Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Alemannia Aachen - 1. FC Nürnberg 1:1 (0:1)

Alemannia Aachen: Nicht - Pinto, Herzig, Sichone, Leiwakabessy - Plaßhenrich, Lehmann (69. Reghecampf) - Schlaudraff, Rösler, Fiel (46. Dum) - Ebbers (69. Ibisevic)

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Pinola - Banovic (67. Mnari), Galasek - Vittek, Mintal (75. Polak), Kristiansen (75. Saenko) - Schroth

Tore: 0:1 Galasek (29.), 1:1 Plaßhenrich (90.)

Zuschauer: 20.800

Schiedsrichter: Rafati

Gelbe Karten: Pinto/Banovic, Wolf 

Gelb-Rote Karten: Herzig (71., wdh. Foulspiel)/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

<i>Der direkte Vergleich gegen Alemannia Aachen nach fünf Bundesliga-Spielen:</i>

Heimspiele Auswärtsspiele Gesamt
1 Sieg 0 Siege 1 Sieg
0 Unentschieden 1 Unentschieden 1 Unentschieden
1 Niederlage 2 Niederlagen 3 Niederlagen
5:5 Tore 3:7 Tore 8:12 Tore

Gegen Aachen in der Bundesliga -<br>Lang ist's her

Der leere Aachener Tivoli beim Geisterspiel vom 26.01.2004

Nürnberg - Am Sonntag (12.11.06, 17.00 Uhr) werden rund 1.500 Fans die Cluberer zum fünften Bundesligaduell zwischen dem FCN und der Alemannia an den Aachener Tivoli begleiten - in der Hoffnung, dass unsere Lieblingsmannschaft den ersten Punkterfolg bei den Westdeutschen feiern wird. Es ist schon etwas länger her, dass die beiden Teams in der höchsten deutschen Spielklasse das letzte Mal aufeinandertrafen - nämlich fast 38 Jahre.

Am 11. Januar 1969 unterlag der Club bei der Alemannia mit 2:4. Luggi Müller hatte den FCN zunächst in Führung gebracht, ehe Roger Claessen, Christoph Walter, Johny Hansen (Eigentor) und Erwin Hermandung die Partie zu Gunsten der Aachener drehten. Dieter Nüssings Treffer zum 2:4 war nur noch Kosmetik. Am Ende der Saison 1968/69 stieg Nürnberg ab, Aachen wurde hinter Bayern München Vizemeister.

Nur einmal gab es etwas zu holen

Die Franken verloren insgesamt dreimal gegen die Mannen vom Tivoli. Einmal gingen sie als Sieger vom Platz. Das Torverhältnis: 7:11. Aber diese Zahlen aus der Zeit zwischen 1967 und 1969 haben heute sicherlich wenig Aussagekraft. Interessanter sind die Vergleiche aus der jüngeren Vergangenheit in der zweiten Liga. Dort gewann der Club von acht Spielen fünf, drei gingen verloren. Auswärts gab es für die Nürnberger nur in der Saison 2001/02 etwas zu holen, als sie in Aachen mit 1:0 gewannen. Torschütze: Louis Gomis.

Bemerkenswert auch die Zweitliga-Begegnung vom 24. November 2003, die aufgrund von Zuschauerausschreitungen in der 71. Minute wiederholt werden musste. Die Partie wurde am 26. Januar 2004 neu angesetzt. Nürnberg unterlag vor leeren Rängen 2:3.

Schäfer und Reinhardt mit Jubiläen

Zwei Club-Spieler stehen beim Gastspiel am Sonntag vor kleinen Jubiläen: Torhüter Raphael Schäfer könnte seine 75., Abwehrspieler Dominik Reinhardt seine 50. Bundesligapartie bestreiten. Schäfer, im Sommer 2001 vom VfB Lübeck an den Valznerweiher gekommen, hütete das Club-Gehäuse erstmals am 16. März 2002 beim 0:1 bei Borussia Mönchengladbach.

Auch für Dominik Reinhardt begann die Bundesliga-Karriere beim Club - seit 1999 war Reinhardt bereits für die Jugendmannschaften des FCN am Ball - mit einer 0:1-Niederlage: am 24. Mai 2003 gegen Bayer Leverkusen. Seinen bis dato einzigen Bundesliga-Treffer in 49 Begegnungen erzielte der U21-Nationalspieler am 22. Oktober 2005 beim 2:3 gegen Arminia Bielefeld.