Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Später Gegentreffer: 1:1 gegen Dortmund

Jan Polak (re.) und Marc-André Kruska kämpfen um den Ball

Nürnberg - Siebtes Unentschieden in Folge für den 1. FC Nürnberg. Am Samstag (28.10.06) trennten sich die Schützlinge von Trainer Hans Meyer vor 46.229 Zuschauern im easyCredit-Stadion von Borussia Dortmund mit 1:1 (0:0). Jaouhar Mnari hatte den Club per Foulelfmeter nach einer knappen Stunde mit 1:0 in Führung gebracht (59.), doch einen Fehler der FCN-Abwehr nutzte Tinga drei Minuten vor Schluss zum bitteren 1:1-Ausgleich.

Obwohl nun schon seit dem 1:0 gegen Mönchengladbach am 2. Spieltag kein dreifacher Punktgewinn mehr gelungen ist, konnte der Club seine stolze Serie fortsetzen: Die Franken haben in dieser Saison noch keine Partie verloren und sind nach der Niederlage von Frankfurt in München (0:2) das einzig ungeschlagene Team der Liga. Darüber hinaus konnte der FCN mit nunmehr 13 Punkten zumindest bis zu den Sonntagsbegegnungen des 9. Spieltags seinen fünften Tabellenplatz verteidigen. Auch Dortmund, das seit über 14 Jahren nicht mehr in Nürnberg verloren hat, behauptete den siebten Rang.

Keine personelle Veränderungen beim Club

FCN-Trainer Hans Meyer setzte auf dieselbe Mannschaft, die in der letzten Bundesliga-Partie bei Eintracht Frankfurt ein 2:2-Unentschieden geholt hatte. Meyers Gegenüber Bert van Marwijk krempelte seine Elf gegenüber dem 1:1 gegen den VfL Bochum dagegen gleich auf drei Positionen um: Martin Amedick verteidigte statt Markus Brzenska an der Seite von Christian Wörns. Philipp Degen kehrte auf seinen Platz rechts in der Abwehr zurück. Dadurch spielte Florian Kringe wieder im Mittelfeld, wo Steven Pienaar wegen anhaltender Formprobleme eine Pause erhielt. Auch Lars Ricken musste auf der Bank Platz nehmen. Dafür durfte Nelson Valdez im Sturm mitmischen.

Von der ersten Sekunde an entwickelte sich eine abwechslungsreiche Begegnung mit vielen Torchancen. Nach noch nicht einmal einer Minute schnappte sich Ivan Saenko den Ball und bediente Markus Schroth, der allerdings von Degen am Torabschluss gehindert wurde. Auf der Gegenseite griff Raphael Schäfer bei einem Schuss an den kurzen Pfosten von Valdez ein und lenkte den Ball zur Ecke (6.). Dann fehlten Schroth und Dortmunds Ebi Smolarek jeweils die Genauigkeit im Abschluss - Schroth zielte drüber (7.), Smolarek genau auf Schäfer (8.).

Viele Chancen, hohes Tempo, aber keine Tore zur Pause

Es ging und her, die nächste Chance für den Club: Tolle Freistoßvariante, Pass zu Robert Vittek, der sich in die Dortmunder Mauer gemogelt und dann blitzartig gelöst hatte, um anschließend von rechts in die Mitte zu passen. Allerdings zu unpräzise, sonst hätte Saenko die Kugel wahrscheinlich erreicht und versenkt (11.). Nach genau einer Viertelstunde verpassten im FCN-Strafraum sowohl Kringe als auch Smolarek eine Flanke von Valdez. Javier Pinola (18.) und Jan Polak (21.) mit ihren Schüssen aus der Distanz scheiterten ebenfalls nur knapp. Weil auch Schroths Versuch (22.) und Pinolas Freistoß (25.) "nur" auf dem Tornetz landeten, Dédé den Kopfball von Glauber über den eigenen Kasten nickte (23.) und Alexander Frei am FCN-Gehäuse vorbeilupfte (44.), blieb es zur Halbzeit beim 0:0.

