Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg 0:0

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Degen, Wörns, Metzelder (11. Brzenska), Dede - Pienaar (71. Valdez), Tinga, Kehl (54. Kruska), Kringe - Frei, Smolarek

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Beauchamp (78. Gresko), Pinola - Galasek, Engelhardt - Polak - Vittek, Schroth (70. Pagenburg), Saenko

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 80.100

Schiedsrichter: Kircher

Gelbe Karten: Kruska, Brzenska/Pinola, Vittek, Wolf

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen Borussia Dortmund nach 52 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
8 Siege 4 Siege 12 Siege
12 Unentschieden 4 Unentschieden 16 Unentschieden
6 Niederlagen 18 Niederlagen 24 Niederlagen
35:28 Tore 27:58 Tore 62:86 Tore

1.FCN beim BVB: Günstige Gelegenheit

Behakten sich im letzten Duell: Vittek (li.) und Martin Amedick

Nürnberg - Am Samstag (17.03.07, 15.30 Uhr) im Dortmunder Signal Iduna Park kommt es zu einem Bundesliga-Klassiker: Der 1. FC Nürnberg und der BVB spielen dann nämlich bereits zum 52. Mal gegeneinander. Im Oberhaus kreuzten sich die Wege des Clubs lediglich mit denen des Hamburger SV und des VfB Stuttgart ebenso oft. Übers Bett hängen werden sich die Club-Fans die Bilanz gegen den BVB aber vermutlich nicht. Zwölf Siegen ihrer Lieblinge stehen doppelt so viele Niederlagen gegenüber, 15-mal trennten sich die beiden Vereine unentschieden. Das Torverhältnis 62:86.

Vor allem auswärts taten sich die Cluberer bislang schwer. In 25 Begegnungen reichte es für vier Siege und drei Remis - bei 18 Niederlagen. 27-mal trafen die Nürnberger in Dortmund ins Schwarze, die Gastgeber insgesamt 58-mal. Der letzte Auswärtssieg gelang dem 1.FCN unter seinem damaligen Trainer Arie Haan am 16. November 1990, als die Dortmunder Fußballarena noch Westfalenstadion hieß. Vor 33.560 Zuschauern sorgten Jörg Dittwar per Foulelfmeter (67.) und Marc Oechler (86.) mit ihren Toren für den 2:0-Erfolg des Club.

Letzter Sieg vor 15 Jahren

Eineinhalb Jahre später, am 3. April 1992, gewannen die Nürnberger zum bis dato letzten Mal gegen Dortmund. Beim 2:1 bejubelten 48.500 begeisterte Zuschauer im Frankenstadion die Tore von Sergio Zarate und Christian Wück. Für den BVB war damals Stephane Chapuisat erfolgreich. Den letzten Punktgewinn bei den Schwarz-Gelben feierten die Franken in der Saison 2004/05. Am 7. Spieltag trennten sich beide Teams vor ausverkauftem Haus mit 2:2. Marek Mintal (23.) und Robert Vittek (25.) hatten den 1.FCN innerhalb von drei Minuten in Front geschossen. Jan Koller hatte noch vor der Pause mit einem "Doppelpack" für den glücklichen Ausgleich gesorgt (29., 25.).

In der vergangenen Saison ging der Club gegen die Westfalen beide Male leer aus. Die Heimpartie verlor Hans Meyers Elf mit 1:2. Mit dem gleichen Ergebnis trennten sich Nürnberg und Dortmund auch in der Rückrunde. 70.700 Zuschauer im Westfalenstadion sahen einen überlegenen Gastgeber und zwei Tore des Borussen Florian Kringe (19., 76.). Marek Nikl hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt (29.).

1:1 in der Hinrunde

In der ersten Halbserie der aktuellen Spielzeit befand sich der Club im eigenen Stadion nach einem Treffer von Jaouhar Mnari (59., Foulelfmeter) auf der Siegerstraße, doch Dortmunds Tinga glich drei Minuten vor Schluss noch zum 1:1-Endstand aus.

Am Samstag nehmen die Nürnberger um Stürmer Ivan Saenko, der vor seinem 50. Bundesligaspiel steht und wie Robert Vittek immer noch vier Gelbe Karten auf dem Konto hat, also erneut Anlauf, ihre Bilanz im Duell mit der Borussia aufzupolieren. Gegen einen angeschlagenen Gegner, der nach einer anhaltenden Talfahrt gerade den zweiten Trainerwechsel der Saison vollzog - Thomas Doll löste Jürgen Röber ab -, scheint die Gelegenheit diesmal besonders günstig. So wie beim 3:0 gegen die Bayern, als die Cluberer Ottmar Hitzfeld als Nachfolger des geschassten Felix Magath das Comeback auf der Bank des Rekordmeisters gründlich verdorben hatten...