Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Montag, 16.05.2016

„Zwei große Spiele – für die Fans, für uns, für alle“

Foto: Sportfoto Zink

Start in die Vorbereitung auf die Relegationsspiele 2016. Zuversicht und Demut vor der Aufgabe.

Es ist angerichtet. Nachdem am Samstag, 14.05.16, mit Eintracht Frankfurt der Tabellensechzehnte der 1. Liga und damit der Relegationsgegner ermittelt und am Sonntag, 15.05.16, die eigene Generalprobe gegen den SC Paderborn mit dem 1:0-Auswärtserfolg absolviert war, richteten sich die Blicke am Pfingstmontag, 16.05.16, am Sportpark Valznerweiher auf die anstehende Bonusrunde der Saison 2015/16.

Sprung in die Winterpause. Nach 19 gespielten Partien in der 2. Bundesliga las sich die Top Five der Tabelle wie folgt: RB Leipzig (41 Zähler), SC Freiburg (38), 1. FC Nürnberg (33), FC St. Pauli (30), Eintracht Braunschweig (29). Eine der meistgestellten Fragen an die Club-Protagonisten war in der Wintervorbereitung: Würden Sie diesen dritten Platz am Saisonende unterschreiben? Die Antwort lautete unisono: Ja.

Club souveräner Dritter nach 34 Spieltagen

Vier Monate später das finale Tabellenbild: SC Freiburg (72), RB Leipzig (67), 1. FC Nürnberg (65), FC St. Pauli (53), VfL Bochum (51). Acht Zähler Rückstand auf RB Leipzig sind auf zwei geschmolzen, der Club holte wie Meister Freiburg noch 34 Punkte aus 15 Spielen, entfernte den FC St. Pauli von drei auf souveräne zwölf Zähler. Dass mit Freiburg und Leipzig zwei hochverdiente Aufsteiger in dieser Saison die Nase durchgehend vorne hatten, gehört zu diesem speziellen Fußballsport ebenso dazu wie die Tatsache, dass die erreichten 65 Punkte noch im vergangenen Jahr deutlich zum direkten Aufstieg berechtigt hätten.

„Die Anzahl unserer Punkte ist großartig“, sagt auch Chef-Trainer René Weiler. Dass dies in dieser Saison nur zum dritten Platz reicht „müssen wir so akzeptieren und das Beste daraus machen.“ Und dass René Weiler keiner zum Hadern ist, wird in seiner Rückschau auf die erbrachte Saisonleistung deutlich: „In der ganzen Spielzeit über haben wir Selbstvertrauen getankt. Jetzt versuchen wir ihr das i-Tüpfelchen aufzusetzen und in der Relegation noch was zu reißen.“

Schäfer-Comeback geglückt

Mit einer Serie von 18 Spielen ohne Niederlage, eine über ein Jahr saisonübergreifend andauernde Heimserie ohne Pleiten sowie der Einstellung von Zweitliga-Tor- und Punktrekorden am 34. Spieltag kann der 1. FC Nürnberg zuversichtlich in die anstehenden Relegationsspiele gehen. „Dass wir es zum Ende hin geschafft haben, so gut und konstant zu spielen ist aller Ehren wert“, kommentiert Raphael Schäfer die Rückrunde. Der Keeper konnte gegen den SC Paderborn sein Comeback im Tor nach acht Wochen Verletzungspause feiern und hat sich für die Partien gegen Eintracht Frankfurt fit gemeldet.

„Die Stimmung ist euphorisch“, berichtet derweil Kapitän Miso Brecko aus der Kabine. „Für uns sind diese Partien Highlights. Zwei große Spiele. Für die Fans, für uns, für alle. Es gibt nicht sehr viele Spiele in der Karriere, die so wichtig sind“, weiß der Routinier. Highlight-Begegnungen also, in denen es um nicht weniger gehen wird als die Teilnahmeberechtigung an der erstklassigen Bundesliga.

Leidenschaft und Einsatzbereitschaft bestätigen

„Es ist klar, dass eine Seite etwas zu feiern haben wird, während die andere tieftraurig sein wird“, rückt daher Sport-Vorstand Andreas Bornemann die Faktenlage ebenso ins Bewusstsein. Als Erstligist hat die Frankfurter Eintracht per se eine Favoritenrolle inne. Darum werde der Club „versuchen in den beiden Spielen unsere bestmögliche Leistung auf den Platz zu kriegen“, so Bornemann. „Diese waren immer geprägt von großer Leidenschaft und Einsatzbereitschaft.“

So startet der 1. FC Nürnberg ab Dienstag, 17.05.16, hochkonzentriert in die Vorbereitung auf das Hinspiel am Donnerstag, 19.05.16, das um 20.30 Uhr in der Frankfurter Commerzbank-Arena angepfiffen wird. „Wichtig ist, sich eine möglichst gute Ausgangslage für das Rückspiel zu verschaffen“, weiß der Relegations-erprobte Raphael Schäfer. Bereits 2009 als Zweitligist sowie 2010 als Erstligist stand der heute 37-jährige für Rot-Schwarz zwischen den Pfosten.

#Bockaufmehr

„Die Aufregung wird auch in diesem Jahr ähnlich sein wie damals“, ahnt der langjährige Kapitän. Gemeinsam mit seinem Nachfolger Brecko möchten sie ihre Erfahrung an die junge Club-Truppe weiterreichen. „Nächstes Jahr werden viele große Vereine in der zweiten Liga spielen, wir hoffen, wir sind nicht dabei“, sagt der Slowene. Eine starke Spielzeit im Rücken, das Ziel vor Augen. Der Club hat #Bockaufmehr.

Spieldaten

34. Spieltag, 2. Bundesliga 2015/2016
0 : 1
SC Paderborn
1. FC Nürnberg
86. Cedric Teuchert 0:1
Stadion
Benteler-Arena
Datum
15.05.2016 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Patrick Ittrich
Zuschauer
15000

Aufstellung

SC Paderborn
Heuer Fernandes - Narey - 18466 - Wahl - Hartherz - Bakalorz (74. Bertels) - Wydra - Koc (79. Bickel) - Stöger - Stoppelkamp - Helenius (67. Saglik)
Reservebank
Kruse, Bertels, Heinloth, Hoheneder, Bickel, Krauße, Saglik
Trainer
René Müller
1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Hovland - Bulthuis - Sepsi - Petrak - ?? - Blum (60. Teuchert) - Leibold - Füllkrug (55. Burgstaller) - Gíslason (67. Mühl)
Reservebank
Rakovsky, Margreitter, Burgstaller, Mühl, Stieber, Hercher, Teuchert
Trainer
René Weiler

Ereignisse

55. min Spielstand: 0:0
Marvin Bakalorz

55. min Spielstand: 0:0
Guido Burgstaller kommt für Niclas Füllkrug

60. min Spielstand: 0:0
Cedric Teuchert kommt für Danny Blum

67. min Spielstand: 0:0
Lukas Mühl kommt für Rúrik Gíslason

67. min Spielstand: 0:0
Mahir Saglik kommt für Nicklas Helenius

69. min Spielstand: 0:0
Dominik Wydra

74. min Spielstand: 0:0
Thomas Bertels kommt für Marvin Bakalorz

79. min Spielstand: 0:0
Christian Bickel kommt für Süleyman Koc

86. min Spielstand: 0:1
Cedric Teuchert

90.(+3) min Spielstand: 0:1
Cedric Teuchert