Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Meyer: "Uns fehlte die Frische"

Weiterhin in blendender Verfassung: FCN-Rückhalt Raphael Schäfer

Nürnberg - Wenn der Tabellenerste zuhause gegen den Tabellenvorletzten antritt, sind die Kräfteverhältnisse rein vom Papier her klar verteilt. Nicht aber bei der Partie zwischen dem FCN und Bochum. Fast die gesamte Nürnberger Offensive war angeschlagen oder mit Rückständen ins Spiel gegangen. Dass für den Club am Ende "nur" das zweite Remis der Saison zu Buche stand, war daher nicht allzu überraschend. Auch nicht für Trainer Hans Meyer, der aufgrund der personellen Schwierigkeiten hinterher "mit dem 1:1 gut leben" konnte und fehlende Frische, Spritzigkeit und Laufbereitschaft bei seinen Schützlingen für die Punkteteilung verantwortlich machte.

Besonders Ivan Saenko war die Müdigkeit anzumerken. Der Russe trat nicht so frech wie gewohnt auf und war eigentlich dafür vorgesehen, in der 71. Minute durch Jan Kristiansen ausgetauscht zu werden. Weil Jan Polak aber außer mit Sauerstoff-Knappheit auch mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen hatte, musste Saenko durchhalten. Ähnlich erging es auch Markus Schroth, dem nach seiner Mandelentzündung oft die entscheidende Zehntelsekunde fehlte, um einen Tick schneller am Ball zu sein als der Gegenspieler. Wie Marek Mintal, der sein Startelf-Comeback feierte, war auch Schroth nach Spielschluss "platt". Mit Blick auf die nächste Aufgabe bei Aufsteiger Energie Cottbus aber erfreulich ist, dass Meyer zumindest keine neuen Verletzten zu beklagen hat. 

Polak: "Möglichst weit weg von den Abstiegsplätzen"

"Wir haben nicht zwingend genug gespielt und waren nicht in der Lage, Bochum auszuspielen", sprach Meyer ein weiteres Manko der Nürnberger an, die zwar die Begegnung kontrollierten, gegen in der Defensive dicht gestaffelte Gäste aber meist nur durch Distanzschüsse auf sich aufmerksam machten.

Einer davon saß so richtig: Polaks Hammer in der 30. Minute, der den Ausgleich bedeutete. "Schade, dass das nicht das Siegtor war", meinte der tschechische Techniker. "Man muss aber auch mal mit einem Punkt leben, zumal Bochum geschickt gespielt hat. Wichtig ist, dass wir möglichst weit weg von den Abstiegsplätzen bleiben", so Polak in aller Bescheidenheit.

Einer fehlt, dafür sind zwei andere da

"Wir haben alles gegeben und alles versucht. Die Chancen waren da. Leider ist am Ende nur ein Punkt herausgesprungen", meinte Club-Kapitän Raphael Schäfer. Der Torwart, der wieder einmal zu den Besten in seinem Team zählte, sehr gut mitspielte (17.) und mehrfach gegen VfL-Stürmer Fabio Junior parierte (20., 33.), sprach an, wer beim FCN derzeit ganz besonders vermisst wird: "Man hat gesehen, dass uns mit Robert Vittek ein sehr wichtiger Mann gefehlt hat. Jetzt merkt man erst, wie wichtig er für uns ist." Vor dem Gastspiel beim Tabellenvierten Energie Cottbus geht Hans Meyer davon aus, dass Vittek wieder zum Kader gehören wird.

Nicht mehr im Kader des Clubs und auch nicht mehr im Verein sind zwei andere Spieler, die am Samstag in Nürnberg zu Besuch waren: Lars Müller und Stefan Kießling. Stadionsprecher Guido Seibelt begrüßte den Linksverteidiger vom FC Augsburg und den Angreifer von Bayer Leverkusen über sein Mikro, woraufhin von den Rängen Applaus gespendet wurde. Beide Ex-Cluberer machten auch einen Abstecher in die Kabine - wie in alten Zeiten. Auch bei Hans Meyer war die Freude über den doppelten Besuch riesig: "Wir alle haben die beiden hier gerne wieder gesehen".