Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 06.04.2011

"Wollen alle Spiele gewinnen"

Der Gegner im Gespräch: fcn.de hat ein Interview mit Thomas Müller vom FC Bayern geführt.

Thomas Müller spielt seit seinem 11. Lebensjahr für den FC Bayern München. Im August 2008 debütierte der Stürmer in der Bundesliga und hat seitdem in 66 Spielen mit 22 Treffern und 20 Torvorlagen maßgeblich an den Erfolgen des FCB der vergangenen Jahre teilgehabt. fcn.de hat sich vor dem großen fränkisch-bayerischen Derby mit dem 21-jährigen Nationalspieler unterhalten.

fcn.de: Hallo Thomas Müller. 2000 haben Sie beim FC Bayern München  im Nachwuchsbereich angefangen und haben sich dann relativ schnell zu den Profis „hochgearbeitet“. Trotz einiger Angebote von ausländischen Top-Klubs planen Sie Ihre sportliche Zukunft bei Bayern München. Was macht den Verein so besonders?

Thomas Müller: Mir ist es am wichtigsten, dass meine persönliche Entwicklung voranschreitet. Dafür habe ich beim FC Bayern alles, was ich will. Mein Vertrag läuft derzeit bis 2015. Ich wäre froh, wenn ich auch dann noch das Niveau habe, bei Bayern mitzuhalten. Das ist gar nicht so einfach.

fcn.de: Ist es für Sie immer noch etwas Besonderes, mit Spielern wie Ribéry oder Robben auf dem Platz zu stehen, oder ist es mittlerweile Normalität geworden?

Thomas Müller: Es macht unglaublich viel Spaß, mit den beiden zu spielen. Das sind Instinktfußballer, die immer für unglaubliche Aktionen gut sind – und auch außerhalb des Platzes super Typen. Und es ist ja heutzutage Gott sei Dank nicht mehr so, dass man als junger Spieler gleich mal im Training abgegrätscht wird und dann erstmal vier Monate ausfällt. Ich denke früher war das Geschäft innerhalb der Mannschaft härter. Heute werden junge Spieler schneller akzeptiert. Es gibt nicht mehr den Boss und die Lakaien in einer Mannschaft.

fcn.de: Sportlich läuft es für Sie und den FC Bayern im Moment nicht ganz so rund. 14 Punkte Rückstand auf die Spitze, sieben auf Platz zwei. Mit welchen Ambitionen gehen Sie ins Saisonfinale?

Thomas Müller: Nach dem Sieg gegen Gladbach stehen wir jetzt auf Platz drei, das ist unser absolutes Mindestziel. Um diesen Platz und damit die Qualifikation für die Champions League zu verteidigen, wollen wir die restlichen Spiele alle gewinnen – vielleicht ist dann ja sogar noch ein bisschen mehr drin.

fcn.de: Ihre Karriere in der Nationalmannschaft läuft sehr erfolgreich. Was hat sich für Sie verändert, seit Sie bei der WM weltweit berühmt geworden sind?

Thomas Müller: Das Leben in der Öffentlichkeit ist schwieriger geworden. Ich werde fast von jedem erkannt. Die Leute sind meist sehr herzlich. Hinzu kommen eine ganze Menge Termine. Aber ich versuche, das alles locker zu nehmen. Es ist wichtig, Zeit zu finden für sich selbst.

fcn.de: Das Hinspiel konnte der FC Bayern München für sich entscheiden. Wie geht die Partie dieses Mal aus?

Thomas Müller: Wie schon gesagt, wir wollen versuchen, die restlichen Spiele alle zu gewinnen, auch wenn die Partie in Nürnberg sicher ein hartes Stück Arbeit wird. So wie sich der Club in dieser Saison präsentiert, darf er sich durchaus zu Recht Hoffnungen auf einen Europapokal-Platz machen.