Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Mittwoch, 07.11.2018

Zweite Auflage des Jenö Konrad Projektes gestartet

Die zweite Auflage des Projektes „Jenö Konrad Cup – Fußball trifft auf Geschichte“ hat am Montag, 05.11.18, mit einem Round-Table-Gespräch begonnen. Rund 25 Teilnehmer aus zwölf Schulen waren mit von der Partie.

Ein reger Austausch fand in dieser Woche zwischen dem 1. FC Nürnberg, seinem Partnerverein Maccabi Nürnberg und Lehrern von zwölf Nürnberger Schulen statt. Grund für das Zusammentreffen in der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg war der Start der zweiten Auflage des Jenö Konrad-Projektes. Neben der Besprechung des Projektaufbaus und einer Führung durch die IKGN gab es auch eindrucksvolle Worte durch die Gastgeber Jo-Achim Hamburger (Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde) und Dr. Anatoli Djanatliev (Vorstand Maccabi Nürnberg) über die aktuellen Problemstellungen der jüdischen Gemeinde, auch im Bereich des Sports.

Jenö Konrad war von 1930 bis 1932 Trainer des Club, bevor er sich aufgrund antisemitischer Hetze in Julius Streichers „Der Stürmer“ gezwungen fühlte, aus Nürnberg zu fliehen. Der 1. FC Nürnberg möchte mit diesem Projekt Schülern der Jahrgangsstufen neun und zehn die bewegende Biografie von Konrad näherbringen und somit Werte, wie Respekt und Einsicht, transportieren und Vorurteile abbauen.

Projektarbeit und Jenö Konrad-Cup

Neben einer 90-minütigen Unterrichtsstunde, die von Verantwortlichen des Club gehalten wird, werden die Schülerinnen und Schüler Projektarbeiten über das Thema „Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit im Sport“ anfertigen, die von einer Jury bewertet werden. Damit qualifizieren sich die teilnehmenden Schulen für das Highlight des Projektes, den im Juli 2019 stattfindenden Jenö Konrad-Cup. Das Fußballturnier am Sportpark Valznerweiher findet nach 2018 zum zweiten Mal in neuer Ausrichtung als Schulturnier statt.

Im Februar kommt es zu einem weiteren Gespräch, bei dem alle Beteiligten und Interessierten entscheiden, wann die Unterrichtsstunde in der Schule stattfinden und wie die Projektarbeit ausgestaltet sein wird.

 

Das sind unsere Projektschulen:

  • Sabel Schule
  • Insel Schütt Mittelschule
  • IKGN
  • Thusneldaschule V1
  • B2 - BIK10
  • Behaim Gymnasium
  • Melachthon Gymnasium
  • Wirtschaftsschule Nürnberg
  • Bildungscampus Nürnberg
  • Dürer-Gymnasium
  • SFZ - Jean Paul Platz
  • Bertolt-Brecht-Schule
  • Max-Grundig-Schule
  • Pirckheimer Gymnasium
  • Adalbert-Stifter-Mittelschule