Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Sensationell" - Die Stimmen zum Spiel

Hatte nach dem 4:1 seiner Jungs gut lachen: Hans Meyer

Nürnberg - Die Reaktionen der Cluberer nach dem 4:1 des 1. FC Nürnberg vom Samstag (27.01.07) gegen den VfB Stuttgart fielen durchweg positiv aus:

Ivan Saenko: Das war heute gar nicht so leicht. In der ersten Halbzeit wurde uns ein klarer Elfmeter verwehrt. Dann hatte ich eine hundertprozentige Torchance. Aber Hauptsache drei Punkte. So ein Start ist immer gut. Wir gehen heute gleich wieder in unser Hotel und bereiten uns auf unser nächstes Spiel vor.

Markus Schroth: Als Auftakt zur Rückrunde war das heute sensationell. Wir haben ganz gut gespielt. In der Halbzeitpause haben wir uns gesagt: heute wollen wir gewinnen. Der Schnee war der Wahnsinn. Ein absolut verrücktes Spiel.

Vratislav Gresko: Unsere gesamte Leistung hat gestimmt. Wir haben nach vorne gespielt und Stuttgart unter Druck gesetzt. Wir haben heute vier Tore geschossen. Endlich haben wir unsere vielen Chancen auch in Tore umgewandelt. Aber der Rest der Woche wird nun schwer.

Hans Meyer auf der Pressekonferenz: Wir haben nun zwei Spiele gegen Stuttgart bestritten. Das 3:0 aus der Hinrunde war noch überraschend. Doch heute war die Leistung der Mannschaft wirklich überzeugend. Das Gegentor war der einzige Fehler. Die Mannschaft hat sehr, sehr konzentriert gespielt. Vorher habe ich noch gesagt, ich wäre mit einem Remis zufrieden, denn ich habe großen Respekt vor der Stuttgarter Mannschaft. Nun bin ich einfach nur sehr stolz auf die Jungs.

VfB-Trainer Armin Veh: Ich kann mir im Moment noch gar nicht richtig erklären, wie diese Leistung zustande kam. Wir haben fast alles vermissen lassen, was uns in der Vorrunde ausgezeichnet hat. Wir waren in praktisch allen Situationen zweiter Sieger. Der Sieg der Nürnberger geht völlig in Ordnung. Nun müssen wir die wenige Zeit bis zum Spiel gegen Bielefeld nutzen, um das Spiel zu analysieren und die Fehler abzustellen.

Nürnberg. Ein Wintermärchen

Nahtlos knüpfte das Club-Team am Samstag an die Leistungen 2006 an

Nürnberg - Die Parallelen zum letzten Jahr sind unverkennbar: der Club spielt frischen, offensiven Kombinationsfußball, steht in der Defensive gut und hat damit Erfolg. Wie beim 3:0 in der Hinrunden-Begegnung erwischte der 1. FC Nürnberg auch am Samstag (27.01.07) beim 4:1 (1:1) im ersten Rückrundenspiel gegen den VfB Stuttgart einen Auftakt nach Maß. Die Hauptdarsteller des neuerlichen Spektakels waren dabei größtenteils dieselben.

Vor allem die Abteilung Attacke machte von sich reden. Robert Vittek, der in die Rolle von Ivica Banovic schlüpfte und drei Tore vorbereitete. Ivan Saenko, der zum zweiten Mal gegen Stuttgart traf und wie Vittek die VfB-Abwehr mit ständigen Rochaden mächtig durchwirbelte. Markus Schroth, der dritte im Bunde, der bei Saenkos Treffer Arthur Boka blockte und wieder selbst einnetzte. Die Klasse des gebürtigen Karlsruhers, der sein sechstes Tor im 17. Duell mit Stuttgart erzielte, zeigte sich, als er nach Javier Pinolas maßgeschneiderter Flanke sogar Kopfballspezialist Matthieu Delpierre düpierte und Saisontor Nummer fünf markierte. Die Formel hat damit weiter Bestand: trifft Schroth, gewinnt der Club.

Gresko erzielt den entscheidenden Treffer

Im Mittelfeld zeigte Vratislav Gresko, welch toller Fußballer in ihm steckt. "Ich schieße ganz selten Tore, diesmal ist es mir endlich mal gelungen. Das liegt auch daran, dass ich jetzt offensiver spiele. Wir haben am Samstag einfach alles richtig gemacht", sagte der Techniker, der nach Vitteks Balleroberung das wichtige 2:1 machte. Der Club war klar überlegen und musste nur einmal zittern, als Cacau kurz nach der Pause den Stuttgarter Führungstreffer auf dem Fuß hatte (46.).

Ansonsten machten im Zentrum Jaouhar Mnari und Tomas Galasek mit agressivem Forechecking die Räume dicht und eroberten gegen flügellahme Schwaben immer wieder die Bälle. Galasek kam 95-mal an die Kugel - Höchstwert in dieser Partie. Hinten stand die Abwehr bis auf das Gegentor wieder stark und darf sich nun ganz alleine "beste Verteidigung der Liga" nennen (zwei Niederlagen, 17 Gegentore). Insgesamt ergab diese mannschaftlich geschlossene Top-Leistung einen neuen Rekord: höchster Saisonsieg!

Vorbereitungen auf Gladbach-Spiel laufen

Hans Meyer war der Stolz und die Freude über die Leistung seiner Schützlinge im Südderby anzusehen. Bei jedem der drei Wechsel huschte ein Lächeln über sein Gesicht. Während des Spiels formte er einen Schneeball und hielt ihn fest wie die drei Punkte. Es schien, als habe er Gefallen an den winterlichen Temperaturen gefunden. Hinterher bestätigte sich dieser Eindruck: "Wenn das das einzige Wetter ist, mit dem wir Erfolg haben, dann wünsche ich mir immer Schnee", so Meyer.

Seine Spieler begaben sich direkt nach der Partie zur Pflege und Erholung wieder ins Hotel. Die Vorbereitungen auf das erste Auswärtsspiel 2007 bei Borussia Mönchengladbach am Dienstagabend (20.00 Uhr) laufen. Am Montag trifft sich das Team zum Training (16.30 Uhr), dann erfolgt der Abflug nach Düsseldorf. "In Mönchengladbach können wir am Dienstag noch auf dem Kunstrasenplatz von Borussia trainieren, das möchte ich auch einmal hervorheben", berichtet Meyer erfreut. "Dafür vielen Dank." Gegen die Borussia erzielte in der Vorrunde Schroth den entscheidenden Treffer. Sollte das zweite Rückrunden-Spiel ähnliche Parallelen mit der Hinrunden-Partie aufweisen wie das erste, stehen die Chancen auf eine Fortsetzung des Wintermärchens gut.