Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

1. FC Nürnberg - Bayer Leverkusen 3:2 (1:1)

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber (61. Paulus), Pinola - Galasek (84. Polak) - Mnari - Kristiansen - Saenko, Schroth (73. Benko), Vittek

Bayer Leverkusen: Butt - Schwegler, Madouni, Juan, Castro (87. de Wit) - Ramelow (62. Rolfes) - Freier (62. Athirson), Barnetta - Barbarez - Voronin, Kießling

Tore: 0:1 Madouni (8.), 1:1 Vittek (12.), 2:1 Schroth (48.), 2:2 Paulus (69., Eigentor), 3:2 Saenko (85.)

Zuschauer: 37.143

Schiedsrichter: Schmidt

Gelbe Karten: Pinola, Glauber, Reinhardt/Schwegler, Ramelow, Barnetta 

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen Bayer Leverkusen nach 37 Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
7 Siege 2 Siege 9 Siege
6 Unentschieden 6 Unentschieden 12 Unentschieden
6 Niederlagen 10 Niederlagen 16 Niederlagen
28:28 Tore 14:36 Tore 42:64 Tore

April 2002: Letzter Heimsieg gegen Bayer

Marek Nikl (re., mit Jarolim) schoss den Club 2002 zum Klassenerhalt

Nürnberg - Im easyCredit-Stadion kreuzen sich am Samstag (18.11.06, Anpfiff 15.30 Uhr) zum insgesamt 37. Mal die Wege vom 1. FC Nürnberg und Bayer 04 Leverkusen in der Bundesliga. Die Bilanz aus Club-Sicht ist negativ: Acht Siegen und zwölf Unentschieden stehen 16 Niederlagen gegen die Gäste aus dem Rheinland gegenüber. Auch das Torverhältnis spricht mit 62:39 für Leverkusen.

Völlig ausgeglichen - mit jeweils sechs Siegen, sechs Unentschieden und sechs Niederlagen - gestaltet sich dagegen das Abschneiden der Franken gegen Bayer im heimischen Stadion. Dagegen konnte der FCN in Leverkusen von 18 Partien nur zwei gewinnen; sechs Partien endeten unentschieden.

Schiedlich, friedlich - die letzten beiden Aufeinandertreffen

In der vergangenen Spielzeit endeten beide Begegnungen mit einem Remis. Beim Heimspiel in der Hinrunde am 10. Dezember 2005 sahen 24.928 Zuschauer den FCN-Führungstreffer durch Markus Schroth, doch Bernd Schneider erzielte kurz vor dem Pausenpfiff den Ausgleich zum 1:1-Endstand.

In der Rückrunde am 6. Mai 2006, dem vorletzten Spieltag, lieferten sich beide Kontrahenten in der BayArena eine muntere und abwechslungsreiche Partie. Zunächst hatte der Club die Nase vorn, als Jaouhar Mnari in der 36. Minute auf Vorarbeit von Jan Kristiansen sein erstes Bundesliga-Tor gelang. Die Nürnberger 1:0-Führung glich der inzwischen zu Tottenham Hotspur nach England abgewanderte bulgarische Nationalspieler Dimitar Berbatov kurz nach dem Seitenwechsel aus. In der Schlussminute überschlugen sich die Ereignisse: Erst das 2:1 für Leverkusen dank des zweiten Treffers von Berbatov per Foulelfmeter, dann im Gegenzug der inzwischen selbst für Bayer stürmende Stefan Kießling, der nach Vorarbeit von Ivica Banovic zum 2:2-Endstand traf.

Historisch: FCN macht Bayer zu "Vizekusen"

Der letzte Heimsieg gegen Bayer (1:0, Torschütze Marek Nikl) hatte fast historische Dimensionen und gelang dem neunmaligen Deutschen Meister am 27. April 2002, dem vorletzten Spieltag der Saison 2001/02. Während Nürnberg vorzeitig den Klassenerhalt feierte, stürzte Leverkusen - das absolut dominierende Team der Spielzeit - auf der Zielgeraden vom Tabellenthron in ein Tal der Tränen. Dortmund wurde Meister - Leverkusen blieb nach Final-Niederlagen in Champions League und DFB-Pokal nur noch der spöttische Titel "Vizekusen".

Auch am letzten Hinrunden-Spieltag der folgenden Saison (2002/03) trumpften die Cluberer groß auf. Dank Treffer von Sasa Ciric und Jesus Junior stürmte der FCN die BayArena mit 2:0. Bislang der letzte Sieg gegen die Rheinländer - am kommenden Samstag darf also nachgelegt werden.