Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Torlos im Borussia-Park

Steigt höher als Kahé und Javier Pinola (vorne): Marek Nikl (r.)

Mönchengladbach - Der 1. FC Nürnberg hat am Dienstagabend (30.01.07) bei Borussia Mönchengladbach 0:0 gespielt. Nach ihrem glanzvollen Auftritt drei Tage zuvor gegen den VfB Stuttgart taten sich die Schützlinge von 1.FCN-Trainer Hans Meyer diesmal schwerer. Die größte Club-Chance hatte Ivan Saenko, dessen Treffer in der 15. Minute zu Unrecht aberkannt wurde. Insgesamt war es jedoch ein leistungsgerechtes Remis, das 33.116 Zuschauer im Borussia-Park erlebten.

Die Cluberer, die ihre Bilanz gegen Gladbach nun auf fünf Spiele ohne Niederlage verbesserten, behalten nach ihrem zwölften Unentschieden der Saison zunächst den siebten Platz, können aber bei jetzt 27 Punkten am Mittwochabend noch von Dortmund (zu Gast in Mainz) verdrängt werden. Dagegen wird für Mönchengladbach die Situation im Abstiegskampf nach der zwölften Partie in Folge ohne Sieg immer bedrohlicher. Auch die Borussia verlor zwar in der Tabelle zunächst nicht an Boden, würde aber nach den noch ausstehenden Partien die "rote Laterne" übernehmen, sollten Hamburg (zu Hause gegen Cottbus) und Mainz ihre Begegnungen gewinnen.

Reguläres Tor von Saenko nicht anerkannt

Mönchengladbach brauchte dringend ein Erfolgserlebnis und machte von Beginn an Druck. Nach sechs Minuten führten die Hausherren schon ihre zweite Ecke aus. Doch den Bemühungen von Jupp Heynckes Schützlingen war die Nervosität im Abstiegskampf anzumerken. Symptomatisch ihr Angriff in der zehnten Minute: Neuzugang Mikkel Thygesen hatte den Ball im Mittelfeld erkämpft und rechts raus auf Kasper Bögelund gespielt, der völlig unbedrängt weit hinters Tor flankte. Die Nürnberger, die mit der selben Startelf wie gegen Stuttgart aufgelaufen waren, kamen zum ersten Mal bei einer strittigen Situation in der 15. Minute gefährlich vors Tor. Saenko war nach einem Steilpass durchgestartet und hatte rechts im Strafraum vollendet. Schiedsrichter Babak Rafati ließ den Treffer jedoch wegen vermeintlichem Abseits nicht gelten. Eine Fehlentscheidung, denn vor Saenko hatte der Gladbacher Thygesen den Ball gespielt.

Der 1.FCN präsentierte sich als das reifere Team mit größerer Ballsicherheit und den besseren Kombinationen. Aber Hans Meyers Kicker ließen den Zug zum Tor vermissen. So verstrich die erste Halbzeit ereignisarm. Erst in den letzten fünf Minuten wurde es noch einmal spannend. Zunächst kam Marcell Jansen rechts im Strafraum an den Ball und bugsierte das Spielgerät mit einem Fallrückzieher knapp am linken Pfosten vorbei (40.) - der einzige Schuss der Borussia vor dem Wechsel, der in die Nähe des Tors kam. Im Gegenzug spielte Vratislav Gresko das Leder links raus zu Javier Pinola. Der Argentinier flankte hoch in den Strafraum, wo Robert Vittek köpfte - leider am Tor vorbei. Pausenstand: 0:0.

Schäfer knickte um, konnte aber weiter spielen

Im zweiten Durchgang erhöhte Heynckes Team den Druck. In der 48. Minute schoss Frederico Insua einen Freistoß von der rechten Seite. Raphael Schäfer faustete den Ball nicht weit genug weg und hatte Glück, dass kein Gegenspieler mehr ans Leder kam. Einige Zeit später spielte Jansen links im Strafraum in den Lauf von Marvin Compper, aber Andreas Wolf hatte aufgepasst und gerade noch zur Ecke geklärt (55.). Nürnberg schaffte es in dieser Phase nicht, seine eigenen Stürmer gefährlich in Szene zu setzen. Größter Aufreger auf Club-Seite: Raphael Schäfer knickte bei der Landung nach einem Sprung um (65.). Es sah zum Glück schlimmer aus, als es war: Das Geburtstagskind - Schäfer wurde am Dienstag 28 - konnte nach kurzer Behandlungszeit weiter spielen.

Die beste Chance des Spiels hatte Bo Svensson, der in der 71. Minute nach einem Freistoß am Fünfmeterraum den Ball mit dem Kopf verpasste - der Gladbacher Verteidiger hätte sich die Ecke aussuchen können. Auf der anderen Seite wurde Nikl nicht angegriffen und zog aus 18 Metern hart ab. Keller musste die Fäuste zur Hilfe nehmen (77.). Danach passierte vor beiden Toren nichts mehr. Die Cluberer waren mit dem Auswärtspunkt zufrieden und Gladbach hatte nichts mehr hinzuzusetzen. Erwähnenswert: Matthew Spiranovic feierte in der Nachspielzeit sein Bundesliga-Debüt!

Am Freitag gegen die Bayern

In drei Tagen wartet bereits die nächste große Herausforderung auf den Club. Am Freitag (02.02.07) empfangen Meyers Jungs um 20.30 Uhr Bayern München im easyCredit-Stadion. Die Münchner werden mit einiger Wut anreisen, denn nach ihrer Auftaktniederlage in Dortmund (2:3) kamen sie am Dienstagabend im Heimspiel gegen Außenseiter und Aufsteiger VfL Bochum nicht über ein 0:0 hinaus.


Das Spiel im Stenogramm:

Borussia Mönchengladbach: Keller - Bögelund, Svensson, Zé Antonio, Compper - Polanski - Degen (82. Delura), Jansen - Insua - Thygesen (66. Baumjohann), Kahé

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Nikl (90. Spiranovic), Wolf, Pinola - Mnari, Galasek - Gresko - Vittek, Schroth (78. Polak), Saenko

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 33.116

Schiedsrichter: Rafati

Gelbe Karten: Degen/Wolf, Saenko

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!