Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

2:1 - Club siegt gegen Hertha!

Nach dem 2:0 - Marco Engelhardt und Markus Schroth (li.) jubeln

Nürnberg - Nach vier Spielen ohne "Dreier" hat der 1.FCN wieder gewonnen. Am Samstag (31.03.07) schlug das Team von Trainer Hans Meyer vor 45.649 Zuschauern im easyCredit-Stadion Hertha BSC mit 2:1 (1:0). Tomas Galasek hatte die Hausherren bereits in der vierten Minute mit 1:0 in Führung gebracht, nach einer Stunde erhöhte Marco Engelhardt auf 2:0. Jeweils der zweite Saisontreffer der beiden Nürnberger. Für die danach noch einmal stark aufkommenden Gäste konnte Christian Gimenez nur noch auf 1:2 verkürzen (69.).

Der Club mischt mit seinem neunten Saisonsieg - dem siebten im eigenen Stadion - weiter kräftig im Kampf um einen UEFA-Cup-Platz mit. Die Franken belegen mit jetzt 41 Zählern Rang sechs und haben auf den Fünften Leverkusen (3:1-Sieger in Mainz) nach wie vor nur einen Punkt Rückstand. Zugleich konnte der 1.FCN, der aus den letzten elf Partien gegen die Hertha lediglich einen Sieg geholt hatte, seine schlechte Bilanz aufpolieren und erfolgreich Revanche für die 1:2-Niederlage aus der Hinrunde nehmen. Dagegen haben die Berliner, die nur einen Zähler aus den letzten sieben Bundesliga-Partien für sich verbuchen konnten und damit das schlechteste Rückrunden-Team der Liga sind, das Rennen um den fünften Platz wohl endgültig verloren. Auf satte acht Zähler ist der Rückstand inzwischen angewachsen.

Mit einer Eckballvariante ausgetrickst

Die Nürnberger starteten mit viel Druck in die Partie und waren von Beginn an das wachere Team. In der vierten Minute überraschten sie die Berliner mit einer Eckballvariante. Ivan Saenko hatte von der rechten Seite ausgeführt und den Ball flach Richtung Strafraumeck gespielt, wo Galasek völlig frei das Leder direkt nahm und unhaltbar für Hertha-Keeper Christian Fiedler ins linke untere Eck zum 1:0 schoss - ein Auftakt nach Maß. Die Berliner bemühten sich danach, besser ins Spiel zu kommen, aber Hans Meyers Team hielt dagegen und kam in der 17. Minute zur nächsten großen Chance. Javier Pinola, der sein 50. Bundesliga-Spiel absolvierte, hatte aus 22 Metern halblinker Position abgezogen. Fiedler konnte den Ball gerade noch über die Latte lenken. Wenig später denn der erste Torschuss der Herthaner. Yildiray Bastürk hatte rechts im Strafraum aufs kurze Eck gezielt - kein Problem für Raphael Schäfer (23.).

Nur eine Zeigerumdrehung später leitete Dominik Reinhardt von der rechten Seite einen Angriff ein und hatte nach einem Doppelpass mit Jan Polak selbst die große Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen. Leider schaffte es der Verteidiger nicht, den Ball im Strafraum an Fiedler vorbeizuspitzeln. Reinhardt erlitt in dieser Szene eine  Muskelverletzung im rechten Oberschenkel. Das schmerzliche Aus für den "Marathon-Mann", der in dieser Bundesliga-Spielzeit noch keine Minute verpasst hatte. Matthew Spiranovic übernahm die frei gewordene Position rechts in der Viererkette. In der 34. Minute mal wieder die Hertha: Bastürk versuchte es aus 16 Metern, traf den Ball aber nicht richtig - keine Gefahr für Schäfer. Auf der anderen Seite hatte Fiedler schon mehr Mühe, den Flachschuss aus 20 Metern von Vratislav Gresko, der den Gelb-gesperrten Robert Vittek in der Startelf des 1.FCN ersetzte, zu parieren (37.). Der Gäste-Keeper konnte den Ball nicht festhalten, Sofian Chahed half aus und beförderte das Spielgerät aus der Gefahrenzone. Die Schlussphase der ersten Halbzeit verstrich ohne weitere Höhepunkte.

Saenko leitet Konter zum 2:0 ein

Nach dem Wechsel erhöhte die "Alte Dame" den Druck. In der 50. Minute wurde es gefährlich, nachdem sich Pantelic auf der linken Seite davon gestohlen hatte. Doch der zurückgeeilte Pinola stellte den Serben und blieb im anschließenden Duell Sieger. Fünf Minuten später brachte Bastürk einen Freistoß scharf an den Fünfer, Schäfer klärte mit einer unorthodoxen Faustabwehr. Mitten in die Drangphase der Gäste startete Saenko einen Entlastungsangriff über die linke Seite. Der Russe ließ alle Gegenspieler hinter sich und passte anschließend flach an den "Fünfer". Dort schien die Situation zunächst geklärt, doch der Ball sprang von Pal Dardais Fuß zu Engelhardt, der am Elfmeterpunkt frei zum Schuss kam und rechts unten zum 2:0 einnetzte (60.).

Das war allerdings noch nicht die Vorentscheidung, denn die Berliner gaben sich keineswegs auf. In der 69. Minute spielte Bastürk auf Chinedu Ede, der kurz zuvor für den wirkungslosen und von Andreas Wolf total abgemeldeten Pantelic eingewechselt worden war. Ede leitete im Strafraum weiter zu Gimenez, der aus elf Metern halblinker Position mit einem Schlenzer ins rechte Eck traf - nur noch 2:1 aus Club-Sicht. Dabei blieb es allerdings, weil die Franken in den letzten Minuten der Partie wieder besser in der Defensive standen und keine weiteren Möglichkeiten des Gegners zuließen.

Ostern in Bremen

Am Sonntag (08.04.07, 17.00 Uhr) in einer Woche wartet die nächste schwere Aufgabe auf Meyers Team. Dann müssen die Franken beim Tabellenzweiten Werder Bremen ran, der am Samstag nicht über ein mageres 0:0 bei Energie Cottbus hinauskam.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt (28. Spiranovic), Wolf, Beauchamp, Pinola - Galasek, Engelhardt - Gresko (82. Pagenburg) - Polak (76. Kristiansen), Schroth, Saenko

Hertha BSC: Fiedler - Chahed, van Burik, Simunic, Gilberto - Dardai - Ebert, K.-P. Boateng (68. Dejagah) - Bastürk - Pantelic (59. Ede), Gimenez

Tore: 1:0 Galasek (4.), 2:0 Engelhardt (60.), 2:1 Gimenez (69.)

Zuschauer: 45.649

Schiedsrichter: Rafati

Gelbe Karten: Galasek, Spiranovic, Pinola, Wolf/van Burik

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!