Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Unglücklich: 1:2 gegen Bremen

Zwei gegen zwei: Wolf und Reinhardt gegen Klose und Hunt

Nürnberg - Zweite Saison-Niederlage für den 1. FC Nürnberg. Die Mannschaft von Trainer Hans Meyer verlor am Dienstagabend (07.11.06) vor 37.174 Zuschauern im easyCredit-Stadion gegen Tabellenführer Werder Bremen unglücklich mit 1:2 (0:1). Ivica Banovic verwandelte zwar in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter (90.), doch zuvor hatten Torsten Frings (32.) und Diego (79.) die Gäste mit 2:0 in Front geschossen.

Für den Club war es nach dem 1:2 in Berlin der zweite Dämpfer in Folge. Damit geht für die Fans das lange Warten auf den zweiten Heimsieg ihrer Lieblinge weiter, die in der Tabelle auf Rang zehn abrutschten und am Mittwochabend von Frankfurt, Leverkusen und Mönchengladbach sogar noch weiter durchgereicht werden können. Dagegen verteidigte Bremen mit seinem siebten Saisonsieg die Tabellenführung vor Stuttgart.

Kristiansen spielt, Saenko nicht

Werder trotz Grippewelle mit der seit Wochen unveränderten Startformation. Anders die Nürnberger, die auf drei Positionen verändert in die Partie gingen. Andreas Wolf ersetzte nach verbüßter Gelb-Sperre Michael Beauchamp. Überraschend rutschte Jan Kristiansen für Jan Polak ins Team. Markus Schroth stürmte anstelle von Ivan Saenko.

Es dauerte 17 Minuten bis zur ersten Chance des Spiels. Javier Pinola hatte eine Ecke von links getreten, die Dominik Reinhardt - im Strafraum sträflich alleingelassen - in Richtung Tor köpfte. Der Ball rauschte jedoch knapp rechts vorbei. Das hätte die Führung sein können! Eine Viertelstunde später bot sich Marek Mintal die Möglichkeit abzuziehen, doch der Slowake zögerte zu lange. Im Gegenzug markierte Torsten Frings mit dem ersten Werder-Angriff das 1:0 für die Gäste. Zuerst hatte er Pinola stehen gelassen, den Ball dann aus über 20 Metern an den rechten Innenpfosten geschlenzt. Von dort aus sprang die Kugel hinter die Linie. Keine Chance für Raphael Schäfer (32.).

Strittige Szene kurz vor der Halbzeit

Der Club kontrollierte die Partie und legte mit seiner offensiven Ausrichtung immer wieder den Vorwärtsgang ein. Vor allem die beiden Außenverteidiger Reinhardt und Javier Pinola schoben regelmäßig an. Im Abschluss fehlte jedoch die letzte Konzentration. Nach einem Pass in die Tiefe hatte Robert Vittek freie Bahn, legte sich den Ball aber zu weit vor. Naldo kam herangerauscht und klärte mit einer Grätsche. Allerdings traf er mit dieser sowohl Ball als auch Vittek - eine strittige Szene (43.). Auf der Gegenseite verzog Aaron Hunt nach Zuspiel von Diego nur knapp (44.). Mit dem 0:1-Rückstand ging's für Meyers Jungs in die Kabine.

Auch im zweiten Durchgang beherrschte der Club die Partie, konnte sich gegen die kompakte Defensive der Hanseaten aber kaum einmal entscheidend durchsetzen. In der 69. Minute die erste Möglichkeit der zweiten Hälfte für Diego, der nach Doppelpass mit Jurica Vranjes aber an Schäfer scheiterte. Auf der anderen Seite parierte Tim Wiese einen Pinola-Freistoß (70.). Auch Reinhardts Volleyschuss wollte nicht ins Eckige gehen (76.). Die Hausherren versuchten es pausenlos, wurden bei ihren Angriffen auch des öfteren von Fehlentscheidungen des unsicheren Schiedsrichter-Gespanns gestoppt.

Diegos Kunstschuss entscheidet die Partie

Erst hatte der FCN kein Glück, dann kam auch noch Pech hinzu. Freistoß Diego: Der Brasilianer setzte das Leder aus ähnlicher Position wie bei Frings' Treffer an den rechten Innenpfosten - 0:2 (79.). Mit wenig Aufwand erzielten die Gäste den maximalen Ertrag, während die emsigen, aber glücklos agierenden Cluberer mit leeren Händen da standen. Trainer Meyer brachte für die letzten Minuten noch Ivica Banovic und Leon Benko, probierte alles. Mintal hatte kurz darauf die riesen Chance, als er mit einem langen Ball vom eingewechselten Jan Polak bedient wurde und völlig frei vor Wiese stand. Doch aus sechs Metern wählte der Slowake lieber den Querpass zu Landsmann Vittek. Die Bremer Defensive ging dazwischen und klärte (84.).

Und auch beim Pfostentreffer von Ivica Banovic blieb dem FCN ein Tor verwehrt (88.). In der Nachspielzeit gelang dem Kroaten dann aber doch noch der Ehrentreffer. Nach einem Foul von Per Mertesacker an Benko bekamen die Cluberer einen Strafstoß zugesprochen. Banovic verwandelte gegen seine früheren Mannschaftskollegen unten rechts ins Eck. Doch zu spät, denn kurz danach pfiff Manuel Gräfe die Partie ab. Die Gastgeber wurden für ihre mutige Spielweise nicht belohnt, Bremen agierte effektiv wie eine Spitzenmannschaft.

Sonntag nach Aachen

Bereits am Sonntag (12.11.06, 17.00 Uhr) bei Alemannia Aachen haben die Nürnberger die nächste Gelegenheit, Boden gut zu machen. Die Alemannen entführten am Dienstag beim 0:0 in Dortmund einen Zähler und befinden sich zwei Plätze hinter dem Club punktgleich auf Rang zwölf.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Pinola - Galasek (79. Banovic), Mnari -  Mintal - Vittek, Kristiansen (71. Polak) - Schroth (79. Benko)

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Wome - Baumann (46. Schulz) - Frings, Vranjes - Diego - Klose (86. Hugo Almeida), Hunt (80. Klasnic)

Tore: 0:1 Frings (32.), 0:2 Diego (79.), 1:2 Banovic (90., Foulelfmeter) 

Zuschauer: 37.174

Schiedsrichter: Gräfe

Gelbe Karten: Mintal, Polak/Hunt, Fritz, Hugo Almeida 

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!