Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Unentschieden in Wolfsburg

  • Erzielte mit seinem ersten Saisontreffer den Ausgleich in Wolfsburg: Markus Schroth
  • DSC 0377 Kopie

Am Ende war es ein glückliches Unentschieden für den 1. FC Nürnberg, der auf Marek Mintal und Marek Nikl verzichten musste, hochverdient was es aber allemal. Denn erst zwei Minuten vor dem Schlusspfiff erlöste der eingewechselte Markus Schroth den mitgereisten Club-Anhang, der lange zittern musste. Allzu großzügig gingen die Franken mit ihren Chancen um.

Während der gesamten Spieldauer hatte der Club mehr Spielanteile, die Nürnberger Defensivabteilung um die neuformierte Innenverteidigung Andreas Wolf / Thomas Paulus ließ kaum echte Chancen der Hausherren zu. Deren zwei hatten die Wolfsburger über die gesamte Spielzeit gesehen, eine davon nutzte Diego Fernando Klimowicz nach einer Viertelstunde völlig freistehend. 

Dass es mit diesem 0:1-Rückstand aus Nürnberger Sicht auch in die Pause ging, lag freilich an der schwachen Chancenverwertung der Gäste. Ivica Banovic (12.), Thomas Paulus (13.), Stefan Kießling (17.), Robert Vittek (18.) und Kapitän Mario Cantaluppi (45., Freistoß an die Latte) - keiner konnte teilweise beste Gelegenheiten vor VfL-Schlussmann Simon Jentzsch mutzen.

Zwei Wolfsburger Chancen wurden zu Beginn erwähnt, die Zweite konnten die 15 000 Zuschauer in der Volkswagen-Arena nach Wiederanpfiff sehen. Eine zu kurze Faustabwehr von Raphael Schäfer nahm Klimowicz aus der Drehung, doch Javier Pinola klärte auf der Linie (55.). 

In der Folgezeit spielte wieder nur eine Mannschaft und das war der Club, die Wolfsburger investierten viel zu wenig.

Allerdings, die Ereignisse unterschieden sich im Gegensatz zur ersten Hälfte zunächst nicht wirklich. Die Truppe von Wolfgang Wolf mühte sich redlich und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten. Immer wieder stand das Duell Kießling gegen Jentzsch im Mittelpunkt (67., 69., 76.), entweder versagten Kießling aber die Nerven oder der Wolfsburger behielt die Oberhand. Zudem scheiterten der eingewechselte Sven Müller (60.) und Pinola (75.).

Die Franken ließen aber nicht locker und wurden durch den Treffer von Schroth doch noch belohnt.

Erfreulich neben der gezeigten Moral der gesamten Mannschaft war in Wolfsburg auch die Leistung von Jan Polak. In der zweiten Hälfte steigerte sich der tschechische Nationalspieler, zeigte sich endlich auf dem Platz präsent und überzeugte durch konsequente Zweikampfführung und Spielübersicht.


VfL Wolfsburg: Jentzsch - Alex (81. Makiadi), Quiroga, Hofland, Sarpei - Menseguez (64. Marlet), Karhan, Zkitischwili - D´Alessando - Neziri (78. Schnoor), Klimowicz

1. FC Nürnberg: Schäfer - Lense, Paulus, Wolf, Pinola - Cedli (56. S. Müller), Cantaluppi, Polak, Banovic (67. Daun) - Vittek (46. Schroth), Kießling

Tore: 1:0 Klimowcz (15.), 1:1 Schroth (88.)

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Zuschauer: 15 000