorgte in der zweiten Minute der Verlängerung mit seinem Treffer zum 2:1 für den letztlich verdienten Sieg. "Wir können doch noch gewinnen", freute sich Meyer nach dem Abpfiff. "Was wir in der regulären Zeit und in den ersten zehn Minuten der Verlängerung gespielt haben, damit war ich richtig zufrieden. Wir haben Paderborn wenig Chancen ermöglicht. Da ist kaum einmal richtige Pokalstimmung aufgekommen", zog der FCN-Coach ein positives Fazit. Auch wenn Meyer zugeben musste, dass die knappe Club-Führung gegen Ende noch einmal arg ins Wanken geraten war: "Respekt, was Paderborn nach dem Rückstand noch einmal abgerufen hat."

Achtelfinal-Auslosung am Sonntag

Roland Seitz, der Trainer des Zweitligisten, war zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: "Kompliment an meine Jungs. Wir haben über zwei Stunden tollen Fußball geboten." Natürlich trauerten die Ostwestfalen trotzdem über die verpasste Sensation: "Der Unterschied war heute: Vittek und Mintal waren im Spiel kaum zu sehen. Aber dann waren sie da und haben die Tore gemacht", beschrieb der enttäuschte Seitz den kleinen aber feinen Unterschied, der am Mittwochabend seiner Meinung nach den Auschlag gegeben hatte.

Die Auslosung des Achtelfinales (19./20. Dezember 2006) findet am Sonntag (29.10.06) ab 18.00 Uhr im Rahmen der ARD-Sportschau statt. "Losfee" wird der Assistenztrainer der deutschen Nationalmannschaft, Hans-Dieter Flick, sein. Einen Wunschgegner hat FCN-Kapitän Raphael Schäfer, der in Paderborn dem zweiten Torhüter Daniel Klewer den Vortritt gelassen hatte, für die nächste Runde auch schon: "Ein Heimspiel gegen Köln, denn mit denen haben wir noch eine Rechnung offen..." In der Saison 2002/03 war Schäfer mit dem Club nach einem 0:2 gegen den 1. FC Köln im Achtelfinale des DFB-Pokals ausgeschieden.

Folgende Teams sind noch im Wettbewerb: 1. FC Nürnberg, VfB Stuttgart, Greuther Fürth, SpVgg Unterhaching, Wacker Burghausen, VfL Wolfsburg, VfL Bochum, 1. FC Köln, Hannover 96, VfL Osnabrück, Kickers Offenbach, Eintracht Frankfurt, MSV Duisburg, Alemannia Aachen, Hertha BSC, Bayern München.