Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Freitag, 01.04.2016

Workshop für Gedenkstättenfahrten nach Oswiecim (Auschwitz)

Für den 1. FC Nürnberg nahmen die Fanbeauftragten Jürgen Bergmann und Hannes Orth an der fünftägigen Fortbildung, organisiert durch die DFL, bezüglich der Organisation von Gedenkstättenfahrten nach Oswiecim/ Auschwitz teil. Das Fanprojekt Nürnberg war mit Andreas König in Polen vertreten. Zielsetzung war es zum einen den Fanbeauftragten und Fanprojekten die Örtlichkeit und historischen Gegebenheiten näherzubringen und zum anderen darüber hinaus über organisatorischen Details einer eigenen Fahrt zu informieren.

Nach der Ankunft in der „Internationalen Jugendbegegnungsstätte“ in Oswiecim, wurde zunächst der Ort Oswiecim selbst besichtigt. Zudem Stand der Besuch der örtlichen Synagoge auf dem Plan. Hier wurde der Blick speziell auf das (jüdische) Leben in der Stadt vor dem Holocaust gerichtet.

Besuch im Stammlager und in Birkenau

Im weiteren Verlauf standen unter anderen zwei Besuche im Konzentrationslager Auschwitz I (Stammlager), welches sich am Rande der Stadt befindet, auf dem Programm. Dort erlebten alle Teilnehmer sehr intensive und aufschlussreiche Stunden im Rahmen einer Führung durch das Stammlager.

Auch ein über vierstündiger Besuch der Gedenkstätte des Vernichtungslagers Auschwitz II im etwa 3 km entfernten Brzezinka (Birkenau) war Bestandteil der Fortbildung. Auch hier wurde in einer mehrstündigen Führung das Ausmaß des dort Geschehenen rund um die industrielle Vernichtung von Menschen durch die Nazis sehr deutlich. Nach abermals sehr intensiven Stunden in diesem riesigen Lager stand an Nachmittag Workshop-Arbeit an. Einige Kollegen schilderten ihre bisherigen Erfahrungswerte im Rahmen solcher Gedenkfahrten. Zudem wurden unterschiedliche Methoden und organisatorische Inhalte diskutiert. Eine inhaltliche Auswertung des Erlebten schloss den Tagesplan.

Gespräch mit Zeitzeugin

Ein Highlight der gesamten Fahrt bildete sicher die Möglichkeit eines zweistündigen Zeitzeugengespräches. Pani Zofia Posmysz, stolze 93 Jahre alt, schilderte die Geschehnisse rund um ihre Verhaftung und Inhaftierung als politisch Gefangene. Auch den täglichen Überlebenskampf in den Lagern beschrieb sie sehr eindrucksvoll und mit jederzeit offenen Worten. Es war eine bewegende Erfahrung mit einer Überlebenden der Gräueltaten der Nazis.

Am Ende waren es sehr ereignis- sowie erkenntnisreiche Tage und wir hoffen gemeinsam mit dem Fanprojekt Nürnberg in nächster Zeit eine eigene Bildungsreise für die Fanszene Nürnberg zu diesem sehr geschichtsträchtigen Ort anbieten und durchführen zu können.