Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Monika Werft von Radio Gong 97,1 mit der Nachbetrachtung zum Sieg in Bochum.

Mathias Zeck mit der Schlussphase der Live-Übertragung aus dem rewirpower-Stadion bei Radio F.

"Bochum tat mir fast etwas leid"

Große Freude bei Polak, Galasek, Pinola und Saenko

Nürnberg - Bei aller Freude über den dreifachen Punktgewinn mussten die Club-Beteiligten am Sonntag (11.02.07) nach dem 2:0 in Bochum eingestehen, dass sie im vierten Rückrunden-Spiel auf einen ganz unangenehmen Gegner getroffen waren, der ihnen alles abverlangt hatte. Doch wie es nun mal im Fußball ist: wer die Chancen nicht nutzt, der kann auch kein Spiel gewinnen. Und so war es am Ende der 1.FCN, der sich über einen glücklichen "Dreier" freuen durfte. Trainer Hans Meyer: "So wie Bochum in der zweiten Halbzeit gespielt hat, hat uns in dieser Saison noch kein Verein zugesetzt."

Der zweite Auswärtssieg der Saison, bei dem die Serie von Markus Schroth riss - scheinbar kann der Club nun auch ohne die Tore seines Sturmtanks gewinnen. Was nicht ausschließt, dass Schroths Treffer (bisher sechs) auch weiterhin zu einem Sieg führen können. Wir haben die Stimmen zum Spiel für euch zusammengefasst. Dazu präsentiert Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 die AUDIOS zur Partie (s. o.).


Doppel-Torschütze Ivan Saenko: "Wir müssen uns erst einmal bei Raphael Schäfer bedanken, er hat überragend gehalten. Am Ende haben wir unsere beiden Chancen eiskalt genutzt. Das war mein erster Doppelpack in der Bundesliga, damit hätte ich zehn Minuten vor Schluss ehrlich gesagt nicht mehr gerechnet."

Präsident Michael A. Roth: "Das war ein ganz starker VfL Bochum, sie tun mir fast etwas leid. Andererseits freue ich mich, dass wir so ein Spiel mal gewinnen."

Trainer Hans Meyer (1.FCN): "So wie Bochum in der zweiten Halbzeit gespielt hat, hat uns in dieser Saison noch kein Verein zugesetzt. Bis zu unserem 1:0 konnte man denken, das Ding geht möglicherweise auch schief. Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, können sich die Spieler den einstelligen Tabellenplatz total abschminken."

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): "Wir haben eine gute erste Hälfte gespielt, in der wir einige Möglichkeiten hatten, in Führung zu gehen. In der zweiten Hälfte haben wir dann noch mutiger agiert und auf ein Tor gespielt, aber unsere Chancen einfach nicht genutzt. Wir müssen diese zweite Halbzeit in unseren Köpfen abspeichern, und ich bin mir sicher, dass wir, wenn wir so weiterspielen, unsere Erfolgserlebnisse finden werden. Bei aller Enttäuschung in diesem Moment können wir auf der Basis dieser Leidenschaft und dieses Einsatzes in ein, zwei Tagen wieder nach vorne schauen."