Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Mathias Hochreuther von Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 mit der Nachbetrachtung zum 3:0-Sieg gegen den FC Bayern.                     

Die Reaktionen

Bleibt der Erfolgsgarant: sechs Tore, sechs Siege: Markus Schroth

Nürnberg - "So ein Tag, so wunderschön wie heute..." Unzählige Club-Fans werden sich an diesem Freitag (02.02.07) in den Schlaf singen und den 3:0-Erfolg über die großen Bayern feiern. Die Spieler natürlich auch, wie Markus Schroth berichtet. Was hatten er und seine Kollegen zum grandiosen Sieg zu sagen? Wir haben die Stimmen zum Spiel...


Vratislav Gresko: "Nach 15 Minuten haben wir das Tor gemacht, das war ein Vorteil für uns. Wir waren heute mit dem Kopf sehr stark, wir wussten: die Bayern haben Probleme. Doch jedes Spiel ist anders, es wird auch wieder Mannschaften geben, die defensiver spielen.

Andreas Wolf: "Es ist einfach wunderschön, wenn man das Derby gewinnt, vor allem mit drei Toren. Wir wussten, dass die Bayern hier Probleme haben. Denn Ottmar Hitzfeld hatte ja nur wenig Zeit, um sein Team vorzubereiten. Und das konnten wir heute gut nutzen. Wir haben die Bayern unter Druck gesetzt, deshalb geht der Sieg in Ordnung. Wir sind derzeit gut drauf, das zeigen wir von Spiel zu Spiel."

Matthew Spiranovic: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es war für mich einfach einzigartig. Vor so einer riesen Kulisse zu spielen, das habe ich noch nie gesehen.

Dominik Reinhardt: "Wir wollen immer schauen, dass wir in jedem Spiel eine gute Leistung abrufen. Am Ende schauen wir dann, was dabei rauskommt. An den Bayern ging die ganze Situation auch nicht spurlos vorüber, sie sind schließlich keine Roboter. Heute haben wir uns auf unser Spiel konzentriert und nicht auf die Bayern. Wir konnten gelassen aufspielen, der FCB war schließlich der klare Favorit."

Markus Schroth: "Die ersten 20 Minuten haben wir sehr gut und konzentriert gespielt, danach haben es uns die Bayern etwas schwerer gemacht, aber wir sind wirklich sehr, sehr zufrieden. Natürlich werden wir heute auch ein bisschen feiern. Es macht definitiv sehr viel Spaß, die Bayern zu schlagen. Wir denken aber immer noch von Spiel zu Spiel, wir können jetzt nicht einfach sagen: unser Ziel ist der UEFA Cup. Für mich waren die letzten Punkte immer noch gegen den Abstieg."

Trainer Ottmar Hitzfeld (Bayern München): "Ich möchte Hans Meyer zum Erfolg und der großen Vorstellung gratulieren. Wir waren heute viel zu passiv und sind erst nach dem 0:1 ins Spiel gekommen. Nürnberg hat selbstbewusst gespielt, wir waren oft einen Schritt zu spät. Meinen Einstand habe ich mir sicher anders vorgestellt."

Trainer Hans Meyer (1.FCN): "Wir wussten, dass unser System heute 100 Prozent stehen muss. Wir haben nach dem 1:0 das Spiel aus der Hand gegeben. Die Bayern haben dann sehr schlau gespielt. Aber was die Angriffe der Bayern anbelangt, sind wir mal richtig gut gestanden. Es ist 'ne tolle Sache für die Fans hier in Nürnberg, die jahrelang gedarbt haben. Ich glaube, dass wir dieses Jahr mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben werden. Matthew Spiranovic habe ich raus genommen, weil er Probleme mit dem Oberschenkel hatte."

Meyer spendiert zwei freie Tage

Lobt die Konstanz der letzten zwölf Monate: Trainer Hans Meyer

Nürnberg - Der Morgen danach: Gleich sechs Spieler fehlten, als Trainer Hans Meyer seine Mannen am Samstag (03.02.07) zum Auslaufen am Valznerweiher bat. Doch nicht etwa übermäßige Feierlichkeiten nach der 3:0-Galavorstellung des 1.FCN am Abend zuvor gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München waren der Grund dafür, dass sich die Reihen gelichtet hatten. Vielmehr hat sich ein halbes Dutzend Club-Profis auf den Weg zu ihren jeweiligen Nationalteams gemacht, denn in der kommenden Woche stehen zahlreiche Länderspiele im internationalen Fußball-Kalender auf dem Programm.

Vratislav Gresko und Robert Vittek, der in der 86. Minute den 3:0-Endstand markiert und damit höchsten Sieg gegen die Bayern seit mehr als 17 Jahren (4:0 am 25. November 1989) unter Dach und Fach gebracht hatte, stehen im Aufgebot für das Testspiel der Slowakei am kommenden Mittwoch gegen Polen. Das internationale 1.FCN-Sextett vervollständigen Jan Polak und Tomas Galasek (mit Tschechien zu Gast in Belgien) sowie Jaouhar Mnari (mit Tunesien zu Gast in Marokko) und Ivan Saenko, der ebenfalls am Mittwoch mit Russland in Amsterdam auf die Niederlande trifft.

