Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Traumstart! Club gewinnt 3:0 in Stuttgart

Da fliegt er: Vittek bejubelt seinen Treffer zum 1:0 (li. Reinhardt)

Stuttgart - Der FCN hat die neue Saison so begonnen, wie er sich aus der alten Spielzeit verabschiedet hat: mit einem Sieg! Am Samstag (12.08.06) schlug das Team von Trainer Hans Meyer vor 39.000 Zuschauern im Gottlieb-Daimler-Stadion Gastgeber VfB Stuttgart mit 3:0 (2:0). Die Kopfballtreffer von Robert Vittek (37.) und Markus Schroth (45.) vor der Pause sowie Ivan Saenko (78.), der im Anschluss an einen Konter erfolgreich war, krönten eine erstaunlich abgeklärte und clevere Vorstellung des Clubs.

"Matchwinner" im Meyer-Team: Ivica Banovic, der alle drei Stürmer-Tore vorbereitete und damit entscheidenden Anteil daran hatte, dass der FCN zusammen mit Leverkusen (3:0 gegen Aachen) als erster Tabellenführer in die Geschichte der neuen Saison eingeht. Für den Club war es bereits der vierte Sieg in den letzten sechs Gastspielen beim VfB. 

Galasek einziger Neuer in der Startelf

In sein 4-1-2-3-System integrierte FCN-Coach Hans Meyer mit Tomas Galasek wie erwartet lediglich eine Neuerwerbung. Der Tscheche spielte vor der Abwehr. Hinten links erhielt Jan Kristiansen auf Empfehlung des dänischen Nationaltrainers Morten Olsen den Zuschlag, nachdem Stammkraft Javier Pinola wegen seiner Nierenverletzung ausgefallen war. Marek Mintal (Rückstand nach Mittelfußbruch) und Jan Polak (Gelb-Rot-Sperre) gehörten ebenfalls nicht zum Kader, Mintal und Pinola fuhren zur moralischen Unterstützung trotzdem mit.

In der Startaufstellung des VfB Stuttgart standen gleich vier Neuzugänge: Ricardo Osorio, Pavel Pardo, Roberto Hilbert und Alexander Farnerud feierten im 4-2-2-1-1 von Trainer Armin Veh zudem ihr Bundesliga-Debüt. Fernando Meira musste dagegen kurzfristig passen. Der Portugiese hatte eine leichte Zerrung erlitten.

Viel Abtasten, wenig Chancen, dann der Doppelschlag

In einer gemächlichen Anfangsphase hatte Jon Dahl Tomasson die erste Chance. Der Däne feuerte einen Warnschuss ab (10.). Auf der anderen Seite bediente Ivica Banovic Robert Vittek, der per Direktabnahme Timo Hildebrand prüfte. Der Stuttgarter Torhüter riss die Fäuste hoch und klärte (16.). Beide Mannschaften tasteten sich vorerst nur ab und erspielten sich kaum Möglichkeiten. Erst in der 28. Minute setzte Osorio den nächsten Akzent, als er auf der rechten Seite in den Strafraum flankte. Raphael Schäfer wehrte mit einer Hand ab - genau vor die Füße von Daniel Bierofka, der den Ball aus kurzer Distanz über das Tor schoss. VfB-Verteidiger Matthieu Delpierre sorgte mit einem Kopfball nach Pardos Freistoß für einen Hauch von Gefahr (35.).

Kurz vor der Pause versuchten sich Banovic und Vittek erneut im Zusammenspiel - mit Erfolg! Nach dem Freistoß des Kroaten stand Vittek genau richtig und köpfte zur 1:0-Führung ein. Thomas Hitzlsperger und Roberto Hilbert hatten ins Leere getreten (37.). Und es kam noch besser: Nachdem Bierofka vor dem FCN-Gehäuse an Club-Kapitän Schäfer scheiterte, erzielte Markus Schroth in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 2:0 für den Club! Flanke Vittek, Kopfballrückgabe Banovic und Schroth im Fallen per Kopf. Die gesamte Stuttgarter Abwehr war hier nicht im Bilde (45.).

Club-Abwehr diszipliniert, VfB schwach

Ohne personelle Wechsel auf beiden Seiten ging's in die zweite Halbzeit, in die der Club - mit der komfortablen Führung im Rücken - selbstbewusst startete. Erst zog Vittek am Strafraum drei Mann auf sich, bediente dann Joe Mnari, dessen Schuss noch von Markus Babbel abgeblockt wurde. Anschließend zog Glauber ab, wieder klärte Babbel (50.). Die FCN-Abwehr stand diszipliniert und ließ nichts anbrennen. Zudem halfen die Stürmer hinten mit aus.

Die Hausherren hatten dieser taktischen Disziplin nicht viel entgegen zu setzen - von einem Aufbäumen war wenig zu spüren. Die Gäste spulten souverän ihr Pensum herunter und gerieten kaum in Gefahr. Auch wenn der eingewechselte Ex-Cluberer Cacau mit einem klasse Schuss außerhalb des Strafraums Schäfer testete und dieser exzellent parierte (62.) - am Spielstand änderte sich vorerst nichts. Zu harm- und emotionslos agierten die Schwaben, zu abgeklärt traten die Nürnberger auf. Zudem war da ja noch Kapitän und Keeper Schäfer, der Tomassons Schuss abblockte (74.).

Saenkos Glanzleistung

Stattdessen setzten die starken Cluberer noch einen drauf: Nach einem Stuttgarter Eckball hatte sich Saenko den Ball geschnappt. Ohne angegriffen zu werden marschierte er durch das Mittelfeld und passte dann zu Banovic. Der legte postwendend zurück und Saenko zimmerte das Leder in den Winkel - 3:0, so einfach und schön kann Fußball sein (78.)!

Der FCN verlegte sich weiterhin aufs Kontern und Hans Meyer gönnte Thomas Paulus (79.), Gerald Sibon (85.) und Leon Benko (86.) noch ein paar Einsatzminuten. Zusammen genossen alle Beteiligten die Schluss-Sequenzen eines aus Club-Sicht perfekt verlaufenen Auftakt-Matches. Am nächsten Freitag (18.08.06, 20.30 Uhr) präsentiert sich die Club-Elf erstmals vor eigenem Publikum. Im easyCredit-Stadion empfängt der FCN Borussia Mönchengladbach (2:0 gegen Cottbus). Vielleicht steigt ja dann schon die nächste Party...


Das Spiel im Stenogramm:

VfB Stuttgart: Hildebrand - Osorio, Babbel, Delpierre, Hitzlsperger - Pardo, Farnerud - Hilbert, Bierofka (60. da Silva) - Tomasson - Gomez (60. Cacau)

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Kristiansen - Galasek (79. Paulus) - Mnari, Banovic - Vittek (86. Benko), Schroth (85. Sibon), Saenko

Tore: 0:1 Vittek (37.), 0:2 Schroth (45.), 0:3 Saenko (78.)

Zuschauer: 39.000

Schiedsrichter: Meyer

Gelbe Karten: Hitzlsperger/Saenko, Schroth

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

Pressespiegel