Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Werder Bremen - 1. FC Nürnberg 1:0 (0:0)

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker (89. Owomoyela), Naldo, Pasanen - Frings - Vranjes (71. Rosenberg), Hunt (85. Baumann) - Diego - Klose, Hugo Almeida

1. FC Nürnberg: Schäfer - Gresko (21. Glauber), Wolf, Beauchamp, Pinola - Galasek - Polak, Engelhardt (79. Sibon) - Vittek (73. Pagenburg), Schroth, Saenko

Tor: 1:0 Rosenberg (75.)

Zuschauer: 42.100

Schiedsrichter: Weiner

Gelbe Karten: Frings, Hugo Almeida/Beauchamp, Pinola, Wolf 

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen Werder Bremen nach 50 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
10 Siege 3 Siege 13 Siege
8 Unentschieden 5 Unentschieden 13 Unentschieden
7 Niederlagen 17 Niederlagen 24 Niederlagen
36:28 Tore 34:62 Tore 70:90 Tore

Club in Bremen: Ein Dreier zum 50.?

Gelb-Sperre abgesessen: Vittek, hier im Hinrunden-Duell mit Pierre Wome

Nürnberg - Am Ostersonntag (08.04.07, 17.00 Uhr) treffen der 1. FC Nürnberg und Werder Bremen im Weserstadion bereits zum 50. Mal aufeinander. Die Jubiläumszahl dürfte aber auch noch jemand anderem bekannt vorkommen: Hans Meyer sitzt in Bremen zum 50. Mal bei einem Punktspiel der Cluberer auf der Trainerbank. Und seine Bilanz kann sich sehen lassen: 20 Siegen und 19 Unentschieden stehen zehn Niederlagen gegenüber (76:51 Tore). Bei insgesamt 79 Zählern heißt das im Durchschnitt 1,61 Punkte pro Spiel .

Die Zahlen in den Statistikbüchern bei den Profis sprechen für die Hanseaten, die in 23 Bundesliga-Begegnungen die Oberhand behielten. 13-mal trennten sich beide Mannschaften unentschieden, 13-mal ging der 1.FCN als Sieger vom Platz. Das Torverhältnis aus Club-Sicht: 70:89. Im eigenen Stadion haben die Franken statistisch die Nase vorne (10-8-7), an der Weser gab es für sie bislang jedoch wenig zu bestellen. Drei Siege und fünf Remis bei 16 Niederlagen sowie 34:61 Toren sind die eher bescheidene Ausbeute aus 24 Gastspielen bei den Grün-Weißen.

Letzter Club-Sieg in Bremen vor über acht Jahren

Am 21. August 1998 gewannen die Nürnberger zum letzten Mal in Bremen. Pavel Kuka hatte die Gäste vor 26.150 Zuschauern in Führung geschossen (19.). Lodewijk Roembiak (22., FE.) und Jens Todt (24.) drehten die Partie vorübergehend zu Gunsten der Hausherren. Kuka glich aber noch vor der Pause zum 2:2 aus. In der 62. Minute besorgte Sasa Ciric den Siegtreffer zum 3:2 für den 1.FCN - zugleich der Endstand. Der letzte Heim-Erfolg ist am 18. März des vergangenen Jahres verbucht. Der überragende Robert Vittek steuerte vor 40.925 Zuschauern im easyCredit-Stadion zwei Tore zum 3:1-Sieg bei, Markus Schroth traf einmal. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für die Bremer erzielte Nationalstürmer Miroslav Klose.  

Ungern denken die Cluberer an ihren Ausflug nach Norddeutschland aus der vergangenen Spielzeit zurück, als sie bei Werder mit 2:6 unter die Räder gerieten und damit ihre höchste Niederlage gegen die Hanseaten einsteckten. Am 15. Oktober 2005 trafen Miroslav Klose (3), Ivan Klasnic (2) und Tim Borowski vor 39.542 Zuschauern im Weserstadion. Die Tore von Stefan Kießling zum 1:1-Ausgleich und Markus Schroth zum 2:3 hatten den späteren Sieger nicht aus dem Konzept gebracht.

Offene Rechnung aus der Hinrunde

Auch in der Hinrunde dieser Saison zogen die Nürnberger den Kürzeren und unterlagen unglücklich mit 1:2. Vor 37.174 Zuschauern im easyCredit-Stadion hatten Torsten Frings (32.) und Diego mit einem Freistoß an den Innenpfosten die Gäste in Führung geschossen (79.). Trotz Feldüberlegenheit und zahlreicher Club-Chancen gelang Ivica Banovic der Anschlusstreffer zum 1:2 erst in der 90. Minute. Zu spät, um wenigstens noch einen Zähler zu ergattern.

Vielleicht hat Hans Meyers Elf am Sonntag bessere Karten. Diesmal müssen die Bremer, für die ein Sieg im Hinblick auf die Meisterschaft Pflicht ist, das Spiel machen, während die Gäste aus einer kompakten Defensive heraus ihre gefährlichen Konter über die pfeilschnellen Stürmer fahren können...