"Eigentlich wollte ich eine ganze Woche frei geben

Der Rest der Truppe darf am Sonntag und Montag mal richtig ausspannen. Zwei trainingsfreie Tage - der verdiente Lohn für eine exzellente Vorstellung, mit der das Team von Meyer einen wahren Jubelsturm unter den Nürnberger Fans im easyCredit-Stadion entfacht und sich vom siebten auf den sechsten Tabellenplatz gehievt hatte.

Erst am Dienstag, 10.00 Uhr beginnt mit der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Bochum (So., 11.02.07, 17.00 Uhr) dann wieder der Ernst des Lebens für die Spieler. "Eigentlich wollte ich nach dem 3:0 eine ganze Woche frei geben", verriet ein gut gelaunter Meyer augenzwinkernd.

Meyer lobt: "Noch nie eine so konstante Mannschaft trainiert"

Dass die Bayern durchaus zu packen sind, wusste der Nürnberger Coach auch vorher schon. Vielmehr ist es die nachhaltige sportliche Entwicklung seiner Mannschaft in den vergangenen zwölf Monaten, die Meyer so begeistert: "Wir haben im Januar 2006 mit dem 2:1 über den HSV angefangen. Ich habe in meiner Laufbahn noch keine Mannschaft trainiert, die über einen so langen Zeitraum so konstant gespielt hat."

Ein paar eindrucksvolle Zahlen reicht Meyer dann noch nach: "Wir haben das drittbeste Torverhältnis der Liga, in 20 Begegnungen nur 17 Tore kassiert. Auch da zeigt sich das Gesicht dieser Mannschaft. Wir haben nach 20 Spieltagen schon 30 Punkte, wann hat es das zuletzt in Nürnberg gegeben?"

"Werden mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben"

Eine Frage, die bei dem einen oder anderen Erwartungen wecken könnte. Doch allzu kühnen Träumen schiebt Meyer, der Trainer-Fuchs, sogleich einen Riegel vor: "Über eine neue sportliche Zielsetzung brauchen wir nicht zu reden, aber die alte können wir abhaken: Ich glaube, dass wir mit dem Abstieg in diesem Jahr nichts zu tun haben werden."

Und wenn der seit nunmehr neun Partien ungeschlagene Club nach dem Bayern-Coup jetzt zwei, drei gute Ergebnisse nachlegen würde? "Dann kann vielleicht noch etwas gehen", antwortet Meyer. Der Coach weiß aber auch: "Wenn wir am Sonntag in Bochum verlieren, ist das alles Makulatur."

Im 18. Anlauf der erste Sieg

Nicht am Boden, sondern obenauf: Sieg-Garant Markus Schroth

Nürnberg - Das 3:0 gegen die Bayern - ganz besonders für Markus Schroth ein denkwürdiger Freitagabend (02.02.07). Endlich ein Sieg - für den Routinier und Torschützen zum zwischenzeitlichen 2:0 der allererste Erfolg im 18. Duell mit dem Starensemble von der Isar.

"Ein gutes Gefühl, schade, dass ich dafür erst 32 Jahre werden musste...", schmunzelt der neben Ivan Saenko zurzeit erfolgreichste Goalgetter der Franken, der für seinen Club ganz, ganz wichtig ist. Wie wichtig, beweisen seine sechs Treffer, die am Ende stets einen "Dreier" für den Club wert waren. Und anders herum: Nur wenn "Schrothi" traf, konnte der 1.FCN in dieser Bundesliga-Saison gewinnen.

Im Frühjahr wird man weitersehen

Am Ende der Spielzeit läuft Schroths Vertrag aus, erste Gespräche über eine Verlängerung des Kontrakts gab es schon im Dezember. Martin Bader lobt: "Markus hat auch gegen die Bayern das gezeigt, was er seit zwei Jahren für uns spielt."

Der Sportdirektor des Tabellen-Sechsten zur Zukunft seines so ungemein zuverlässigen Angreifers: "Wir haben vereinbart, dass wir im Frühjahr schauen. Für uns ist auch wichtig, was Markus will."

Weil's so schön war

Nürnberg - Mit dem 3:0-Sieg am Freitagabend (02.02.07) gegen Bayern München ging ein Traum in Erfüllung. Nicht nur für die Club-Fans im ausverkauften easyCredit-Stadion und im Rest der ganzen Republik, sondern auch für Mathias Zeck. Der Sportchef vom Funkhaus Nürnberg, zu dessen Sendern auch Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 gehört, war angesichts der Ereignisse auf dem Rasen schier aus dem Häuschen.

Weil's so schön war, hat fcn.de noch einmal vier kurze Passagen aus der Radio F 94,5-Übertragung von Mathias Zeck zusammen gestellt. Ein echter Ohrenschmaus - zumindest für alle Club-Fans, die diesen Freitagabend wohl nie vergessen werden.

Das 1:0 - "Jetzt kommt Saenko..."

Das 2:0 - "Und wenn Schroth trifft, gewinnt der Club. Ich werd' verrückt..."

Das 3:0 - "Ein Traum geht in Erfüllung!"

Schluss - "Der Jubel wird zum Orkan... Es ist ein Fußballmärchen."