Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Sonntag, 06.02.2011

"Gefightet und geackert"

Der Star ist die Mannschaft beim nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt – auch wenn am Samstag ein einzelner Akteur besonders im Blickpunkt stand.

Foto: bayernpress

„Das war zwar ein schönes und wichtiges Tor“, erklärte Traumtor-Schütze Christian Eigler am Samstag, 05.02.11, nach dem der Club in einer kämpferischen, intensiven Partie die bis dato auswärts in dieser Spielzeit ungeschlagenen Leverkusener mit 1:0 niedergerungen hatte, „aber dennoch möchte ich die tolle mannschaftliche Leistung in den Vordergrund stellen. Wir haben gefightet und geackert.“

Bei der Beschreibung seines Treffers des Tages untertrieb Christian Eigler dann doch wieder ein wenig, denn es war einmal mehr eines dieser typischen Tore der "Marke Eigler“: Sehr wichtig und wunderschön anzuschauen. Noch einmal etwas detaillierter: Nach Kopfballvorlage von Jens Hegeler zog Christian aus 18 Metern beherzt ab und knallte das Leder an den Innenpfosten, von dort entschied sich der Ball – Gott sei Dank (schon dreizehn Mal standen dem 1. FCN in dieser Spielzeit Pfosten oder Latte im Weg, so oft wie keinem anderen Team der Liga!) – ins Tor zu springen, René Adler blieb keinerlei Abwehrmöglichkeit.

Mit 98,4 km/h im 100. Bundesliga-Spiel

Das Bewerbungsschreiben für das „Tor des Monats Februar“ rauschte mit 98,4 km/h in die Redaktion der Sportschau. „Ich habe einfach draufgehauen und den Ball schön getroffen“, beschrieb der 27-Jährige seinen Treffer, der nach dem Spiel mit Töchterchen Paula auf dem Arm einen wahren Interview-Marathon absolvierte und am Montag, 07.02.11, in den „Blickpunkt Sport“ des Bayerischen Fernsehens eingeladen ist. Sendebeginn ist um 20.15 Uhr.

Christian Eigler lobte in seinem 100. Bundesliga-Spiel aber eben das Spiel des gesamten Teams und deutete das Geheimnis des Erfolges des 1. FC Nürnberg in dieser Saison 2010/11 an: Teamgeist, Wille, Disziplin und Leidenschaft machten am Ende den Unterschied gegenüber der Werkself: „Es war sicherlich kein fußballerisch attraktives Spiel, aber ich bin sehr, sehr froh, es wieder geschafft zu haben, einer Mannschaft aus der oberen Klasse den Zahn zu ziehen“, analysierte Trainer Dieter Hecking die Leistung seiner Mannschaft. „Der Dreier war ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt“, machte ein glücklicher Raphael Schäfer deutlich; „wir dürfen jetzt aber nicht nachlassen“, warnte Jens Hegeler. 

Christian Eigler am Montag im „Blickpunkt Sport“

Vier Minuten vor Schluss stand die Nummer 8 des Club, in diesem von vielen Zweikämpfen geprägten Fußballspiel, nochmals im Mittelpunkt des Geschehens: Nach einem taktischen Foul sah Christian Gelb-Rot, fehlt damit am kommenden Samstag, 12.02.11, beim VfB Stuttgart. „Am Schluss habe ich gezittert, aber wir haben es über die Zeit gerettet.“ Mit 53,4% gewonnenen Zweikämpfen darf sich der Club in dieser Spielzeit das zweikampfstärkste Team der Liga nennen.