Ohne personelle Veränderungen, aber mit ähnlich hohem Tempo wie im ersten Durchgang kehrten beide Mannschaften auf den Platz zurück. Die beiden Torhüter bekamen weiterhin viel zu tun. Erst faustete Roman Weidenfeller einen Fernschuss von Polak weg, dann bereitete ihm eine Bogenlampe von Andreas Wolf, der seine fünfte Gelbe Karte sah und im nächsten Spiel bei Hertha BSC gesperrt ist, Schwierigkeiten (50.). Letzlich verhinderte der BVB-Schlussmann ebenso ein Gegentor wie Schäfer, der zweimal gegen den starken Tinga klären musste (57.). Dann eine entscheidende Situation im Borussen-Strafraum: Marek Mintal, zwischenzeitlich für Schroth eingewechselt (56.), wurde im Strafraum von Degen umgerissen. Schiedsrichter Peter Gagelmann zeigte auf den Punkt und gab Elfmeter. Diesen verwandelte Mnari, der halbhoch mittig schoss und Weidenfeller, der nach links gesprungen war, verlud. 1:0 für den Club (59.)!

Später Schock nach Abwehrwirrwarr

Auch nach dem Führungstreffer blieb das Spiel attraktiv. Dominik Reinhardts Linksschuss landete in Weidenfellers Armen (62.), im anderen Strafraum wehrte Schäfer eine Tinga-Flanke nach vorne ab; erst Galasek konnte endgültig klären (65.). Fünf Minuten später ein toller Angriff des Clubs über mehrere Stationen. Polak bekam den Ball, hob den Kopf und bediente mit viel Übersicht Mintal, der nicht lange fackelte, sondern gleich abzog - Weidenfeller begrub den Ball unter sich (70.). Auch Landsmann Vittek, neben dem ebenfalls eingewechselten Vratislav Gresko (69.) mittlerweile einer von drei Slowaken auf dem Feld, überwand Dortmunds Nummer eins aus kurzer Distanz nicht (75.). Auf der anderen Seite schoss BVB-Angreifer Frei aus zentraler Position nur knapp drüber (79.).

Als alle Club-Anhänger schon mit dem dritten Saisonsieg rechneten und an ein Ende der langen Remis-Serie glaubten, schlugen die Gäste dann doch noch zurück. Nach einem Freistoß war ein Klärungsversuch von Torschütze Mnari im eigenen Strafraum unglücklich an Abwehrmann Wolf abgeprallt. Der Ball gelangte zu Tinga, und der Borusse ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, um aus optimaler Schussposition sein erstes Bundesliga-Tor und zugleich den 1:1-Endstand zu erzielen (87.).

Meyer trifft auf alte Bekannte

Die nächste Möglichkeit, der Remis-Serie ein Ende zu bereiten und endlich wieder einen "Dreier" einzufahren, haben die Meyer-Schützlinge an dessen alter Wirkungsstätte in Berlin. Die Partie am kommenden Samstag (04.11.06, 15.30 Uhr) bei Hertha BSC, das in Cottbus mit 0:2 verlor, leitet die darauffolgende erste Englische Woche dieser Spielzeit ein.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Pinola (69. Gresko) - Galasek - Polak, Mnari - Vittek (87. Kristiansen), Schroth (56. Mintal), Saenko

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Degen, Amedick, Wörns, Dede - Kruska (82. Ricken) - Tinga, Kringe (69. Sahin) - Valdez, Frei (88. Tyrala), Smolarek

Tore: 1:0 Mnari (59., Foulelfmeter), 1:1 Tinga (87.)

Zuschauer: 46.229

Schiedsrichter: Gagelmann

Gelbe Karten: Wolf (5. Gelbe Karte)/Degen

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!